2009-10-15

Krieg der Drohnen

--- Esquire hat eine Reportage �ber die Wargames bei der Steuerung von Drohnen in Afghanistan aus der W�ste Nevadas unweit von Las Vegas aus:
Every so often in history, something profound happens that changes warfare forever. Next year, for the first time ever, the Pentagon will buy more unmanned aircraft than manned, line-item proof that we are in a new age of fighting machines, in which war will be ever more abstract, ever more distant, and ruthlessly efficient. ... at any given moment, three dozen armed, unmanned American airplanes are flying lazy loops over Afghanistan and Iraq. They linger there, all day and all night. When one lands to refuel or rearm, another replaces it. They guard soldiers on patrol, spy on Al Qaeda leaders, and send missiles shrieking down on insurgents massing in the night. Add to those the hundreds of smaller, unarmed Unmanned Aerial Vehicles being flown over the two countries by the Army, the Marines, and coalition countries, and a handful of missile-laden planes owned by the Central Intelligence Agency circling above Pakistan. Efficient and effective, the planes have fast become indispensable assets, transforming today's battlefields just as profoundly as the first airplanes transformed warfare during World War I. The Reapers and Predators are flown by about 500 two-man teams like Nelson and Anderson, and the crews can't keep up with demand. Last year, armed UAVs circled Iraq and Afghanistan for 135,000 hours � about fifteen years of nonstop flight time. This year, they will fly 190,000 hours, double that if you include all of the military's unmanned planes. ...

CIA Director Leon Panetta says UAVs are "the only game in town." It should be said that this kind of thinking substitutes a tactic, a piece of technology, for a strategy in Pakistan. But the remote missile strikes � there have been dozens this year � have killed many of the most-wanted Taliban and Al Qaeda leaders and scores of other fighters. They kill civilians, too, which riles the Pakistanis, but the American government has deemed that a bargain: It can methodically pick off people without risking American lives or the diplomatic headaches of a ground incursion or a captured pilot being paraded on the Internet. ... Even a desk jockey at the Pentagon can monitor the feeds if he has the right clearance. So enticing are these voyeur views that a special term for them has arisen in military circles: Predator porn.

Labels: , , , ,

2008-05-31

Ex-Bush-Sprecher Scott McClellan packt aus

--- Scott McClellan, ehemaliger Sprecher bzw. "Schweiger" im Namen seines Herrn George W. Bush und in dieser Funktion h�ufiger Gast beim Spindoktor, rebelliert gegen die von ihm jahrelang mitgetragenen Propaganda-Praktiken des Wei�en Hauses mit seinem Buch "What happended?":
Das Timing hat Symbolcharakter. �Memorial Day� ist gerade zu Ende, US-Pr�sident George W. Bush hatte sich vor den Kriegstoten verbeugt, da lie� der ehemalige Sprecher des Wei�en Hauses, Scott McClellan, die Bombe platzen. Schlimmere Vorw�rfe k�nnen von einem ehemaligen Vertrauten gegen �seinen� Pr�sidenten kaum erhoben werden. Im Klartext gipfelt das neue Buch McClellans in der Anklage, der Pr�sident der m�chtigsten Nation der Welt habe den Irakkrieg mit Tricks, Manipulationen und einer Strategie des �totalen Betrugs� bewusst und absichtlich herbeigef�hrt. Die Vorw�rfe sind so ungeheuerlich, dass das Wei�e Haus klarstellte, dass Bush darauf gar nicht erst einzugehen gedenke...

Zwar sind viele Vorw�rfe nicht ganz neu, wohl aber, dass sie von einem langj�hrigen, engsten Vertrauten in aller L�nge publik gemacht werden. Bush und McClellan waren �Buddies� (Kumpels) aus alten Texas Zeiten, noch bei seiner Verabschiedung vor zwei Jahren lobte Bush die �Klasse und die Integrit�t� des Sprechers. Es gab schon viele enge Mitarbeiter, die sich in den vergangenen Monaten vom zusehends unpopul�ren Bush abgesetzt hatten, manche �u�erten sich kritisch �ber den alten Chef - doch niemand hat ihm so ungeschminkt Versagen und Betrug vorgeworfen. Statt politischer Substanz und sachlich-professioneller Abw�gung h�tten Bush und seine Mannen eine �politische Propaganda-Kampagne� gef�hrt. Strippenzieher hinter den Kulissen sei Vizepr�sident Dick Cheney gewesen, den McClellan als einen �Zauberer� beschreibt, der Politik macht, ohne dabei Fingerabdr�cke zu hinterlassen. �Selling the War� (Den Krieg verkaufen) ist eines der Schl�sselkapitel �berschrieben. Das Fazit des Buches hei�t kurz und vernichtend: �Der Irakkrieg war nicht notwendig.�
Was ist nur in den sonst so gem�tlich wirkenden Texaner gefahren, fragt man sich da? Geht es nur um die Ankurbelung des Buchverkaufs? Jay Rosen versucht sich mit Erkl�rungen, denen zufolge Scott schon immer ein "Narr" am Hof des K�nigs gewesen sei und von den damit einhergehenden Freiheiten nun Gebrauch mache und verweist dabei auch auf eine Reihe NBC-Videos zum Thema: McClellan�s story (in my paraphrase)� I was stupid, I allowed myself to be fooled by them. I was misled, and I was misguided by the people who were supposed to guide me so I don�t die out there. I trusted the wrong people, but they were the top people. I see now that I was the public speaking part of a propaganda mission. The people running it let me lie for them. They destroyed their own press secretary when they did that. The American people rejected us because we didn�t level with them. I know, because I was the one not leveling�. And just below the surface of the words. A dream I had about public service died inside when I lied for you from the White House podium. I blame myself for not seeing that. And now I turn to your part in those events. I never expected McClellan to write a book about being the jerk at the podium for Bush, or to make connections between his experience and the larger wreckage of the Bush presidency. He�s not only done that; he�s clearly ready to hit the circuit and explain himself. Zur Geschichte und den Hintergr�nden der Entwicklung des Spinnings im Wei�en Haus und der damit einhergehenden G�ngelung der Presse hat Rosen noch einige interessante Punkte zusammengetragen.

