2009-05-30

Die Bahn: Alle reden �ber PR, wir nicht

--- LobbyControl hat verdeckte PR-Aktivit�ten der Deutschen Bahn unter Ex-Chef Mehdorn mit Propaganda, "No Badge"-Arbeit bzw. Astroturfing aufgedeckt. In einem "Untersuchungsbericht" (PDF-Datei) hei�t es:
W�hrend der Auseinandersetzung um die Privatisierung lie� die Bahn von einer Agentur verdeckte Pro-Privatisierungs-Propaganda durchf�hren. ... Die Deutsche Bahn AG best�tigte am 28. Mai 2009 in einer Antwort auf unsere Fragen die verdeckte Public Relations (PR)-Arbeit. Beauftragt wurde demnach die Lobby-Agentur �European Public Policy Advisers GmbH� (EPPA), das Auftragsvolumen belief sich auf 1,3 Mio. Euro. Innerhalb dieses Auftrags beauftragte EPPA nach schriftlicher Auskunft der Deutschen Bahn wiederum die Denkfabrik berlinpolis e.V. mit PR-Ma�nahmen. ...

Als zentrale Plattform diente eine separate Webseite, die Berlinpolis einrichtete: www.zukunftmobil.de. In der Selbstdarstellung gibt sich die Webseite als neutrales Informationsportal ... Am 22. Mai 2007 ver�ffentlichte Berlinpolis eine von Forsa durchgef�hrte Umfrage, die gezielt nach den Vorteilen einer m�glichen Bahnprivatisierung fragte � aber nicht nach m�glichen
Nachteilen. ...

Eine weitere Initiative, die pl�tzlich im April 2007 als Stimme pro Bahnprivatisierung auftauchte, war die �Initiative Mobil in die Zukunft� mit ihrer damaligen Webseite meinebahndeinebahn.de (nicht mehr aktiv). Als offizieller Ansprechpartner fungierte ein gewisser Daniel Kornauke aus Dresden. Die Seite sprach sich vehement f�r die Privatisierung der Deutschen Bahn aus. Ende April 2007 tauchten in verschiedenen Blogs oder Foren z.B. des Tagesspiegel �hnliche Kommentare auf, die die Privatisierung der Bahn bef�rworten und auf die Webseite meinebahndeinebahn.de verwiesen. ...

LobbyControl hat au�erdem Hinweise, dass in die �ffentlichkeitsarbeit von Berlinpolis zur Bahnprivatisierung auch die Firma Allenbach Media GmbH Berlin einbezogen war. Auf ihrer Webseite schreibt sie als Selbstdarstellung: �Mediengerechte Aufbereitung, Darstellung und Vermittlung von gesellschaftlichen, politischen und politiknahen Themen sind unser Kerngesch�ft. Zu unseren Kunden z�hlen Abgeordnete des Bundestages, der Landtage und des Europaparlamentes, die Bundeswehr und die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).� Auch Berlinpolis wird ausdr�cklich als Referenzkunde aufgef�hrt, aber zu einem anderen Thema, n�mlich der Gesundheitsreform.

Labels: , , , ,

2007-12-07

Wie gef�hrlich sind die Atombestrebungen Irans?

--- In die Debatte um m�gliche atomare Bedrohung durch den Iran ist im Lauf der Woche Bewegung gekommen, weil die US-Geheimdienste pl�tzlich in einem �berraschenden Meinungswechsel vorl�ufig Entwarnung gegeben und Bushs Alarmismus als ebensolchen hingestellt haben. Der Economist hat die Sache noch einmal aufgegriffen:
Just two years ago the consensus view of America's 16 intelligence agencies was tough and unambiguous: Iran was �determined to develop nuclear weapons despite its international obligations and international pressure.� The fact that Iran then, in 2006, overtly restarted nuclear enrichment�the process to make nuclear fuel which can also be used to make fissile material for bombs�in defiance of United Nations Security Council resolutions only increased the sense of alarm. Speculation has since grown that America might take matters into its own hands and bomb Iran. George Bush said in a recent speech that an Iranian bomb could contribute to �world war three�. Dick Cheney, the hawkish vice-president, gave warning of �serious consequences� if Iran did not suspend uranium enrichment. Yet on Monday December 3rd the intelligence agencies revamped their view of Iran's nuclear-weapons programme. In a new official estimate released that day, the National Intelligence Council states frankly that �We judge with high confidence that in fall 2003, Tehran halted its weapons programme.� A few sentences later it states with �moderate confidence� that �Tehran had not restarted its nuclear-weapons programme as of mid-2007.� ... It also concludes that Iran is susceptible to outside diplomatic pressure and scrutiny ...

