2010-01-16

Kunduz und die ganze (Un-)Wahrheit

--- Sp�testens seit dem bei Wikileaks aufgetauchten Feldj�ger-Report geh�rt der Tanklaster-Beschuss bei Kunduz zu den vermintesten Gebieten des deutschen Kriegseinsatzes in Afghanistan mit viel Spinning und Propaganda drum herum. Der Spiegel legt heute mit einer knackigen Schlagzeile nach: Oberst Klein gibt gezielte Falschinformationen zu:
Vor dem Angriff hatten die von Bundeswehroberst Klein angeforderten US-Piloten mehrfach Bedenken ge�u�ert und nachgefragt, ob tats�chlich eine "akute Bedrohung" vorliege. Daraufhin lie� der deutsche Oberst seinen Fliegerleitoffizier antworten: "Ja, diese Menschen stellen eine akute Bedrohung dar", die Aufst�ndischen versuchten, das Benzin abzuzapfen, "danach werden sie sich neu formieren, und wir haben Erkenntnisse �ber laufende Operationen und dar�ber, dass sie vermutlich Camp Kunduz angreifen werden". In dem rund 500 Seiten starken Untersuchungsbericht, der bisher nur in Ausz�gen bekannt war und dem SPIEGEL vorliegt, korrigiert die Nato dagegen, dass es keine sicheren Erkenntnisse gegeben habe, "die auf einen geplanten Angriff der Taliban" gegen das deutsche Feldlager hinwiesen. Gegen�ber den Nato-Ermittlern gab Klein zudem zu, dass er gezielt die Unwahrheit angegeben habe, um sich die amerikanische Luftunterst�tzung zu sichern. Daf�r musste er den Eindruck erwecken, dass seine Soldaten Feindber�hrung hatten, also "troops in contact" waren, kurz: TIC. "Sein Problem sei gewesen, dass er gewusst h�tte, dass es in Wirklichkeit keine TIC-Situation gab", hei�t es in dem Protokoll von Kleins Befragung zusammenfassend. "Er war der Ansicht, dass er bei Meldung einer TIC-Situation die gew�nschte Luftunterst�tzung bekommen werde." ... Der Nato-Bericht bringt auch Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) weiter in Bedr�ngnis. Nach Informationen des SPIEGEL enth�lt der Bericht bereits alle Details, die Guttenberg angeblich erst bekannt wurden, nachdem er die Luftangriffe als "milit�risch angemessen" bewertet hatte.

Labels: , ,

2009-10-15

Krieg der Drohnen

--- Esquire hat eine Reportage �ber die Wargames bei der Steuerung von Drohnen in Afghanistan aus der W�ste Nevadas unweit von Las Vegas aus:
Every so often in history, something profound happens that changes warfare forever. Next year, for the first time ever, the Pentagon will buy more unmanned aircraft than manned, line-item proof that we are in a new age of fighting machines, in which war will be ever more abstract, ever more distant, and ruthlessly efficient. ... at any given moment, three dozen armed, unmanned American airplanes are flying lazy loops over Afghanistan and Iraq. They linger there, all day and all night. When one lands to refuel or rearm, another replaces it. They guard soldiers on patrol, spy on Al Qaeda leaders, and send missiles shrieking down on insurgents massing in the night. Add to those the hundreds of smaller, unarmed Unmanned Aerial Vehicles being flown over the two countries by the Army, the Marines, and coalition countries, and a handful of missile-laden planes owned by the Central Intelligence Agency circling above Pakistan. Efficient and effective, the planes have fast become indispensable assets, transforming today's battlefields just as profoundly as the first airplanes transformed warfare during World War I. The Reapers and Predators are flown by about 500 two-man teams like Nelson and Anderson, and the crews can't keep up with demand. Last year, armed UAVs circled Iraq and Afghanistan for 135,000 hours � about fifteen years of nonstop flight time. This year, they will fly 190,000 hours, double that if you include all of the military's unmanned planes. ...

CIA Director Leon Panetta says UAVs are "the only game in town." It should be said that this kind of thinking substitutes a tactic, a piece of technology, for a strategy in Pakistan. But the remote missile strikes � there have been dozens this year � have killed many of the most-wanted Taliban and Al Qaeda leaders and scores of other fighters. They kill civilians, too, which riles the Pakistanis, but the American government has deemed that a bargain: It can methodically pick off people without risking American lives or the diplomatic headaches of a ground incursion or a captured pilot being paraded on the Internet. ... Even a desk jockey at the Pentagon can monitor the feeds if he has the right clearance. So enticing are these voyeur views that a special term for them has arisen in military circles: Predator porn.