Labels: , , ,

2008-04-20

Die trojanischen Pferde des Pentagon

--- Die New York Times hat eine umfassende Reportage �ber die Beeinflussung so genannter Milit�r-Analysen durch das Pentagon und die Bush-Regierung insgesamt. Es geht in den meisten F�llen um pensionierte Gener�le, die im Fernsehen und gegen�ber die Medien die Sprechblasen des US-Verteidigungsministeriums und der R�stungsindustrie wiedergeben:
To the public, these men are members of a familiar fraternity, presented tens of thousands of times on television and radio as �military analysts� whose long service has equipped them to give authoritative and unfettered judgments about the most pressing issues of the post-Sept. 11 world. Hidden behind that appearance of objectivity, though, is a Pentagon information apparatus that has used those analysts in a campaign to generate favorable news coverage of the administration�s wartime performance, an examination by The New York Times has found. The effort, which began with the buildup to the Iraq war and continues to this day, has sought to exploit ideological and military allegiances, and also a powerful financial dynamic: Most of the analysts have ties to military contractors vested in the very war policies they are asked to assess on air.

... Records and interviews show how the Bush administration has used its control over access and information in an effort to transform the analysts into a kind of media Trojan horse � an instrument intended to shape terrorism coverage from inside the major TV and radio networks. Analysts have been wooed in hundreds of private briefings with senior military leaders, including officials with significant influence over contracting and budget matters, records show. They have been taken on tours of Iraq and given access to classified intelligence. They have been briefed by officials from the White House, State Department and Justice Department, including Mr. Cheney, Alberto R. Gonzales and Stephen J. Hadley. In turn, members of this group have echoed administration talking points, sometimes even when they suspected the information was false or inflated. Some analysts acknowledge they suppressed doubts because they feared jeopardizing their access. A few expressed regret for participating in what they regarded as an effort to dupe the American public with propaganda dressed as independent military analysis.

... Kenneth Allard, a former NBC military analyst who has taught information warfare at the National Defense University, said the campaign amounted to a sophisticated information operation. �This was a coherent, active policy,� he said. As conditions in Iraq deteriorated, Mr. Allard recalled, he saw a yawning gap between what analysts were told in private briefings and what subsequent inquiries and books later revealed. �Night and day,� Mr. Allard said, �I felt we�d been hosed.�
Das Blatt hat dazu auch eine Multimedia-Dokumentation mit zahlreichen Original-Dokumenten �ber Sitzungen des Pentagons mit den dressierten "Analysten", in denen offen von PsyOps die Rede ist. Dass Propaganda gegen die eigenen B�rger in den USA von der Verfassung verboten wird, hat keinen wirklich gest�rt, wie dieses Protokoll (PDF-Datei) eines Brainstormings belegt. Ein geh�riges Misstrauen sollte man "Experten" ja immer entgegenbringen, vor allem, wenn es sich um in Rente gegangene Vertreter gro�er Interessenvereinigungen geht, aber das Ausma� der Korruption im Hintergrund �berrascht doch ab und an.

Labels: , , , , , ,

2008-03-20

Irak-Krieg: Abschie�en und dann die Schaufel drauf

--- Zum f�nften Jahrestag der Invasion des Iraks gibt es nicht nur zahlreiche Demonstrationen in den USA, sondern auch vor Ort eingesetzte Soldaten berichten unter dem Aufh�nger "Winter Soldiers" (also keine "Sommersoldaten", die sich nur bei eitel Sonnenschein auf die Stra�e wagen) �ber die harten Eins�tze und Befehle. Aufzeichnungen von Aktionen der Veteranen gibt es bei YouTube, eine Zusammenfassung in der Netzeitung:
�Wenn wir uns einer Stadt n�herten, in der bereits viele von uns gefallen waren, dann galt praktisch: Feuer frei. Wir wurden angehalten, auf alles zu schie�en, was sich bewegt�, berichtet der ehemalige Irak-Soldat Jason Washburn. �Und wir f�hrten die Befehle aus. Wir feuerten auf eine Frau, die mit einer gro�en Tasche auf uns zukam. Als sich der Staub gelegt hatte, sahen wir auf dem Boden verstreute Lebensmittel. Sie wollte uns etwas zu Essen bringen, daf�r schossen wir sie nieder�, erz�hlt der sichtlich ersch�tterte Mann. ... �Wenn Zivilisten anfangs versehentlich erschossen wurden, sollten Schaufeln oder Waffen auf den toten K�rper gelegt werden, um behaupten zu k�nnen, es handle sich um Aufst�ndische�, berichtet Washburn weiter. �Bei meinem dritten Einsatz lautete der Befehl: Wir schie�en auf Zivilisten, wenn sie Schaufeln und gro�e Taschen bei sich tragen. Also f�hrten wir Schaufeln und gro�e Taschen gleich im Fahrzeug mit uns.� ... Ein anderer fr�herer Soldat, John Michael Turner, wirft seine Medaillen, mit denen er f�r seine Verdienste im Irakkrieg ausgezeichnet wurde, auf den Boden. �Am 18. April 2006 beging ich den ersten offiziellen Mord�, erz�hlt Turner den Anwesenden bei der Veranstaltung in Washington. �Der Mann war unschuldig. Als er zu seinem Haus ging, t�tete ich ihn - vor den Augen seines Vaters und seines Freundes. Beim ersten Schuss schrie er auf und sah mich an. Ich sagte zu meinem Freund: 'Das kann ich nicht zulassen' und schoss ein zweites Mal. Danach wurde ich begl�ckw�nscht.�


Ansonsten zum Jahrestag: Der Bundesnachrichtendienst muss sich mit schweren Vorw�rfen auseinandersetzen. Die Pullacher sollen ihre US-Kollegen im Vorfeld des Irakkriegs mit falschen Informationen versorgt haben.