No explanation has been given for the agencies� about turn. But there is speculation aplenty. One analyst notes that the defection to the West of an Iranian general in 2007 may have produced better intelligence from inside Iran. The spies may also have concluded that earlier assessments were overly alarming, perhaps as a result of pressure from Mr Cheney, who may have sought an intelligence document to bolster any case for bombing Iran. ...

None of this, however, suggests that Iran�s nuclear programme is no longer a threat. America's national-security adviser, Stephen Hadley, argues that the new NIE only shows that �the international community has to turn up the pressure [on Iran]�. The NIE itself says that Iran �at a minimum is keeping open the option to develop nuclear weapons.� Even if Iran is not currently working on warheads or missiles to make a nuclear weapon (as it has been saying for years), it is publicly enriching uranium. Getting the right kind of fissile material is the hardest part of making a bomb.
Und sonst: Warum Larry Lessig nicht mehr �ber Copyright reden mag, sondern lieber Lobbying-Strukturen und Korruption in der Politik allgemein angehen will: Mr Lessig says legislators are clueless about �an issue that any rational policymaker has no problem understanding.� Swayed by campaign contributions from vested interests�such as film studios, music companies and book publishers�America's Congress has lengthened copyright terms 11 times in the past four decades, he observes. And Mr Lessig sees the same sorts of interference in other domains, such as the influence of sugar lobbies on government nutrition boards and that of pharmaceutical lobbies on doctors. �I felt I was spending too much time on the substance of copyright, as if that was the issue,� he says with palpable frustration. �I'm really getting tired of telling this story. It's not rocket science. But governments always get it wrong. What links these issues is that there is so much money involved in protecting them.� ... He is also arguing his case in speeches and on his blog, with the hopes of inspiring and encouraging others to participate in his campaign, in a manner akin to Wikipedia. If �you can architect the problem into bite-sized chunks� and then motivate volunteers, the results can be impressive, he says, noting that Wikipedia has grown to be one of the internet's ten most popular sites. �If we mobilise people to think of [corruption] as a trackable problem, we can use this technology to change Washington,� he declares.

Passend dazu: Siemens will sich von den j�ngsten Korruptionsskandalen reinwaschen: The Germany-based engineering company Siemens is launching its most extensive ad campaign ever, as it grapples with "a massive corruption scandal." The "Siemens answers" campaign, developed by WPP's Ogilvy & Mather, will run in "major markets around the globe." Siemens is spending $148 million a year on the three-year campaign, which highlights health care, energy and industrial "technologies being developed by Siemens." In addition to print ads, the campaign will include billboards, television ads and "keyword-based marketing" online. The goal is to "help Siemens regain the public's trust," after allegations surfaced that company managers paid bribes to win infrastructure contracts in several countries. Siemens is also a frequent funder of video news releases.

Labels: , , , ,

2007-11-26

BEE-Pr�sident: Lackmann spricht Tacheles und geht

--- Es kommt selten vor, dass ein Verbandspr�sident sich �ber Lobbying mockiert und deshalb seinen Hut nimmt. der Pr�sident des Bundesverbandes Erneuerbare Energien e.V. (BEE), Johannes Lackmann, Pr�sident des Bundesverbandes Erneuerbare Energien, hat jetzt zum Januar 2008 seinen R�cktritt erkl�rt. Das hat er im Interview mit dem Magazin Photon bekannt gegeben. Dazu die Pressemitteilung der Zeitung:
"Im Interview mit dem Solarstrom-Magazin PHOTON erkl�rt er, dass es f�r ihn nicht infrage komme, beliebige wirtschaftliche Interessen durchzusetzen. Ihm sei wichtig gewesen, glaubw�rdig gegen�ber der Politik auftreten. "Das, was von uns jetzt erwartet wird - sowohl von der Branche als auch von der Politik - ist reiner Lobbyismus. Und da sage ich: Tut mir leid, das ist nicht mein Job!"
Zudem kritisiert der BEE-Pr�sident, dass die Solarlobby daran mitgewirkt habe, Geld aus dem Topf f�r erneuerbare Energien faktisch f�r die F�rderung fossiler Heizkessel auszugeben. "Wenn ich jetzt sehe, dass BDH (Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V.) und BSW (Bundesverband Solarwirtschaft e. V.) gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium vereinbart haben, f�r Solarthermie mehr zu zahlen, wenn man Brennwertkessel einsetzt - das hei�t, dass es letztlich f�r fossile Heizkessel Geld aus dem Marktanzreizprogramm f�r erneuerbare Energien gibt -, dann str�uben sich mir einfach die Nackenhaare."
Die Zeiten, dass die �kos die Gutmenschen und die Energiekonzerne die B�sen sind, haben sich schon seit l�ngerem ge�ndert.