Labels: , , , ,

2008-04-20

Die trojanischen Pferde des Pentagon

--- Die New York Times hat eine umfassende Reportage �ber die Beeinflussung so genannter Milit�r-Analysen durch das Pentagon und die Bush-Regierung insgesamt. Es geht in den meisten F�llen um pensionierte Gener�le, die im Fernsehen und gegen�ber die Medien die Sprechblasen des US-Verteidigungsministeriums und der R�stungsindustrie wiedergeben:
To the public, these men are members of a familiar fraternity, presented tens of thousands of times on television and radio as �military analysts� whose long service has equipped them to give authoritative and unfettered judgments about the most pressing issues of the post-Sept. 11 world. Hidden behind that appearance of objectivity, though, is a Pentagon information apparatus that has used those analysts in a campaign to generate favorable news coverage of the administration�s wartime performance, an examination by The New York Times has found. The effort, which began with the buildup to the Iraq war and continues to this day, has sought to exploit ideological and military allegiances, and also a powerful financial dynamic: Most of the analysts have ties to military contractors vested in the very war policies they are asked to assess on air.

... Records and interviews show how the Bush administration has used its control over access and information in an effort to transform the analysts into a kind of media Trojan horse � an instrument intended to shape terrorism coverage from inside the major TV and radio networks. Analysts have been wooed in hundreds of private briefings with senior military leaders, including officials with significant influence over contracting and budget matters, records show. They have been taken on tours of Iraq and given access to classified intelligence. They have been briefed by officials from the White House, State Department and Justice Department, including Mr. Cheney, Alberto R. Gonzales and Stephen J. Hadley. In turn, members of this group have echoed administration talking points, sometimes even when they suspected the information was false or inflated. Some analysts acknowledge they suppressed doubts because they feared jeopardizing their access. A few expressed regret for participating in what they regarded as an effort to dupe the American public with propaganda dressed as independent military analysis.

... Kenneth Allard, a former NBC military analyst who has taught information warfare at the National Defense University, said the campaign amounted to a sophisticated information operation. �This was a coherent, active policy,� he said. As conditions in Iraq deteriorated, Mr. Allard recalled, he saw a yawning gap between what analysts were told in private briefings and what subsequent inquiries and books later revealed. �Night and day,� Mr. Allard said, �I felt we�d been hosed.�
Das Blatt hat dazu auch eine Multimedia-Dokumentation mit zahlreichen Original-Dokumenten �ber Sitzungen des Pentagons mit den dressierten "Analysten", in denen offen von PsyOps die Rede ist. Dass Propaganda gegen die eigenen B�rger in den USA von der Verfassung verboten wird, hat keinen wirklich gest�rt, wie dieses Protokoll (PDF-Datei) eines Brainstormings belegt. Ein geh�riges Misstrauen sollte man "Experten" ja immer entgegenbringen, vor allem, wenn es sich um in Rente gegangene Vertreter gro�er Interessenvereinigungen geht, aber das Ausma� der Korruption im Hintergrund �berrascht doch ab und an.