Und bin Laden hat sich auch mal wieder per Tonband zu Wort gemeldet: Die Europ�er h�tten in ihrem �Unglauben �bertrieben�, und der Papst f�hre einen neuen Kreuzzug gegen den Islam. Das erkl�rte der Al-Qaeda-F�hrer Bin Laden in einer Tonaufzeichnung - und hat wegen der Mohammed-Karikaturen diesmal auch D�nemark im Visier.

RapP��r Steinbr�ck hat zu viel Geld und rappt �ber den Vers I love cash". Symbolische Politik vom feinsten aus der Bundesrapkonferenz, groovt ziemlich mit dem Chorus im Hintergrund.

Labels: , , ,

2008-03-18

F�nf Jahre Irak-Krieg - auch im Netz

--- Es j�hrt sich mal wieder der Beginn des Irak-Krieges - und auch wenn es da wenig zu feiern gibt, erh�ht sich zwangsweise mal wieder das Medieninteresse. AP etwa berichtet �ber den Krieg im Internet - allerdings mit sehr eingeschr�nktem Fokus auf die Milblogger:
The black-shrouded Web site opens with a soldier's silhouette and the pounding rhythm of Nine Inch Nails: ''Into the fire you can send us,'' the words go. ''From the fire we return.'' This is the Unlikely Soldier's blog, where a young infantryman known as The Usual Suspect rants and shares his experiences in what soldiers call The Sandbox. ''One year ago,'' when his unit first arrived in Iraq, ''we were nervous and excited and apprehensive. Ready to do this. Green as snot. I was all sorts of optimistic, thinking we were going to do great things and kick lots of ass, GI Joe hero type (expletive). That we could be cool with the people, and bring the hammer down on the baddies.'' Then, every soldier's nightmare: ''A low rumble shakes my Stryker (armored vehicle), and two of our guys are killed by an IED while they were dismounted. ''People emerged from their houses and cheered.'' This is the war in 2008 -- coming to a computer near you. Wars have often been defined by the new technologies that shaped them. The Civil War was the first photographed conflict in U.S. history, news of World War II was delivered by movie news reels, television made Vietnam the living room war and Desert Storm was the first war broadcast live by satellite. Historians will likely remember Operation Iraqi Freedom as iWar v1.0. The Web has done more than quicken reporting from the battlefield; it has made war interactive. Al-Qaida militants, conservative bloggers, peace activists, Iraqi civilians and the U.S. military all use the Internet to distribute their versions of the truth. They often engage in e-mail debates, but more often sink to slurs and threats when challenging an opposing point of view. ... Rear Adm. Gregory Smith, the top military spokesman in Iraq, insists that blogging soldiers need not worry, as long as they follow the same rules as embedded journalists and do not reveal information that could endanger operations or lives.
Keine Zensur, alles klaro, genauso wie f�r George "Mission l�ngst accomplished" Bush und seinen Adlaten Dick Cheney, der gerade auf Promo-Tour vor Ort ist: it has been a difficult, challenging but nonetheless successful endeavor ... and it has been well worth the effort. Dabei hat inzwischen auch das Pentagon best�tigt, dass die vom Wei�en Haus erfundenen Verkn�pfungen zwischen Saddam Hussein und Al-Qaida M�rchen waren. Interessant auch, wie gro�e europ�ische TV-Sender Meinungsumfragen zur Zukunft des Irak auslegen: Der Eindruck entsteht, dass die BBC eine Periode von drei Jahren und die ARD sicherheitshalber nur von zwei Jahren herangezogen haben, um zu einem guten Ergebnis zu kommen. Da sage noch einer, die Medien w�rden alles nur schlecht reden wollen. Wenn man sich die Zahlen aus fr�heren Umfragen anschaut, dann haben 2005 noch 71 Prozent und 2004 70 Prozent gesagt, dass es ihnen pers�nlich sehr gut oder gut gehe. Immerhin sind das 15 Prozent mehr als im M�rz 2007.

Labels: , , , ,

2008-02-29

Datenbank der Irak-L�gen der Bush-Regierung

--- Schon ein bisschen �lter, aber unbedingt noch nachzutragen: Das Center for Public Integrity und der Fund for Independence in Journalism haben eine frei durchsuchbare Datenbank der L�gen und Falschdarstellungen von Mitgliedern der US-Regierungen rund um den Irak-Krieg in Form der angeblichen Bedrohungen durch das Saddam-Regime und sein bis heute nicht gefunden Massenvernichtungswaffen ins Netz gestellt:
President George W. Bush and seven of his administration's top officials, including Vice President Dick Cheney, National Security Adviser Condoleezza Rice, and Defense Secretary Donald Rumsfeld, made at least 935 false statements in the two years following September 11, 2001, about the national security threat posed by Saddam Hussein's Iraq. Nearly five years after the U.S. invasion of Iraq, an exhaustive examination of the record shows that the statements were part of an orchestrated campaign that effectively galvanized public opinion and, in the process, led the nation to war under decidedly false pretenses. On at least 532 separate occasions (in speeches, briefings, interviews, testimony, and the like), Bush and these three key officials, along with Secretary of State Colin Powell, Deputy Defense Secretary Paul Wolfowitz, and White House press secretaries Ari Fleischer and Scott McClellan, stated unequivocally that Iraq had weapons of mass destruction (or was trying to produce or obtain them), links to Al Qaeda, or both. This concerted effort was the underpinning of the Bush administration's case for war. ...