Labels:

2007-06-18

OhmyNews: Schw�chelt der B�rger-Journalismus?

--- Die LA Times widmet sich dem Modell Citizen Journalism am bekannten Beispiel OhmyNews in S�dkorea, das ja Vorbild etwa f�r die Readers Edition der Netzeiung oder Wikinews war (von denen man nicht so viel h�rt), und arbeitet dabei auch einige Schattenseiten des B�rger-Journalismus heraus:
Although traditional newspapers and magazines around the world are cutting jobs amid declining circulation and a shift toward the Internet, OhmyNews continues to recruit. It currently has a reporting corps of 50,000. The company's motto, posted outside its crammed office in central Seoul, is a big help-wanted sign: "Every citizen can be a reporter." The experiment has been lauded by the Economist and other publications. OhmyNews' founder and chief executive, Oh Yeon-ho, a onetime writer for a dissident magazine, has traveled the globe extolling the virtues of "participatory citizens' journalism" and offering a new business model for a struggling industry. "I find some universal applicability in the OhmyNews model," says the wiry 42-year-old. But as the news service has matured, a bit of the sheen has worn off. The headline on OhmyNews' story could be "Business Is Depressed, Readership Is Down and Backers Are Worried." After making a big splash during South Korea's 2002 presidential elections, the company lost money last year on revenue of about $6 million, most of it from ads. Its readership, as measured by page views on the Internet, has fallen to about 1.5 million a day, from a peak of 20 million five years ago. Last summer OhmyNews expanded into Japan, with $11 million of financing from Tokyo-based investment giant Softbank Corp., but neither that site nor the English-language international site has come close to matching OhmyNews' performance in South Korea. "My personal feeling is the future is not bright," says Yoon Young-chul, a journalism professor at Yonsei University in Seoul. "Its impact has been decreased." In some ways, OhmyNews is a victim of its own success. It was a pioneer of citizen journalism, but its ideas of engaging readers, particularly younger ones, have been co-opted by rival news purveyors in South Korea and all the way to CNN and the BBC. Mainstream media websites, including that of the Los Angeles Times, now post videos, photos and comments from the public. But OhmyNews has encountered other problems. It has faced questions of credibility, partly because of its liberal bent and its army of nonprofessional reporters. In one instance, an advertising agent and citizen reporter wrote a story promoting a company that, it was later discovered, was one of his clients, prompting Oh to issue a public apology. Oh declined to comment about that incident, but in an e-mail reply he said citizen reporters were required to reveal their association with clients. Reporters must also use their real names on stories and promise to abide by an ethics code similar to those of other news-gathering organizations. Thus far, the company says, only a few stories written by citizen reporters have been involved in legal disputes. ... To broaden its appeal, though, OhmyNews is devoting more resources to reporting on the economy and other topics. Oh is offering Journalism 101 classes to citizen reporters and trying to improve collaboration between the company's amateurs and professionals. OhmyNews has created a "panic button" online that citizen reporters can tap to talk with editors about what's happened to their stories. About 30% of submissions are rejected. ... Citizen reporters can't make a living working for OhmyNews. The company pays no more than $22 per submission, though readers can contribute as much as $54 at a time for a story they like through a tip-jar system, a la PayPal. Kim Young-oak, a Harvard-trained classics scholar, holds the record: More than $30,000 poured in after he wrote an article questioning the logic and wisdom of moving the nation's capital outside Seoul.
Passend dazu: Die USA suchen nach einer Definition f�r Journalisten und die damit einhergehenden Rechte: "Freier Fluss der Informationen" droht der US-Regierung zu breit zu werden. Der demokratische Repr�sentantenhaus-Abgeordnete Frederick Boucher hat mit dem Free Flow Information Act of 2007 einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der dem US-Justizministerium in seiner derzeitigen Fassung zu weit geht. Mit dem Gesetz sollen Journalisten davor bewahrt werden, Ermittlungsbeh�rden ihre Informanten preiszugeben, um den "freien Fluss der Informationen" zu gew�hrleisten. Ausnahmen gelten beispielsweise bei "Gefahren f�r die nationale Sicherheit". ... An diesem Punkt �berlappen die Argumente mit einigen, die in der Diskussion f�r und wider "B�rgerjournalismus" vorgef�hrt werden. Auch jener, der nicht daf�r bezahlt werde, der �ffentlichkeit aber wichtige Informationen �berbringe, bet�tige sich als Journalist. Insofern m�ssten auch Blogger unter das Gesetz fallen, meinen Bef�rworter von Bouchers Entwurf..