Labels: , , , , , ,

2008-04-05

NATO startet Propaganda-TV im Netz

--- Nach Al-Qaida-TV etc. gibt es jetzt p�nktlich zum Gipfel des Militr�b�ndnisses auch einen Online-Propaganda-Sender der NATO:
De Hoop Scheffer und Rasmussen starteten den b�ndniseigenen Internetfernsehsender Natochannel.tv. Generalsekret�r De Hoop Scheffer sprach anl�sslich des Launches von einem "Schritt von der Steinzeit ins 21. Jahrhundert�. Die Website, die haupts�chlich von der d�nischen Regierung bezahlt wird, will eine Antwort auf die erfolgreiche �ffentlichkeitsarbeit vieler Terrorgruppen sein. ... Sie zeigen beispielsweise wie tschechiche Soldaten durch die W�ste um Kabul fahren. Der Zuschauer blickt auf die trockene afghanische Ebene, ab und an rollen Land Rover durchs Bild. All das unterlegt die Nato mit kitschigen Ethno-Kl�ngen. Ein weiterer Bericht lobt das Engagement der Milit�rs f�r die Bildung von Frauen und M�dchen. ... Der smarte Nato-Sprecher James Appathurai bekommt im Kanal sein eigenes Videoblog. Darin darf er mitteilen, was die westliche Presse in Afghanistan bislang alles fehlinterpretiert habe. Sie solle sich besser auf die Fortschritte des Einsatzes konzentrieren. Als Zielgruppe f�r Nato-TV hat das B�ndnis nicht die allgemeine �ffentlichkeit im Visier. Der Internetkanal richtet sich in erster Linie an Fernsehstationen. Sie sollen Videomaterial �ber die Milit�roffensive der Isaf-Schutztruppe in Afghanistan herunterladen und �ber ihre Kan�le verbreiten. "Wir wollen Geschichten zeigen, die man woanders so nicht sehen w�rde�, hei�t es im Trailer auf der Website.
Aber Achtung: die Video-Applikation basiert auf Windows Media Player und die NATO-Propagandisten haben es noch nicht geschafft, ein echtes Sehvergn�gen auf anderen Plattformen wie Mac oder Linux zu erm�glichen.

Labels: , , , , ,

2008-03-20

Irak-Krieg: Abschie�en und dann die Schaufel drauf

--- Zum f�nften Jahrestag der Invasion des Iraks gibt es nicht nur zahlreiche Demonstrationen in den USA, sondern auch vor Ort eingesetzte Soldaten berichten unter dem Aufh�nger "Winter Soldiers" (also keine "Sommersoldaten", die sich nur bei eitel Sonnenschein auf die Stra�e wagen) �ber die harten Eins�tze und Befehle. Aufzeichnungen von Aktionen der Veteranen gibt es bei YouTube, eine Zusammenfassung in der Netzeitung:
�Wenn wir uns einer Stadt n�herten, in der bereits viele von uns gefallen waren, dann galt praktisch: Feuer frei. Wir wurden angehalten, auf alles zu schie�en, was sich bewegt�, berichtet der ehemalige Irak-Soldat Jason Washburn. �Und wir f�hrten die Befehle aus. Wir feuerten auf eine Frau, die mit einer gro�en Tasche auf uns zukam. Als sich der Staub gelegt hatte, sahen wir auf dem Boden verstreute Lebensmittel. Sie wollte uns etwas zu Essen bringen, daf�r schossen wir sie nieder�, erz�hlt der sichtlich ersch�tterte Mann. ... �Wenn Zivilisten anfangs versehentlich erschossen wurden, sollten Schaufeln oder Waffen auf den toten K�rper gelegt werden, um behaupten zu k�nnen, es handle sich um Aufst�ndische�, berichtet Washburn weiter. �Bei meinem dritten Einsatz lautete der Befehl: Wir schie�en auf Zivilisten, wenn sie Schaufeln und gro�e Taschen bei sich tragen. Also f�hrten wir Schaufeln und gro�e Taschen gleich im Fahrzeug mit uns.� ... Ein anderer fr�herer Soldat, John Michael Turner, wirft seine Medaillen, mit denen er f�r seine Verdienste im Irakkrieg ausgezeichnet wurde, auf den Boden. �Am 18. April 2006 beging ich den ersten offiziellen Mord�, erz�hlt Turner den Anwesenden bei der Veranstaltung in Washington. �Der Mann war unschuldig. Als er zu seinem Haus ging, t�tete ich ihn - vor den Augen seines Vaters und seines Freundes. Beim ersten Schuss schrie er auf und sah mich an. Ich sagte zu meinem Freund: 'Das kann ich nicht zulassen' und schoss ein zweites Mal. Danach wurde ich begl�ckw�nscht.�


Ansonsten zum Jahrestag: Der Bundesnachrichtendienst muss sich mit schweren Vorw�rfen auseinandersetzen. Die Pullacher sollen ihre US-Kollegen im Vorfeld des Irakkriegs mit falschen Informationen versorgt haben.

Und bin Laden hat sich auch mal wieder per Tonband zu Wort gemeldet: Die Europ�er h�tten in ihrem �Unglauben �bertrieben�, und der Papst f�hre einen neuen Kreuzzug gegen den Islam. Das erkl�rte der Al-Qaeda-F�hrer Bin Laden in einer Tonaufzeichnung - und hat wegen der Mohammed-Karikaturen diesmal auch D�nemark im Visier.

