2010-02-05

Rahm Emanuel: Obamas Spindoktor ohne Fortune

--- Barack Obamas enger politischer Berater und B�roleiter Rahm Emanuel war vor einem Jahr noch hoch gehandelt worden als rhetorische und strategische Allzweckwaffe und Spindoktor des US-Pr�sidenten. Die LA Times widmet sich nun seinem wenig gl�ck- und erfolgreichen Wirken in den vergangenen Wochen und aktuellen Fettn�pfchen:
A senior presidential aide is supposed to solve problems, not create or compound them for his boss. So the White House was knocked off-stride when Chief of Staff Rahm Emanuel was forced to issue a public apology for using a derogatory word for people with learning disabilities. But even before the gaffe, Emanuel was becoming a magnet for criticism of President Obama's difficulties in turning his ambitious agenda into achievements. In an unguarded moment, Emanuel had referred to a group of liberal Democrats as "retarded." When reports of the remark began circulating, the former Chicago congressman -- already famous for his foxhole profanity -- moved to express his regret and promised to help leaders of the disabled community sensitize the public on the issue. ... But for all of the relationships Emanuel built in helping Democrats recapture the House in 2006, he has not succeeded in greasing the way for Obama's programs. The healthcare overhaul is in limbo. And the president's political fortunes seem to have dwindled, with his approval rating falling and Democrats suffering embarrassing setbacks in a trio of elections over the last year.

Labels: , , ,

2009-07-21

Obama ruft Blogger bei Gesundheitsreform zu Hilfe

--- US-Pr�sident Barack Obama beschreitet ungew�hnliche Wege, um f�r seine umstrittene Reform des maroden Gesundheitswesens in den USA zu werben. So hat er sich nun -- offenbar erstmals -- in einer Telefonkonferenz direkt an Blogger gewandt und um Unterst�tzung gebeten:
President Obama, along with senior advisers David Axelrod and Nancy Ann DeParle, held a conference call with bloggers this afternoon to discuss healthcare reform and the need for grassroots and netroots pressure on Congress to keep the urgency of the issue alive. ... President Obama strongly reiterated his basic principles for a reform bill:

Cover all Americans
Drive down costs over the long term for both the private and public sector
Improve quality
Strengthen prevention and wellness
Enact real insurance reforms that end exclusions for preexisting conditions, etc.
Relief to small businesses
Create a robust public option

But the main message of the call was the urgency of getting this done sooner rather than later. In answer to John Amato's first question about the latest push for delays from Democrats and Republicans alike, President Obama answered that "we've been debating this for 50 years, that now's the time to make the tough decisions" with the options now on the table.

Labels: , , , ,

2009-03-26

"Krieg gegen Terror" hei�t jetzt "�bersee-Krisenoperation"

--- Neuer Spin der Obama-Regierung: Aus Bushs "globalem Krieg gegen den Terror" soll eine sich abgemildert anh�rende "Krisenoperation in �bersee" werden:
The Obama administration appears to be backing away from the phrase "global war on terror," a signature rhetorical legacy of its predecessor. In a memo e-mailed this week to Pentagon staff members, the Defense Department's office of security review noted that "this administration prefers to avoid using the term 'Long War' or 'Global War on Terror' [GWOT.] Please use 'Overseas Contingency Operation.'" The memo said the direction came from the Office of Management and Budget, the executive-branch agency that reviews the public testimony of administration officials before it is delivered. Not so, said Kenneth Baer, an OMB spokesman. "There was no memo, no guidance," Baer said yesterday. "This is the opinion of a career civil servant." Coincidentally or not, senior administration officials had been publicly using the phrase "overseas contingency operations" in a war context for roughly a month before the e-mail was sent.