In short, the Bush administration led the nation to war on the basis of erroneous information that it methodically propagated and that culminated in military action against Iraq on March 19, 2003. Not surprisingly, the officials with the most opportunities to make speeches, grant media interviews, and otherwise frame the public debate also made the most false statements, according to this first-ever analysis of the entire body of prewar rhetoric. President Bush, for example, made 232 false statements about weapons of mass destruction in Iraq and another 28 false statements about Iraq's links to Al Qaeda. Secretary of State Powell had the second-highest total in the two-year period, with 244 false statements about weapons of mass destruction in Iraq and 10 about Iraq's links to Al Qaeda. ...

Bush and the top officials of his administration have so far largely avoided the harsh, sustained glare of formal scrutiny about their personal responsibility for the litany of repeated, false statements in the run-up to the war in Iraq. There has been no congressional investigation, for example, into what exactly was going on inside the Bush White House in that period.


Und sonst: Blogger gegen Putin und Medwedew. Russische Netzautoren bilden mit ihrer oft bei�enden Kritik an Pr�sident Putin und seinem Kandidaten Medwedew ein Gegengewicht zur Kreml-Presse. Die Bedingungen, unter denen sie das tun, sind oft schwierig.

US Air Force schr�nkt Zugang zu kritischen Blogs drastisch ein: The Air Force is tightening restrictions on which blogs its troops can read, cutting off access to just about any independent site with the word "blog" in its web address.

Labels: , , , , ,

2008-01-12

Aus Kriegssimulation im Golf wird fast Wirklichkeit

--- Der Zusammenstoss zwischen iranischen Schnellbooten und US-amerikanischen Zerst�rern in der Stra�e von Hormus hatte ein interessantes Vorspiel, berichtet die New York Times:
There is a reason American military officers express grim concern over the tactics used by Iranian sailors last weekend: a classified, $250 million war game in which small, agile speedboats swarmed a naval convoy to inflict devastating damage on more powerful warships. In the days since the encounter with five Iranian patrol boats in the Strait of Hormuz, American officers have acknowledged that they have been studying anew the lessons from a startling simulation conducted in August 2002. In that war game, the Blue Team navy, representing the United States, lost 16 major warships � an aircraft carrier, cruisers and amphibious vessels � when they were sunk to the bottom of the Persian Gulf in an attack that included swarming tactics by enemy speedboats. �The sheer numbers involved overloaded their ability, both mentally and electronically, to handle the attack,� said Lt. Gen. Paul K. Van Riper, a retired Marine Corps officer who served in the war game as commander of a Red Team force representing an unnamed Persian Gulf military. �The whole thing was over in 5, maybe 10 minutes.�

If the attacks of Sept. 11, 2001, proved to the public how terrorists could transform hijacked airliners into hostage-filled cruise missiles, then the �Millennium Challenge 2002� war game with General Van Riper was a warning to the armed services as to how an adversary could apply similar, asymmetrical thinking to conflict at sea. General Van Riper said he complained at the time that important lessons of his simulated victory were not adequately acknowledged across the military. But other senior officers say the war game and subsequent analysis and exercises helped to focus attention on the threat posed by Iran�s small, fast boats, and helped to prepare commanders for last weekend�s encounter.

In the simulation, General Van Riper sent wave after wave of relatively inexpensive speedboats to charge at the costlier, more advanced fleet approaching the Persian Gulf. His force of small boats attacked with machine guns and rockets, reinforced with missiles launched from land and air. Some of the small boats were loaded with explosives to detonate alongside American warships in suicide attacks. That core tactic of swarming played out in real life last weekend, though on a much more limited scale and without any shots fired.
Und sonst: Die gro�e Koalition sollte endlich einpacken: "Die Union kann mich mal!" Der Streit in der Gro�en Koalition eskaliert: SPD-Fraktionschef Struck provoziert im Konflikt um Jugendgewalt mit drastischen Worten - nachdem CDU und CSU ihn wegen eines Angriffs auf Koch als "infam, absto�end, perfide" beschimpft hatten.

Labels: , , , , ,

2007-09-01

Bushs neue Sprecherin: erotisch angehaucht

--- Die Welt berichtet �ber die neue Frontfrau des US-Pr�sidenten:
Dana Perino hei�t die neue Sprecherin des Wei�en Hauses in Washington. Sie �bernimmt die Stelle von Tony Snow, der wegen einer Krebserkrankung aus dem Amt scheiden wird. F�r Bush ist Perino gewiss ein Gl�cksfall � in einer ungl�cklichen Situation. ... Perino wurde wie Vizepr�sident Dick Cheney in Wyoming geboren. Sie stammt aus einer italienischen Familie und ist mit einem britischen Gesch�ftsmann verheiratet. Nach kurzen Ausfl�gen ins TV-Gesch�ft war sie mehrere Jahre im Stab eines republikanischen Abgeordneten aus Colorado t�tig. Mit Bushs Amtsantritt 2001 ging Perino in die Presseabteilung des damaligen Justizministers John Ashcroft. 2003 wurde sie im Wei�en Haus f�r die Umweltpolitik zust�ndig. George W. Bush ernannte Perino im Mai 2006 zu Snows Stellvertreterin. Erst mit dessen krankheitsbedingten Ausfall im Fr�hjahr 2007 aber bekam Perino Gelegenheit, �fter ans Pult des White House Press Corps zu treten. Sie gewann rasch Sympathien f�r ihr pr�zises Auftreten. Im Internet tauchten Loblieder neu gewonnener Fans auf, die manchmal sogar auf eine nicht anz�gliche Weise erotisch angehaucht waren. ... Dana Perino ist nach Ari Fleischer, Scott McClellan und Tony Snow Bushs vierte Sprecherin. Vor ihm hatten nur Bill Clinton, Lyndon B. Johnson und Harry Truman eine gleich hohe Fluktuation im Sprecheramt.
Und sonst: Traurige Zahlen: Nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen ist in der vergangenen Woche der 200. Medienvertreter im Irak seit der US-Invasion 2003 get�tet worden.

Labels: , , ,

2007-08-18

Bagdad-Blogger "Scott Thomas" ein Fake?