RapP��r Steinbr�ck hat zu viel Geld und rappt �ber den Vers I love cash". Symbolische Politik vom feinsten aus der Bundesrapkonferenz, groovt ziemlich mit dem Chorus im Hintergrund.

Labels: , , ,

2008-02-29

Selbstzensur der britischen Medien im Fall Harry

--- Die britischen Medien hatten sich ein nationales Schweigegel�bde �ber den Kampfaufenthalt ihres geliebten Prinz Harrys im S�den Afghanistans auferlegt, wird nun nach der Bekanntmachung der Geschichte durch Matt Drudge und seinen omin�sen Blog-Report offenbar. Drudge -- am besten bekannt durch seinen Scoop mit der Clinton-Lewinsky-Aff�re -- bezog seine Informationen angeblich aus einer schon im Januar publizierten australischen Nachricht �ber den Einsatz des Blaubl�ters im wilden Kriegsgebiet einer australischen Gazette, die zun�chst nicht weiter f�r Aufsehen gesorgt hatte. Nur der London-Korrespondent der "Frau im Spiegel" wunderte sich auch, wieso Harry nicht mehr das Nachtleben in London bereicherte. Jetzt ist herausgekommen, dass das britische Verteidigungsministerium den Medien im sonst so klatschs�chtigen Gro�britannien ins Gewissen geredet, sch�ne Fotoreportagen nach der R�ckkehr des Prinzen angeboten und so das Stillhalte-Abkommen erwirkt hatte. Doch das Verhalten der britischen Presse wirft medienethische Fragen auf, findet nicht nur die Washington Post:
Harry, 23, ... deployed to Afghanistan on Dec. 14 and has been fighting Taliban forces from a forward combat base in southern Helmand province. His presence there had been kept secret from the public in a remarkable deal between the British military and media. But the secret was revealed in two little-noticed articles in an Australian tabloid magazine, and then blasted into the global media spotlight Thursday by the Drudge Report Web site. ... As soon as the news of his deployment leaked, British newspapers and television stations rolled out extensive special reports on the first British royal to see combat since the Falklands War more than 25 years ago. Those reports included lengthy taped interviews with Harry just before hisdeployment in December and last week at his Afghan base. Photos and video showed Harry firing a machine gun, patrolling on foot in full combat gear in an Afghan village and washing his socks in a camp sink. "All my wishes have come true," Harry told reporters in last week's camp interview, wearing a brown military T-shirt and camouflage pants and noting that he had not showered in four days. ...

The idea that Britain's diverse and highly competitive media outlets could keep a secret about anything struck many observers as remarkable -- particularly when that secret was England's favorite young hell-raising party boy. "It makes me wonder what else is going on," said John Harmer, 30, a London office worker. "I don't think it can be the first time" that the media have agreed to keep information from the public. Some wondered whether an agreement among leading media outlets to withhold information would damage the media's credibility. "One wonders whether viewers, readers and listeners will ever want to trust media bosses again," TV broadcaster Jon Snow wrote in his blog. "Or perhaps this was a courageous editorial decision to protect this fine young man?" Every major news outlet in Britain signed on to the deal, which was struck in three meetings called by top military officials between September and December, according to a media source involved in the process. ...

Details of the arrangement were hammered out at the second and third meetings. In return for their silence, the media would get access to a pre-deployment interview. They would also be allowed several "embeds" with Harry's unit. Pooled interviews, video footage and photographs of Harry in Afghanistan would be made available to all. ... British media critic Roy Greenslade called the Harry story "an incredible piece of self-censorship."
Harry selbst wird die Tage nun fr�hzeitig abgezogen, hat das britische Verteidigungsministerium verk�ndet.

Labels: , , , ,

2008-01-12

Aus Kriegssimulation im Golf wird fast Wirklichkeit

--- Der Zusammenstoss zwischen iranischen Schnellbooten und US-amerikanischen Zerst�rern in der Stra�e von Hormus hatte ein interessantes Vorspiel, berichtet die New York Times:
There is a reason American military officers express grim concern over the tactics used by Iranian sailors last weekend: a classified, $250 million war game in which small, agile speedboats swarmed a naval convoy to inflict devastating damage on more powerful warships. In the days since the encounter with five Iranian patrol boats in the Strait of Hormuz, American officers have acknowledged that they have been studying anew the lessons from a startling simulation conducted in August 2002. In that war game, the Blue Team navy, representing the United States, lost 16 major warships � an aircraft carrier, cruisers and amphibious vessels � when they were sunk to the bottom of the Persian Gulf in an attack that included swarming tactics by enemy speedboats. �The sheer numbers involved overloaded their ability, both mentally and electronically, to handle the attack,� said Lt. Gen. Paul K. Van Riper, a retired Marine Corps officer who served in the war game as commander of a Red Team force representing an unnamed Persian Gulf military. �The whole thing was over in 5, maybe 10 minutes.�

If the attacks of Sept. 11, 2001, proved to the public how terrorists could transform hijacked airliners into hostage-filled cruise missiles, then the �Millennium Challenge 2002� war game with General Van Riper was a warning to the armed services as to how an adversary could apply similar, asymmetrical thinking to conflict at sea. General Van Riper said he complained at the time that important lessons of his simulated victory were not adequately acknowledged across the military. But other senior officers say the war game and subsequent analysis and exercises helped to focus attention on the threat posed by Iran�s small, fast boats, and helped to prepare commanders for last weekend�s encounter.

In the simulation, General Van Riper sent wave after wave of relatively inexpensive speedboats to charge at the costlier, more advanced fleet approaching the Persian Gulf. His force of small boats attacked with machine guns and rockets, reinforced with missiles launched from land and air. Some of the small boats were loaded with explosives to detonate alongside American warships in suicide attacks. That core tactic of swarming played out in real life last weekend, though on a much more limited scale and without any shots fired.
Und sonst: Die gro�e Koalition sollte endlich einpacken: "Die Union kann mich mal!" Der Streit in der Gro�en Koalition eskaliert: SPD-Fraktionschef Struck provoziert im Konflikt um Jugendgewalt mit drastischen Worten - nachdem CDU und CSU ihn wegen eines Angriffs auf Koch als "infam, absto�end, perfide" beschimpft hatten.

Labels: , , , , ,

2007-08-18

Bagdad-Blogger "Scott Thomas" ein Fake?

--- Spiegel Online berichtet �ber einen Glaubenskrieg um Bagdads Brutal-Blogger:
Das linke US-Magazin "New Republic" schockierte mit dem Front-Tagebuch eines Soldaten im Irak. Es steckte voller Brutalit�t, Grausamkeit, Zynismus. Die Armee erkl�rt die Berichte zur F�lschung, die Redaktion beharrt auf ihnen - eine Geschichte vom Schlachtfeld Wahrheit. Die Szenen waren herzlos, selbst f�r einen Bericht von der Front. Eine Irakerin, "ihr halbes Gesicht schwer vernarbt", von einer Bombe verbrannt. "Das t�rnt mich echt an", prahlte der Chronist. "Geschmolzene Haut, abgetrennte Gliedma�en." Er beschrieb, wie er und seine Freunde die Frau auslachten. Dann Reue: "Ich war entsetzt und sch�mte mich zugleich f�r das, was ich gerade gesagt hatte." ... Der Verfasser dieser Zeilen, einer Art Tagebuch aus Bagdad, nannte sich "Scott Thomas". Die Berichte erschienen in der "New Republic", in der Online- und dann auch der Print-Ausgabe dieses einst einflussreichen linksliberalen, neuerdings zusehends mittigen US-Magazins, das alle zwei Wochen erscheint. "Scott Thomas" sei ein Pseudonym "f�r einen Soldaten, der momentan im Irak dient", schrieb die Redaktion. Es war ein journalistischer Kn�ller: ein schonungsloses Front-Blog eines GIs mitten im Geschehen, literarisch angehaucht. Die Sache traf mitten in die hitzig gef�hrte Abzugsdebatte. ...Leider war alles erfunden. Oder �bertrieben. Oder doch wahr? Kommt nun ganz drauf an, wem man glaubt. Die Armee jedenfalls erkl�rte die Frontberichte des Soldaten, der sich unter Druck als ein Gefreiter aus Illinois zu erkennen gab, nach f�rmlichen Ermittlungen f�r "falsch". ... Eine Woche sp�ter enth�llte die "New Republic" die Identit�t von "Scott Thomas". "Ich bin der Gefreite Scott Thomas Beauchamp, ein Mitglied der Alpha Company, 1/18 Infantry, Second Brigade Combat Team, First Infantry Division", teilte der Autor auf der Website des Magazins mit. Er dementierte, seine Berichte widerrufen zu haben. "Ich bin bereit, mit meinem wahren Namen zur Gesamtheit meiner Artikel f�r die 'New Republic' zu stehen." Beauchamp, 23, versicherte, seine Texte h�tten nur seine private Sicht des Krieges zeigen sollen. ... Die "New Republic" enth�llte au�erdem, wie es zu Beauchamp kam: Er sei mit Elspeth Reeve verheiratet, der Jungreporterin des Magazins. ... Sie verteidigte, dass ihr Autor anonym geschrieben hatte: Nur so habe Beauchamp "ehrlich und offen �ber seine Emotionen und Erlebnisse" schreiben und gleichzeitig weiter bei den Frontsoldaten dienen k�nnen. Alle Essays seien von der Dokumentationsabteilung gecheckt worden, schrieb Chefredakteur Franklin Foer. Man habe Experten hinzugezogen, um die Plausibilit�t zu pr�fen. Zeugen seien kontaktiert, der Autor selbst zum Liefern "zus�tzlicher Details" gedr�ngt worden.
Eine Erkl�rung zu dem undurchsichtigen Fall, der wohl nie restlos aufgekl�rt wird, gibt es bei New Republic online.