Labels: , , ,

2008-12-01

Obama und der gro�e "Change"-Spin

--- Mit jeder Personalentscheidung des Teams von Barack Obama wird es klarer: W�hrend offiziell und formal weiter der Slogan Change.gov ausgegeben wird, lautet das eigentliche Motto der sich findenden Regierung des Hoffnungstr�gers der Demokraten offensichtlich schlicht "more of the same", blo� mit einem anderen Spin als unter Bush. John Horvarth hat mehr dazu in Telepolis:
For some, the Obama cabinet is starting to look a little like the third Clinton administration. Many of those who have been appointed are of the same old guard from 8 years ago. The appointment of Hillary Clinton as Foreign Secretary is merely icing on the cake. The problem for Obama is not only that these appointments run in the face of his campaign for change and his promise to break with "old" Washington. Many of these nominees have a distinct record of support for the corporate-friendly NAFTA trade pact (which Obama had promised during the primaries to renegotiate), gutting public assistance programs under the guise of welfare "reform," and pushing various deregulatory policies in the financial sector. All this is contrary to what most Americans expect to come out of the new president's administration. ...



the trick of the Clinton presidency was to sell corporate capitalism to people with a smiling face, that is, under the guise of so-called "liberalism". This was done through a comprehensive program of liberalisation and deregulation. ... Clinton's notion of "humanitarian warfare" (as was used in the Balkans) was more acceptable than the arrogance, brazenness, extremism, and ultra-nationalism of the Bush administration's "war on terrorism". In other words, as with economic policy, there is little difference between the objectives pursued by different administrations; instead, as Clinton clearly understood, there's a more polite way of following the same policy. All this doesn't bode well for the future of the Obama presidency. ...

As the spin would have it, Obama is putting together a team of experts and pragmatists who are essentially "ideology-free". The American media watchdog FAIR (Fairness and Accuracy in Reporting) takes issue with this. In its latest media advisory entitled Media Cheer for "Non-Ideological" Centrists, FAIR maintains that the notion that these appointees are non-ideological is about as ridiculous as saying that the corporate media in the US is itself also non-ideological. Noam Chomsky once pointed out that in America there is no such thing as a left-wing party or a right-wing party, only a business party: the Democrats representing the business left, and the Republicans representing the business right. ... As Chomsky noted before the election, "in the Obama campaign the words are hope, change, and unity - totally vacuous slogans said by a nice person, who looks good and talks nicely - what commentators call "soaring rhetoric" - and you can write anything you like on that blank slate."
Schon seit Tagen wird auch viel dar�ber spekuliert, ob Obama einen Kurswechsel bei Fragen wie �berwachung, Abh�rprogrammen und Geheimdienstaufr�stung fahren wird. Dass Robert Gates im Pentagon als Verteidigungsminister bleiben soll, spricht auch dort nicht f�r Wandel. Aber immer noch alles besser als Bush, Cheney und Rumsfeld?