--- Spiegel Online berichtet �ber einen Glaubenskrieg um Bagdads Brutal-Blogger:
Das linke US-Magazin "New Republic" schockierte mit dem Front-Tagebuch eines Soldaten im Irak. Es steckte voller Brutalit�t, Grausamkeit, Zynismus. Die Armee erkl�rt die Berichte zur F�lschung, die Redaktion beharrt auf ihnen - eine Geschichte vom Schlachtfeld Wahrheit. Die Szenen waren herzlos, selbst f�r einen Bericht von der Front. Eine Irakerin, "ihr halbes Gesicht schwer vernarbt", von einer Bombe verbrannt. "Das t�rnt mich echt an", prahlte der Chronist. "Geschmolzene Haut, abgetrennte Gliedma�en." Er beschrieb, wie er und seine Freunde die Frau auslachten. Dann Reue: "Ich war entsetzt und sch�mte mich zugleich f�r das, was ich gerade gesagt hatte." ... Der Verfasser dieser Zeilen, einer Art Tagebuch aus Bagdad, nannte sich "Scott Thomas". Die Berichte erschienen in der "New Republic", in der Online- und dann auch der Print-Ausgabe dieses einst einflussreichen linksliberalen, neuerdings zusehends mittigen US-Magazins, das alle zwei Wochen erscheint. "Scott Thomas" sei ein Pseudonym "f�r einen Soldaten, der momentan im Irak dient", schrieb die Redaktion. Es war ein journalistischer Kn�ller: ein schonungsloses Front-Blog eines GIs mitten im Geschehen, literarisch angehaucht. Die Sache traf mitten in die hitzig gef�hrte Abzugsdebatte. ...Leider war alles erfunden. Oder �bertrieben. Oder doch wahr? Kommt nun ganz drauf an, wem man glaubt. Die Armee jedenfalls erkl�rte die Frontberichte des Soldaten, der sich unter Druck als ein Gefreiter aus Illinois zu erkennen gab, nach f�rmlichen Ermittlungen f�r "falsch". ... Eine Woche sp�ter enth�llte die "New Republic" die Identit�t von "Scott Thomas". "Ich bin der Gefreite Scott Thomas Beauchamp, ein Mitglied der Alpha Company, 1/18 Infantry, Second Brigade Combat Team, First Infantry Division", teilte der Autor auf der Website des Magazins mit. Er dementierte, seine Berichte widerrufen zu haben. "Ich bin bereit, mit meinem wahren Namen zur Gesamtheit meiner Artikel f�r die 'New Republic' zu stehen." Beauchamp, 23, versicherte, seine Texte h�tten nur seine private Sicht des Krieges zeigen sollen. ... Die "New Republic" enth�llte au�erdem, wie es zu Beauchamp kam: Er sei mit Elspeth Reeve verheiratet, der Jungreporterin des Magazins. ... Sie verteidigte, dass ihr Autor anonym geschrieben hatte: Nur so habe Beauchamp "ehrlich und offen �ber seine Emotionen und Erlebnisse" schreiben und gleichzeitig weiter bei den Frontsoldaten dienen k�nnen. Alle Essays seien von der Dokumentationsabteilung gecheckt worden, schrieb Chefredakteur Franklin Foer. Man habe Experten hinzugezogen, um die Plausibilit�t zu pr�fen. Zeugen seien kontaktiert, der Autor selbst zum Liefern "zus�tzlicher Details" gedr�ngt worden.
Eine Erkl�rung zu dem undurchsichtigen Fall, der wohl nie restlos aufgekl�rt wird, gibt es bei New Republic online.

Und sonst: Die Irakisierung Afghanistans schreitet nicht nur mit der j�ngsten Entf�hrung einer deutschen Hilfsorganisationsmitarbeiterin voran.

Labels: , , , ,

2007-08-11

"Sch�ner T�ten" im Hightech-Krieg

--- Die S�ddeutsche Zeitung berichtet von der Konferenz "Unmanned Systems 2007":
"Hi, ich hei�e Mark, und wir stellen hier die Killerbiene vor." Der "Networking-Lunch" auf der Jahreskonferenz der Association for Unmanned Vehicle Systems in Washington ist in vollem Gange, und Mark Page schmiert sich Mayonnaise auf das Schinkensandwich, das Israel Aerospace Industries gesponsert hat. Die "Killer Bee" ist ein futuristisches Karbon-Flugzeug mit drei Metern Spannweite. "Sie fliegt Aufkl�rungseins�tze, kann Waffen tragen, und sie macht sehr, sehr viel Spa�. Wie fast alles hier." Page weist mit einer kleinen Handbewegung auf die riesige Halle des Konferenzzentrums. Hunderte Flugzeuge neigen sich Richtung Decke, Armeetrucks parken zwischen Zimmerpalmen, und immer wieder k�ndet aufgeregtes Surren vom Nahen eines Roboters, der �ber den Teppich rollt. "Na, kleiner Kerl?" Schon in Bosnien setzte das amerikanische Milit�r Roboter ein, um Bomben zu beseitigen. Rund um die Uhr schie�en unbemannte Predators mit ihren Raketen auf Ziele im Irak, gesteuert von Soldaten, die in bequemen B�ros in Las Vegas sitzen und nach der Arbeit mit ihren Kindern im Garten spielen. Nun sollen die immer autonomeren Waffen wirklich anpacken. Ab 2015, so sieht es das Konzept "Future Combat System" vor, soll das, was langweilig, schmutzig und gef�hrlich ist, so weit wie m�glich von unbemannten Systemen erledigt werden. Patrouille fahren also, Sands�cke schleppen - und schie�en. Wie diese neuen "Ko-Kombattanten" aussehen und der Krieg, der mit ihnen gef�hrt werden wird, das l�sst sich nirgends besser erleben als hier. Noch vor wenigen Jahren war die Messe kaum mehr als ein Erfindertreff. Heute w�lzen sich 4000 Teilnehmer an 290 St�nden vorbei. Die Kampfmaschinen hei�en SWORD und DAGR, Crusher, Spector und Protector, Voyeur und GoldenEye, Black Knight und Shadow. Schon die Namen verraten, wie unverbl�mt die Industrie die ideelle Heimat ihrer Produkte in der Science-Fiction- und Superhelden-Mythologie ansiedelt. Obwohl es in der Halle von patriotischer Ikonographie und sonoren Bekenntnissen zum "War on Terror" nur so trieft, obwohl wenig von dem, was hier gezeigt ist, ohne 9/11, Bush und den Irakkrieg m�glich scheint, weht die Faszination des Phantastischen durch die Halle und zeichnet ein kindliches L�cheln auf viele Gesichter. Die Er�ffnungsshow findet drei Stunden entfernt auf dem Navy-St�tzpunkt Webster Field in Maryland statt. "Es sieht so aus, als haben wir ein paar Terroristen, die in unser Land eindringen wollen", kl�rt der joviale Moderator Frank Kingston Smith die eben erst vom Parkplatz Gekommenen auf. Das d�rre Szenario muss gen�gen, die Parade von an die 30 Flugsystemen und Robotern zu motivieren. "Ich kann ihnen sagen, ich bin heilfroh, dass Global Hawk sie schon entdeckt hat", donnert Smith. "Jetzt soll Fire Scout rausfinden, was sie vorhaben." Der unbemannte Hubschrauber schnurrt in den feuchten Dunst �ber der Chesapeake Bay, w�hrend die Zuschauer unter den Fl�geln des X-47B UCAS von Northrop Grumman vor der stechenden Sonne Schutz suchen. Der anthrazitfarbene Vogel ist nicht mehr als eine gezackte Scheibe, ein d�steres, bildsch�nes St�ck Design wie aus einem anderen Jahrtausend.