Und sonst: Die Irakisierung Afghanistans schreitet nicht nur mit der j�ngsten Entf�hrung einer deutschen Hilfsorganisationsmitarbeiterin voran.

Labels: , , , ,

2007-05-24

Future Force Warrior macht Fortschritte

--- Die neue, mit tragbarer Computertechnik vollgestopfte Uniform der US-Armee, die seit 2001 unter dem Aufh�nger Future Force Warrior entwickelt wird, soll bald einsatzbereit sein:
Mini-Computer am G�rtel, digitale Landkarte in der Schutzbrille und eine wirklich kugelsichere Weste: Mit einem Hightech-Kampfanzug sollen US-Soldaten k�nftig in den Krieg ziehen. Der Prototyp wird jetzt in einer Geisterstadt getestet. ... Nun steht in Fort Dix (US-Bundesstaat New Jersey) die erste richtige Bew�hrungsprobe bevor: 40 Soldaten werden den Anzug zwei Monate lang in Komplettausstattung testen und vor allem das neue digitale Netzwerk der Uniformen auf die Probe stellen. In der zweiten H�lfte werden sich die Probanden daf�r - aufgeteilt in "US-Armee" und "Feind" - in der Geisterstadt von Fort Dix bekriegen. ... Die neue kugelsichere Weste ist zehn Prozent gr��er, sie sch�tzt nun auch die Seiten des Oberk�rpers und die untere Bauchregion. "Diese R�stung stoppt jedes Maschinengewehr-Feuer", sagt Jean-Louis DeGay, der Equipment-Spezialist des Teams. Ein Soldat k�nne durch den Aufprall der Geschosse zwar zu Boden gehen, die Munition ber�hre seine Haut jedoch nicht - wegen der chinesischen Keramik, die in den Oberk�rper-Panzer eingearbeitet ist. Peilsender im Anzug und digitale Karten � la Google Earth sollen die Orientierung erleichtern und "friendly fire", den Beschuss durch eigene Truppen, verhindern: Auf einem briefmarkengro�en Bildschirm in der Schutzbrille sieht jeder Soldat seinen Standort und den der Kameraden auf den Meter genau - und feindliche Panzer. Kompass und Faltkarte sind pass�. Mit der neusten Entwicklung sollen die Waffen sogar zusammenarbeiten: Macht ein Soldat ein feindliches Ziel aus, markiert er es mit einem Laser; per Computer-Netzwerk sehen dann auch die Kameraden, wohin der Soldat zielt. Den dazugeh�rigen Computer tr�gt jeder Soldat bei sich. Vor ein paar Tagen noch schleppte Deveraux einen handels�blichen Laptop in einem Rucksack mit sich herum. Nun hat der Computer nur noch die Gr��e und das Gewicht einer gut gef�llten Brotb�chse und h�ngt am G�rtel.
Und sonst: Podcast zu Spindoktoren: Der kanadische Sender CBC sechsteilige Radioserie namens "Spin Cycles" ver�ffentlicht, welche Geschichte, Auswirkungen und Beispiele f�r die Kunst des Spinnings beleuchten. Via p-pricken.de (Dank an patrick f�r den Hinweis).