Labels: , , ,

2008-01-09

Hillary Clinton punktet nach �ffentlichen Tr�nen

--- Das Zeigen von Emotionen scheint nicht nur Beziehungen manchmal zu retten, sondern auch Stimmen zu sichern in der Politik, jedenfalls konnte Hillary Clinton nach dem �berraschenden Anfangserfolg von Barack Obama mit einer �ffentlichen Gef�hlsdarbietung und verweinten Augen nicht weniger unerwartet in New Hampshire bei der zweiten Vorwahl punkten. "Zur�ckgeheult ins Wei�e Haus?", fragt die Welt daher frech online (Schlagzeile aber geklaut von der New-York-Times-Kolumnistin Maureen Dowd):
War es ihr tr�nenumflorter Blick, die brechende Stimme in einem Caf�haus am Morgen vor der Wahl, die Hillary Clinton retteten? Erbarmten sich die Frauen einer der Ihren, als sie einen Einblick gew�hrte, wie hart es ist, h�rter sein zu m�ssen als ein Mann, um Pr�sidentin zu werden? Man wird noch in Jahren dar�ber spekulieren, wie die Demoskopen in New Hampshire fast ohne Ausnahme so falsch liegen konnten und ob das Comeback Hillary Clintons der ersten offenen gezeigten Verletztheit in 35 Jahren geschuldet war. Oder doch der F�higkeit, die N�te, Hoffnungen und den Zorn der demokratischen Basis nach sieben Jahren Bush-Regierung besser zu erkennen als der Vision�r Barack Obama mit seiner Botschaft von Heilung und neuem Aufbruch. Fest steht, dass ihr knapper Sieg der amerikanischen Demokratie einen Dienst erweist. Es gab keine Kr�nung, es gibt weder Underdogs noch Unvermeidlichkeit.
Neben den immer mal wieder falsch liegenden Demoskopen kommen nun nat�rlich die Amerika-Experten zu Wort. In der Netzeitung etwa Thomas Greven, der beide Favoriten bei den Demokraten nicht so ganz f�r die Mehrheit der Amerikaner f�r w�hlbar h�lt: Einige Amerikaner entwickeln f�r einen schwarzen Pr�sidenten sicherlich eine gewisse Begeisterung. Aber f�r das Gros der Amerikaner ist das eine schwierige Vorstellung. Offen wird das niemand zugeben, offener Rassismus ist nicht mehr opportun in den USA. Aber ein kulturelles Unbehagen ist da. Ich gehe davon aus, dass es angesichts des Erfolges von Obama eine Gegenbewegung geben wird. ...Eine konservative Frau w�re als Pr�sidentin f�r die Amerikaner leichter vorstellbar. Aber Clinton schleppt � wie schon gesagt - viel Ballast mit sich herum. Sie gilt in den USA als liberal, in Deutschland entspricht das einer links-liberalen Einstellung. Als Kandidatin wird sie offenen Widerstand provozieren und ihre Gegner stark mobilisieren. Beim Sieg John McCains bei den Republikanern sprechen viele Beobachter derweil gleich von einem Auferstehungswunder.

Und sonst: Infoschlacht um die iranische Schnellboot-Attacke im Persischen Golf: Erst bewies das Pentagon per Videover�ffentlichung die iranische Provokation im Persischen Golf - heute droht es der Regierung in Iran, sie m�sse im Fall weiterer Konfrontationen auf See "Konsequenzen tragen". Provozierten iranische Boote US-Schiffe erneut, drohe ein Feuergefecht - und kein glimpflicher Ausgang wie bei dem Zwischenfall am Samstag. ... Die Szene stammt von Bord eines der US-Schiffe - dreieinhalb Minuten Filmmaterial, das die Darstellung des iranischen Au�enministeriums widerlegt, es habe sich um einen "Routinezwischenfall" gehandelt. Ein Offizier der iranischen Revolutionsgarde hat laut Irans staatlichem TV-Sender "Press TV" ge�u�ert, die USA h�tten das Video gef�lscht. ... Die entscheidenden 35 Sekunden O-T�ne aus der Kommunikation zwischen Navy und einem der iranischen Boote hat das Pentagon ver�ffentlicht. Die Stimme eines Iraners sagt mit starkem Akzent auf Englisch: "Ich komme auf euch zu." Ruhig, aber bestimmt, erwidert ein US-Soldat: "Zwei Boote n�hern sich unseren Kriegsschiffen. Ihre Identit�t ist nicht bekannt. Ihre Intentionen sind unklar." Man solle die Kommunikation aufnehmen. Dann pariert der iranische Soldat: "Ihr werdet in ein paar Minuten in die Luft fliegen" - als handelte es sich um einen milit�rischen Angriff oder ein Selbstmordattentat. Der US-amerikanische Soldat wiederholt diese Aussage. Dann endet die Pentagon-Aufnahme. Da kann man ja mal wieder glauben, wem man will.

Labels: , , , , ,

2008-01-04

Taugt Barack Obama als gro�er Hoffnungstr�ger?

