2007-11-16

Politik und Wahrheit: Eine dehnbare Verbindung

--- Hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nun das Wort beim Mindestlohn gebrochen, wie die SPD landauf, landab verbreitet, oder nicht? Die FAZ versucht sich heute in einer Analyse der politischen Debatte, um Licht ins Dunkel zu bringen.
�Die Vorw�rfe sind einfach zu verstehen, die Wahrheit ist kompliziert. Am 18. Juni 2007 befasste sich der Koalitionsausschuss mit dem Thema Mindestl�hne, �ber die in der Zwischenzeit viel gestritten wurde. CDU, CSU und SPD einigten sich auf einen Kompromiss, der auf zwei Seiten festgeschrieben ist.
Danach stimmt die Union zu, dass in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz neben den Geb�udereinigern auch andere Branchen aufgenommen werden k�nnen und tarifliche Mindestl�hne festlegen d�rfen. Das solle aber nur f�r �Branchen mit einer Tarifbindung von mindestens 50 Prozent� gelten. Bis zum 31. M�rz 2008 sollten dazu die Tarifvertragsparteien einen �gemeinsamen Antrag� f�r ihre jeweilige Branche stellen. Wenn also nun die Arbeitnehmer, f�r die der Tarifvertrag gilt, mehr als die H�lfte aller Kollegen ausmacht, sollte �unverz�glich� ein Gesetzgebungsverfahren eingeleitet werden, das Mindestl�hne f�r diesen Sektor festlegt. F�r die SPD und auch die Union schien das f�r die Brieftr�ger zuzutreffen.

F�r Wirtschaftszweige, in denen es keine Tarifvertr�ge gibt oder nur f�r eine Minderheit der Arbeitnehmer, einigte sich der Koalitionsausschuss auf die Neuauflage des �Mindestarbeitsbedingungengesetz� von 1952. Danach k�nnen kleinere Branchen zumindest eine Lohnuntergrenze vereinbaren. Die Union wollte in jedem Fall einen generellen Mindestlohn verhindern, den die SPD anstrebte. Nach diesem Ausschuss trat Arbeitsminister M�ntefering (SPD) vor die Presse, und die wurde Zeuge eines �kontrollierten Wutausbruch�, wie er es nannte. Die Lehre des Abends sei, �dass man den Mindestlohn mit der Union nicht machen kann�. M�ntefering gab sich als Verlierer, die Union reklamierte den Sieg f�r sich. Dabei war es eher umgekehrt: Auf Dringen der SPD musste die Union, die ja gar keinen weiteren Mindestlohn wollte, ihren Widerstand gegen die Ausweitung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes aufgegeben. Sie �ffnete damit die Hintert�r zur Einf�hrung von Mindestl�hnen, wozu sie der Koalitionsvertrag nicht zwang.�
Dann wurde eifrig weiter verhandelt und vereinbart, den Mindestlohn f�r die Postler einzuf�hren, daf�r das Postmonopol ab 2008 aufzugeben. Die FAZ: �Niemand sagte damals ausdr�cklich, Frau Merkel habe �ihr Wort gegeben�, dass der Post-Mindestlohn in jedem Fall kommen werde. Doch trat Beck direkt nach dem Abend wie ein Sieger vor die Presse und sagte, dass �quasi ein Durchbruch� f�r den Mindestlohn bei der Post gelungen sei. Frau Merkel war das zu viel des �berschwangs. Sie widersprach nicht �ffentlich, lie� aber in Redaktionen anrufen und die Botschaft verk�nden: �Nichts ist beschlossen. Wir haben uns nur verst�ndigt, dass wir den Prozess konstruktiv begleiten.� Nur Tage sp�ter fand sich der mit Beck besprochene Kompromiss im Ergebnis der Kabinettsklausur von Meseberg wieder: �Im Zusammenhang mit der Liberalisierung des Postmarktes zum 1. Januar 2008 wird die Branche der Postdienstleistungen noch in 2007 in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz aufgenommen, wenn die Tarifpartner einen entsprechenden Antrag stellen�, hei�t es im Protokoll. Aber einschr�nkend folgt: �Dabei geht die Bundesregierung davon aus, dass mehr als 50 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Postbranche tarifgebunden sind.��
Seither glaubt die Union, der Tarifvertrag der Post sei nicht sauber zustande gekommen, weshalb der Mindestlohn geplatzt ist. Die Wahrheit ist manchmal eine komplizierte Sache.

Labels: , ,

2007-10-11

Post-Mindestlohn: Lobbying mal transparent

--- Die Deutsche Post AG ist daf�r bekannt, dass sie leise und diskret f�r ihre Interessen k�mpft - erfolgreich. So hat sie lange Jahre daf�r gesorgt, dass das Postmonopol nicht f�llt und konnte mit den Milliardengewinnen aus dem Briefmonopol ihre weltweite Expansion finanzieren. Nun f�llt das Monopol Ende des Jahres, und die Post tut alles, damit es nicht ganz so weh tut. Dazu geh�rt ein Mindestlohn, den der Quasimonopolist stellvertretend f�r sich und die wenigen Konkurrenten (dank eines eigens gegr�ndeten Arbeitgeberverbandes) mit der Gewerkschaft verabschiedet hat - die ja bekanntlich auch f�r Mindestl�hne k�mpft. Auf 9,80 Euro haben sie sich geeinigt, zu viel f�r die Post-Konkurrenten. Da mussten sie handeln: Sie haben einen eigenen Arbeitgeberverband (der Neuen Biref und Zustelledienste) gegr�ndet, ihre Mitarbeiter auf die Stra�e geschickt, um gegen zu hohe L�hne zu demonstrieren und sie gleichzeitig unterst�tzt, eine eigene Gewerkschaft (Gewerkschaft der Neuen Brief- und Zustelldienste e.V.)zu gr�nden. Wenn sie einen Mindestlohn vereinbaren wird Bundesarbeitsminister Franz M�ntefering nicht mehr wissen, welchen Mindestlohn er nun genehmigen soll. So etwas gab es noch nie.
Inzwischen bombardieren sich Post und private Konkurrenten gegenseitig mit Pressemitteilungen, die jeden Takt vermissen lassen. So schreibt der Arbeitgeberverband der Deutschen Post AG: "Wo auf der Welt demonstrieren Arbeitnehmer f�r Armutsl�hne und damit gegen ihre eigenen Interessen? Mit einer von PIN und TNT bezahlten Teilnahme an einer Scheinkundgebung werden die Mitarbeiter instrumentalisiert. Hier werden �ngste der Besch�ftigten schamlos ausgenutzt und damit die gesamte Branche in Misskredit gebracht," so Wolfhard Bender, Vorstand AGV Postdienste." Bender hat fr�her bei der Post AG gearbeitet. Der Mindestlohn wird kommen, die Frage ist, wie hoch er sein wird. So hoch, dass die Konkurrenten keine Chance gegen die Post haben werden oder so niedrig, dass es fast schon Dumping ist? Ende offen. Mehr in der Welt.
UPDATE 12.10.: Jetzt machen die Zeitungsverlage mobil. In ganzseitigen Anzeigen kritisieren sie, dass die Post keine MEhrwertsteuer zahlen muss und mit dem Geld (1,5 Milliarden) weltweit Unternehmen aufkauft. Hintergrund: Die meisten der neuen Post-Konkurrenten sind Unternehmen der Verlage.

Labels: ,