... Jerry Burdett, ein auf die 70 zugehender Ingenieur vom Unmanned-Vehicle-Programm der Marines, ist skeptischer: "Je gr��er die Distanz zwischen Soldat und Ziel, desto problematischer wird es. Es gibt Leute, die kalt werden. Man sieht das heute schon, und deshalb werden Menschen ohne Grund umgebracht. Ich hoffe, die Entwicklung geht nicht hin zu einem Krieg wie aus �Terminator�. Aber ich f�rchte, wir werden genau das erleben."

... Soweit w�rde David Anhalt von SAIC nicht gehen. "Peng" macht es, und ein blauer Werbesoftball jagt in die Menge, doch gefeuert hat nicht das Gewehr, das er grinsend in der Hand h�lt, sondern das des Roboters, der jede von Anhalts Bewegungen genau nachvollzieht. Ganze Roboterteams schie�en genau dorthin, wohin der Soldat schie�t. Folgt ein Roboter zwei Soldaten, errechnet er einen Mittelwert aus den Zielen beider. Und wer von beiden ist dann f�r den ungewollten Tod des Kindes verantwortlich? "Wir sind Technologen. Die rechtlichen Fragen muss sp�ter jemand anders kl�ren."
Mehr zu der Konferenz (aus Polizeisicht) bei CNet News.

Labels: , , ,

2007-07-18

US-Geheimdienstbericht: Irak-Krieg war vergeblich

--- Ein jetzt ver�ffentlichter US-Geheimdienstreport sorgt f�r Wirbel im Bl�tterwald und gibt den Irak-Krieg-Gegnern erneut Auftrieb:
Waren sechs Jahre "Krieg gegen den Terror" umsonst? Eine aktuelle Einsch�tzung der US-Geheimdienste zur Bedrohung der USA durch Terroristen geht in diese Richtung - Gegner von Pr�sident Bush sehen in ihr den letzten Beweis f�r Inkompetenz und Scheitern der US-Regierung. Das Echo ist verheerend. Allein die "New York Times" schickte heute drei Autoren in die B�tt, die den gestern ver�ffentlichten Bericht der US-Geheimdienste �ber die terroristische Bedrohung der USA zerpfl�ckten und f�r Angriffe auf Pr�sident George W. Bush nutzten. "Liest man den Bericht ernsthaft, stellt er eine m�chtige Widerlegung von Bushs Ansatz im Terrorkrieg dar", war im Editorial des Blattes zu lesen. "Ach ja, �brigens: Auch nach den Hunderten von Milliarden, die wir ausgegeben haben, und trotz der vielen Leben, die wir in Afghanistan und im Irak geopfert haben, sind wir heute genau so verwundbar wie zuvor", �tzte Maureen Dowd ... In der Tat geht aus dem Report hervor, dass die Gefahr von Terrorangriffen in den USA nach Ansicht der Agenten-Gemeinde gestiegen ist. Von dem "National Intelligence Estimate", das den Konsens von 16 US-Nachrichtendiensten abbildet, wurden zwar nur knapp zwei Seiten freigegeben, w�hrend der Rest als geheim klassifiziert ist. Aber die ver�ffentlichten "Schl�sselergebnisse" sind dennoch deutlich. So hei�t es etwa, dass das Terrornetzwerk al-Qaida nach wie vor die gr��te Bedrohung der Sicherheit der USA auf ihrem eigenen Gebiet darstellt. Bin Ladens Mannen sei es nicht nur gelungen, "einen sicheren R�ckzugsort" im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet zu etablieren und eine neue Schicht von "operativen Kadern" hervorzubringen, sondern im Irak auch noch einen Ableger zu schaffen, der ebenfalls Angriffe auf die USA plane ... Es ist vor allem der Vergleich mit fr�heren Einsch�tzungen, an denen deutlich wird, was am aktuellen Lagebericht so verst�rend ist. Erst im vergangenen September hatte es n�mlich gehei�en, amerikanische Operationen h�tten "die F�hrung al-Qaidas ernsthaft besch�digt". Heute schreiben dieselben Absender: "Die Gruppe hat ihre Schl�sselkapazit�ten zum Angriff auf die USA entweder bewahrt oder neu gewonnen." Diese F�higkeiten, sagen die Experten zudem voraus, werde das Netzwerk "weiter verst�rken."
Mehr dazu u.a. bei Telepolis.