--- Barack Obama hat sich in seiner Siegesrede nach dem �berraschenden Triumph in Iowa bei den Vorwahlen als Hoffnungstr�ger stilisiert: Der dunkelh�utige Demokrat sprach von einem "entscheidenden historischer Moment. Wir sind eine Nation, wir sind ein Volk, die Zeit des Wandels ist gekommen." Er sei angetreten, um die "Politik der Teilung, der �ngstlichkeit und der Bitterkeit" in Washington zu beenden, zielte er nicht nur gegen die Bush-Regierung, sondern das gesamte Establishment. Ganz in diesem Sinne wandte er sich auch gegen "die Lobbyisten, die meinen, ihre Stimme sei lauter als die der Regierung und des Volkes". Ferner gelobte der 46-J�hrige, "das Land von der Tyrannei des �ls ein f�r allemal zu befreien" und nat�rlich die "Truppen heimzubringen". Als internationale "Bedrohungen" nannte er unter anderem Terrorismus, Nuklearwaffen und Klimawandel. 9/11 m�sse aber als Punkt der Einheit des Landes und der Welt betrachtet werden. "Menschen, die dieses Land lieben, k�nnen es �ndern", ging es salbungsvoll bei der Selbstdarstellung als Inbegriff des - aber nat�rlich allen offen stehenden - American Dream weiter: "Meine Reise startete in den Stra�en von Chicago." Es handle sich um eine Geschichte, "die sich nur in den USA abspielen konnte". Nun gehe es darum, "das Leben der Menschen ein wenig besser", den "Planeten etwas sicherer und sauberer zu machen." Am Anfang und Ende seiner Dank- und Kampfrede sprach Obama von einem historischen Augenblick, dem "Moment, in dem alles begann". Er gab ganz amerikanisch der Hoffnung Ausdruck: "Etwas Besseres weckt uns auf, wenn wir den Mut haben, daf�r zu k�mpfen." Die Geschichte werde "nicht f�r uns, sondern von uns geschrieben. Wir k�nnen die Welt so gestalten, wie wir sie wollen." Das Land verwandeln, "Stein bei Stein". Denn "gew�hnliche Leute k�nnen au�ergew�hnliche Dinge vollbringen". Und am Ende stand das pathetische Credo: "Wir sind bereit, wieder zu glauben." An was auch immer. Interessanterweise ist auch der unerwartete Iowa-Sieger der Republikaner, Mike Huckabee, gegen das Washingtoner Establishment gerichtet, und als Baptist ein guter Prediger. Die harte Rhetorik des Kriegs gegen den Terror der Bush-�ra scheint also so oder so in den USA aus der Mode gekommen zu sein.



Doch die beiden "Empork�mmlinge" werden es schwer haben:
Recent history hasn't been kind to insurgents who won early caucuses and primaries, with all of them faltering in later states. Obama and Huckabee now join Democrats Gary Hart (1984) and Paul Tsongas (1992), and Republicans George H.W. Bush (1980), Bob Dole (1988), Pat Buchanan (1996) and John McCain (2000), who each marshaled time-for-a-change anger to win a hotly contested race in Iowa or New Hampshire, only to fall to the favorite of their party's establishment. There are reasons to believe Obama and Huckabee are in better shape than any of those candidates, but the experiences of past insurgents suggest that Obama and Huckabee still have many challenges ahead of them. ... In the end, Clinton's emphasis on experience cast her as the candidate of Washington, a creature of her r�sum�. In New Hampshire, where Clinton has a stronger base of support than in Iowa, she will almost certainly make her point about Obama's vulnerabilities clearer. She'll also amp up her criticism of his "new politics" as a campaign slogan rather than a valid blueprint for change.
Ansonsten hier das Wahlergebnis aufgeschl�sselt nach Anteilen an allen 356.000 abgegebenen Stimmen, wonach 24,5% auf Obama, 20,5% auf John Edwards, 19,8% auf Hillary Clinton und nur 11,4% auf Huckabee entfielen. Gabor Steingart von Spiegel Online h�lt derweil an seinem Anti-Obama-Kurs fest: Wann immer er die Nebelwelt seiner wohlklingenden Wechselrhetorik verl��t, kommt ein Mann zum Vorschein, dessen Unsicherheit und Unerfahrenheit einem k�hlen Beobachter unwillk�rlich ins Auge sticht. Wired.com macht zudem Blogger, Jungw�hler und Online-Kampagnen f�r den Ausgang der ersten Vorwahl verantwortlich, w�hrend S�ddeutsche.de eine US-Blogschau unter dem Aufh�nger "Wandel schl�gt Erfahrung" liefert.

Labels: , , , , ,