Ein recht dreister Media-Hack: Als das b�hmische Riesengebirge am gestrigen Sonntagmorgen inmitten einer Atombombenexplosion verging, d�rfte einigen Zuschauern des tschechischen Fr�hst�cksfernsehens im �ffentlich rechtlichen Sender CT2 wohl das Br�tchen im Halse stecken geblieben sein. Gl�cklicherweise stellte sich das Ganze als F�lschung der K�nstlergruppe Ztohoven heraus. Die hatten sich �ber das Internet in eine Kamera respektive einen Kameraserver gehackt, der im Rahmen des fr�hmorgendlichen Panoramafernsehens Bilder des Riesengebirges lieferte. Ausschnitte bei YouTube.

Auch das noch: Das ultimative �berwachungstool f�r Netzwerke. Strategen der US-Luftwaffe entwickelten ein wahrhaft futuristisches Konzept eines "Cyber-Fahrzeugs", um im virtuellen Medium ebenso pr�sent zu sein wie in der Luft, auf dem Boden, auf See oder im Weltraum.

Lobbying the "Googley Way": Google sucht offene Lobbying-Strategie und hat dazu ein "Public Policy Blog" ins Leben gerufen.

Labels: , , , , ,

2007-06-03

Bertelsmann-Stiftung als Staat im Staat?

--- In Telepolis wird die Arbeit der Bertelsmann-Stiftung von linker Seite kritisch hinterfragt:
Das Rezept der allgegenw�rtigen gemeinn�tzigen Stiftung ist stets das Gleiche: Die Gesellschaft soll wie ein Unternehmen gef�hrt werden. Die Bertelsmann-Stiftung wurde 1977 von Reinhard Mohn gegr�ndet. Heute ist sie der mit Abstand einflussreichste Politikberater im Land. Und da sie offiziell als "gemeinn�tzig" agiert, ist auch gleich ganz oder teilweise von Steuerzahlungen befreit. ... Die Stiftung ist nicht etwa eine F�rderstiftung, sondern arbeitet ausschlie�lich operativ. Das hei�t, mit den ihr zur Verf�gung stehenden Mitteln von etwa 60 Millionen Euro im Jahr, die sich aus einer steuerfreien j�hrlichen Dividendenzahlung der Aktiengesellschaft an die Stiftung speisen, unterst�tzt sie nicht etwa Non-Profit-Organisationen bei der Erf�llung ihrer Aufgaben, sondern finanziert ausschlie�lich ihren, den eigenen Interessen verpflichteten Organisations-, Forschungs- und Beratungsapparat. Das unterscheidet sie auch ma�geblich von allen anderen "Beratern" im Gesch�ft: Sie nimmt kein Geld, sondern hat eigenes. ... Inzwischen gehen StiftungsmitarbeiterInnen in allen Landesregierungen ein und aus und kooperieren mit Kultusministerien, Kanzleramt und Bundespr�sident ebenso wie mit Kommunalverwaltungen. Die Experten der Stiftung sind allgegenw�rtig geworden und l�ngst nicht mehr wegzudenken: bei neuen Hochschulgesetzen, der EU-Verfassung, den Hartz-Gesetzen, der Au�enpolitik, geplanten Schulreformen, der Privatisierung von Gesundheitssystem und Kommunalverwaltungen sind ihre "Beratungen" ebenso ma�geblich und tonangebend wie auch bei der Etablierung einer Europ�ischen Armee und anderem. Mehr und mehr gelingt es der Stiftung hierbei, selbst zu definieren, was "Gemeinwohl" eigentlich meint � und zudem die Rolle der dem Staat aufgrund fehlender Steuereinnahmen immer weiter abhanden kommender eigener politischer Intelligenz einzunehmen, wodurch sie sich unabdingbar macht und bereits weit in die Kernbereiche staatlicher Souver�nit�t vorgedrungen ist: Die Stiftung wird mehr und mehr selbst zum "Staatsapparat" � ohne dabei jedoch demokratisch verfasst oder kontrolliert zu sein.

Labels: , , ,