Und sonst: Dan Gilmor zum Stand des Citizen Journalism: We�ve come a long way. There�s a growing recognition and appreciation of why citizen journalism matters. Investments, from media organizations and others, are fueling experiments of various kinds. Revenue models are taking early shape. And, most important, there�s a flood of great ideas. But we have a long, long way to go. We need much more experimentation in journalism and community information projects. The business models are, at best, uncertain � and some notable failures are discouraging. Dealing with the issues of trust, credibility and ethics is essential; as are more tools and training, including a dramatically updated notion of media literacy. Erw�hnt werden auch die "Leser-Reporter" der Bild als "Citizen Papparazzi".

Einen der fr�hen B�rger-Journalisten aus dem Irak-Krieg gibts auch noch: Veteran Iraq war correspondent Chris Albritton has begun writing a regular MediaWatch column for the recently-launched news website, IraqSlogger.com. Recent columns have examined the amount of U.S. reporting on Iraq compared to other topics, highlighted the work of an Iraqi editorial cartoonist, and discussed a recently-uncovered memorandum by U.S. Marines discussing how to spin the killing of civilians in Haditha.

Labels: , , , , ,

2007-07-01

Neue Einblicke in die islamistische Web-Propaganda

--- Radio Free Europe/Radio Liberty hat einen Bericht �ber die Internet-Propaganda islamistischer Kreise mit Schwerpunkt Irak ver�ffentlicht. Dabei handelt es sich zwar keineswegs um einen Report aus neutraler Quelle, aber die Ergebnisse kann man sich mal anschauen:
The book-length report, "Iraqi Insurgent Media: The War Of Images And Ideas" by RFE/RL regional analysts Daniel Kimmage and Kathleen Ridolfo, provides an in-depth analysis of the media efforts of Sunni insurgents, who are responsible for the majority of U.S. combat deaths in Iraq. Kimmage and Ridolfo argue that the loss of coordination and message control that results from decentralization has revealed fundamental disagreements about Iraq's present and future between nationalist and global jihadist groups in Iraq and that these disagreements are ripe for exploitation by those interested in a liberal and democratic Iraq. The report also finds that anti-Shi'ite hate speech is an increasingly prominent part of the insurgent message. With sectarian killings on the rise in Iraq, the tenor of invective points to the possibility of even greater bloodshed. A wealth of evidence shows that hate speech paved the way for genocide in Rwanda in 1994, for example. Iraq's Sunni insurgency has developed a sophisticated media campaign to deliver its message over the Internet through daily press releases, weekly and monthly magazines, books, video clips, full-length films, countless websites, and even television stations. Part of the target audience for insurgent media projects are mainstream Arabic-language media, which often amplify the insurgent message to a mass audience. The popularity of online Iraqi Sunni insurgent media, the authors contend, reflects a genuine demand for their message in the Arab world. A response, no matter how lavishly funded and cleverly produced, will not eliminate this demand. The authors argue that efforts to counter insurgent media should not focus on producing better propaganda than the insurgents, or trying to eliminate the demand for the insurgent message, but rather on exploiting the vulnerabilities of the insurgent media network.
Ein paar Ausz�ge aus der Analyse: Biographies of the best-known martyrs are sometimes lavish affairs, Abu Mus'ab al-Zarqawi, the most famous jihadist to have died in Iraq, was the subject of a downloadable "encyclopedia" that includes not on numerous materials on the Jordanian militant's life, but also a complete collection of his statements, essays on his beliefs and influence, and statements on the jihad in Iraq by Osama bin Laden. Formatted as a 7.7-megabyte self-contained mini-browser, the "encyclopedia" provides users with a table of contents and a conventient graphics interface. ... The development of martyr biographies illustrates the growing professionailism of the insurgent media network. In May 2005, a participant in a jihadist Internet forum posted a collection of 430 biographies of martyrs in Iraq culled from newspaper accounts, forum posts, and transcribed "wills" recorded by suicide bombers before their final attacks. ... Just as the operational press release is the basic unit of insurgent textual production, visual records of attacks are the basic units of insurgent video production. The two genres are closely related, and insurgent groups sometimes issue operational press releases along with links to download a video record of the attack. (...) Most insurgent groups take care to "brand" themselves, placing their logos in a corner of the screen for the duration of the video ... The impressive array of products Sunni-Iraq insurgents and their supporters create suggests the existence of a veritable multimedia empire. But this impression is misleading. The insurgent media network has no identifiable brick-and-mortar presence, no headquarters, and no bureaucracy. It relies instead on a decentralized, collaborative production model that utilizes the skills of a community of like-minded individuals.

Und sonst: Terror-Craze in UK: Polizei fahndet mit Gro�razzia nach Terroristen. Die Fahndung nach den Bombenlegern von London und den Hinterm�nnern des Anschlags auf den Flughafen von Glasgow l�uft auf Hochtouren. Und: Autobomben als billige Massenvernichtungswaffen. Von Bagdad nach London: Das urbane Leben und die Mobilit�t sind die Ziele des Terrorismus und der Sicherheits- und �berwachungsma�nahmen