Labels: , , ,

2007-05-16

Der Mythos von der vierten Gewalt

--- Der Spiegel hat anl�sslich der Ver�ffentlichung des Buches Giftm�ll macht schlank ein Interview mit John Stauber von PRWatch gef�hrt. Dabei ging es auch um die "M�r" von der Presse als vierter Gewalt bzw. als "Bollwerk gegen Propaganda":
Amerika ist sicher das am meisten von Propaganda beherrschte Land der Welt. PR ist eine Multi-Milliarden-Industrie. Zehn Milliarden Dollar f�r PR sind eine konservative Sch�tzung. Anders als etwa in Deutschland sind bei uns die Journalisten zahlenm��ig den PR-Beratern deutlich unterlegen. Sie merken diesen Einfluss sofort, wenn Sie die USA mit anderen westlichen Demokratien vergleichen und darauf schauen, wie Themen wie der Klimawandel, Umweltgifte, und Arbeiterrechte diskutiert werden. Am Beispiel des Irak-Kriegs wurde das besonders deutlich. Die gro�en Medienkonzerne wiederholten im Prinzip die L�gen der Bush-Regierung. Noch im vergangenen Juli, so ergab eine Umfrage, glaubten �ber die H�lfte der Amerikaner, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen besa�. Dann die Idee der "embedded reporter". ... Sie kam von Tory Clark, die vorher bei der Agentur Hill & Knowlton war und dann eine der Top-PR-Leute im Pentagon wurde. ... Es geht immer darum, den Medien das eigene Anliegen zu injizieren. Dazu geh�rt, f�r Stetigkeit in den Meldungen zu sorgen und die Medien entsprechend zu f�ttern. Bei Pressekonferenzen werden nur genehme Fragen oder Fragesteller zugelassen. Mit der M�glichkeit, im Schlepptau der Armee in Echtzeit vom Schlachtfeld zu berichten, bereitete die Regierung den Medien den Krieg so auf, dass er zum Quotenrenner wurde. Ein "Nachrichtenalarm" jagte den n�chsten. ... Von Anfang 2003 bis Mitte 2005 zahlte die amerikanische Regierung 1,6 Milliarden Dollar an PR-Agenturen und Journalisten. Eine Agentur, die Lincoln Group, sorgte sogar f�r get�rkte Nachrichten in irakischen Zeitungen. F�r US-freundliche Berichte wurde einfach gezahlt - und die US-Regierung konnte das den heimischen Medien stolz vorhalten.
Auf die Rolle von Weblogs im Irak-Krieg geht Stauber nicht ein, tsts.

Und sonst: Die GIs verbrauchen zu viel Bandbreite mit Social Networking: Soldiers serving overseas will lose some of their online links to friends and loved ones back home under a Department of Defense policy that a high-ranking Army official said would take effect Monday. The Defense Department will begin blocking access "worldwide" to YouTube, MySpace and 11 other popular Web sites on its computers and networks, according to a memo sent Friday by Gen. B.B. Bell, the U.S. Forces Korea commander. The policy is being implemented to protect information and reduce drag on the department's networks, according to Bell.

Labels: , , , ,

2007-05-07

Pentagon will sich bei Hightech-Startups bedienen

--- Das US-Verteidigungsministerium sucht verst�rkt bei Startups nach neuen Ideen f�r Waffen und �berwachungsnetzwerke, schreibt die New York Times:
The nation�s military, in its search for the next surveillance system, bioterror vaccine or robot warrior, has decided to take a peek into the garage. Through a program that recently emerged from an experimental phase, the Defense Department is using some of the nation�s top technology investors to help it find innovations from tiny start-up companies, which have not traditionally been a part of the military�s vast supply chain. The program provides a regular exchange of ideas and periodic meetings between a select group of venture capitalists and dozens of strategists and buyers from the major military and intelligence branches. Government officials talk about their needs, and the investors suggest solutions culled from technology start-ups across the country. It is in some ways an odd coupling of the historically slow-moving federal agencies and fast-moving investors, who deal in technologies that are no sooner developed than they are threatened with obsolescence. But the participants argue that the project, called DeVenCI for Defense Venture Catalyst Initiative, brings together two groups that have much to gain from each other and that have had trouble finding easy, efficient ways to work together. Those on the military side of things have adopted the Silicon Valley vernacular to explain the idea of systematically consulting investors to find new technology. �We�re a search engine,� said Bob Pohanka, director of DeVenCI, noting that the program is a chance for military procurement officials to have more intimate contact with investors who make a living scouring laboratories and universities for the latest innovations. Venture capitalists �have knowledge of emerging technology that may be developed by companies as small as two guys in a garage,� Mr. Pohanka said. �These are companies that are not involved in the D.O.D. supply chain.� For the investors, it is a chance to get closer to a branch of government with vast spending power that is a potential customer for the start-ups they have backed. That can be particularly valuable because the venture capital industry, far from enjoying the success of the dot-com boom, has languished in recent years and is looking for new markets and sales opportunities. The military is �like a Fortune No. 1 company,� said E. Rogers Novak Jr., managing director of the venture capital firm Novak Biddle Venture Partners, and one of the investors who consults with the government. �We may get a customer and the D.O.D. gets something that helps them.�
Eigentlich ist die Verbindung zwischen Pentagon und Silicon Valley bzw. zwischen Milit�r und Computertechnik ja schon lange eine sehr enge, aber �ber das Einspannen der Wagniskapitalgeber soll die Beziehung wohl noch effektiver gestaltet werden.

Und sonst: Sarkozy triumphiert und Frankreich r�ckt nach rechts.

Labels: , ,

2007-05-01

US-Milit�r startet Propaganda-Kanal auf YouTube

--- Das US-Milit�r will seine Arbeit im Irak mit Hilfe eines eigenen Videokanals auf YouTube ins rchte Licht r�cken, schreibt die Los Angeles Times:
In one video, a U.S. soldier blasts insurgent gunmen with a heavy sniper rifle as the room fills with smoke. In another, members of an Iraqi family throw their arms around soldiers, weeping and rejoicing, after learning that their kidnapped relative has been freed. The U.S. military has opened a new front in the Iraq war: cyberspace. Moving into a realm long dominated by Islamic militants, the military has launched its own YouTube channel offering what it calls a boots-on-the-ground perspective of the conflict. The move recognizes that the Internet is becoming a key battleground for public opinion at a time when domestic support for the war is dwindling. Islamic militants use the Internet to promote themselves and recruit followers with videos of tearful hostages, exploding military vehicles and U.S. soldiers cut down by sniper fire. No longer confined to a few obscure websites, the footage is turning up on popular video-sharing sites such as YouTube. Now the U.S. military is offering up its side of the war. Available for download are blistering firefights across rooftops, nighttime raids filmed through the green glow of night-vision devices and a "precision strike" that wiped out an insurgent antiaircraft gun in a huge ball of fire. "This effort was not designed to combat what ends up on extremist websites," said Lt. Col. Christopher Garver, a spokesman for the U.S. military in Iraq. "But we understand that it is a battle space in which we have not been active, and this is a media we can use to get our story told." Military commanders have long complained about the "negative" slant of Iraq reporting, with its focus on the violence that has claimed tens of thousands of lives since U.S.-led forces invaded in March 2003. ...The YouTube channel is a way to get other stories told by linking directly to a generation that gets its news from multiple sources, Garver said. Even on a quiet day, footage of soldiers handing out soccer balls to Iraqi children is unlikely to feature on most newscasts. But, Garver said, "the soccer ball story is part of what is happening in Iraq � and that needs to be recorded somewhere." Some YouTube viewers didn't seem to realize how common a sight it is here. ... The military says its channel provides an "unfiltered perspective" on the war, but any footage posted is carefully vetted to ensure it does not compromise the security of its troops and operations, violate laws or include excessively gory, disturbing or offensive material. Swearing is out, as is material that mocks U.S. and Iraqi troops and civilians.
Update: Mehr zum Thema und zu sch�rferen Richtlinien zur Medienkontrolle durch das Pentagon inzwischen bei Telepolis.

Und sonst: Terroristenf�hrer get�tet? Weniger als ein Jahr nach seiner Ausrufung als Chef von Al-Kaida im Irak ist der Extremistenf�hrer Abu Ajjub al-Masri nach offiziellen Angaben tot. Masri sei am Dienstag bei einem Gefecht mit anderen Aufst�ndischen n�rdlich von Bagdad get�tet worden, teilte das irakische Innenministerium mit. Al-Qaida hat die Meldung dementiert. Zum ersten Mal gibt es solche Todesmeldungen jedenfalls nicht.

Labels: , , , ,