Labels: , , , ,

2007-06-23

Bruce Willis �ber den Verfall des Internet

--- Die S�ddeutsche Zeitung hat mit Bruce Willis im Vorfeld der Premiere von Stirb langsam 2.0 ein h�bsches Interview gemacht, in dem es unter anderem um die Auswirkungen des Internet, Geheimdienste und den Irak-Krieg geht:
Seit es YouTube gibt, stehe ich, wie einige meiner Berufskollegen, jeden Tag in Unterhosen vor der Welt�ffentlichkeit. Ich beklage mich nicht �ber mein sehr privilegiertes Leben. Aber es ist so: Sobald ich in New York oder Los Angeles auf die Stra�e gehe, sobald ich im Meer bade, einkaufen gehe, einen Burger esse oder mit dem Fahrrad durch die W�ste fahre: es wird im Internet zu sehen sein, weil es irgendwer mit einem fuckin� mobile phone filmt. Eines Tages wird man Wege finden, mich zu filmen, w�hrend ich selbstvergessen auf dem Klo hocke. Ja, ein Mobiltelefon wird sich auf den Weg machen und von unten meine Eier filmen. Ist es das, was uns die Popkultur einst versprach? ... Na, ging es nicht bei der Kunst wie im Internet um Aufkl�rung, Freiheit und Information? War das Internet nicht das perfekte Projekt zur Verschmelzung von Pop und Politik? Das Infoparadies? ... Wir haben uns alle get�uscht, Mann! Das Internet ist ein Ort der Jagd, der Ablichtung, der Durchleuchtung. Im schlimmsten Fall: ein Ort von Hinrichtungen, sexuellem Missbrauch, ein Ort f�r Fahnder und Datensch�tzer. Im harmloseren Fall: Eine eskapistische Quatschwelt. Das Internet hat etwas Sonderbares bewirkt: Klatsch war immer ein Nebenprodukt der Popkultur. Nun ist Klatsch das Hauptprodukt des Pop...

Reden wir mal nicht mehr �ber die Soldaten, die das nun ausbaden m�ssen. Sondern �ber die Politik und �ber Ihren Geheimdienstvorschlag: Die CIA hat die Taliban gro�gemacht, weil sie sie brauchte im Kampf gegen die Sowjetunion! Die CIA hat Saddam Hussein gro�gemacht, weil sie ihn brauchte im Kampf gegen den Iran! Die CIA hat Verbrecher wie Augusto Pinochet unterst�tzt, weil sie Panik vor einem kommunistischen Chile hatten! Last not least hat die CIA 9/11 nicht verhindert, obwohl die M�glichkeit klar bestanden h�tte. Und denen trauen Sie zu, Osama bin Laden zu finden und die Taliban zu erledigen? Fuck, no! Die Sache sieht so aus: US-Regierungen haben Blut an den H�nden, wir haben zu oft die falschen Leute mit Waffen ausger�stet - und unsere jungen Soldaten da unten m�ssen auch das jetzt ausbaden.
Bruce vom Feinsten.

Labels: , , , ,

2007-05-29

Erster echter Cyberwar gegen Estland?

--- �ber die "terroristischen" digitalen Angriffe auf estnische Server ist ja schon einiges berichtet worden und es stellte sich die Frage, ob da nicht auch ein wenig �bertreibung im Spiel war. Die New York Times fasst den Ablauf der Ereignisse bisher heute noch einmal zusammen und meint, dass es sich um den ersten echten Cyberwar gehandelt haben k�nnte. Davon war bei fr�heren Auseinandersetzungen etwa zwischen israelischen und pal�stinensischen oder chinesischen und taiwanesischen Crackern aber auch schon des �fteren die Rede:
What followed was what some here describe as the first war in cyberspace, a monthlong campaign that has forced Estonian authorities to defend their pint-size Baltic nation from a data flood that they say was set off by orders from Russia or ethnic Russian sources in retaliation for the removal of the statue. The Estonians assert that an Internet address involved in the attacks belonged to an official who works in the administration of Russia�s president, Vladimir V. Putin. The Russian government has denied any involvement in the attacks, which came close to shutting down the country�s digital infrastructure, clogging the Web sites of the president, the prime minister, Parliament and other government agencies, staggering Estonia�s biggest bank and overwhelming the sites of several daily newspapers. �It turned out to be a national security situation,� Estonia�s defense minister, Jaak Aaviksoo, said in an interview. �It can effectively be compared to when your ports are shut to the sea.� Computer security experts from NATO, the European Union, the United States and Israel have since converged on Tallinn to offer help and to learn what they can about cyberwar in the digital age. �This may well turn out to be a watershed in terms of widespread awareness of the vulnerability of modern society,� said Linton Wells II, the principal deputy assistant secretary of defense for networks and information integration at the Pentagon. �It has gotten the attention of a lot of people.� ... When the first digital intruders slipped into Estonian cyberspace at 10 p.m. on April 26, Mr. Aarelaid figured he was ready. He had erected firewalls around government Web sites, set up extra computer servers and put his staff on call for a busy week. By April 29, Tallinn�s streets were calm again after two nights of riots caused by the statue�s removal, but Estonia�s electronic Maginot Line was crumbling. In one of the first strikes, a flood of junk messages was thrown at the e-mail server of the Parliament, shutting it down. In another, hackers broke into the Web site of the Reform Party, posting a fake letter of apology from the prime minister, Andrus Ansip, for ordering the removal of the highly symbolic statue. At that point, Mr. Aarelaid, a former police officer, gathered security experts from Estonia�s Internet service providers, banks, government agencies and the police. He also drew on contacts in Finland, Germany, Slovenia and other countries to help him track down and block suspicious Internet addresses and halt traffic from computers as far away as Peru and China. The bulk of the cyberassaults used a technique known as a distributed denial-of-service attack. By bombarding the country�s Web sites with data, attackers can clog not only the country�s servers, but also its routers and switches, the specialized devices that direct traffic on the network. To magnify the assault, the hackers infiltrated computers around the world with software known as bots, and banded them together in networks to perform these incursions. The computers become unwitting foot soldiers, or �zombies,� in a cyberattack. In one case, the attackers sent a single huge burst of data to measure the capacity of the network. Then, hours later, data from multiple sources flowed into the system, rapidly reaching the upper limit of the routers and switches. ... In the early hours of May 9, traffic spiked to thousands of times the normal flow. May 10 was heavier still, forcing Estonia�s biggest bank to shut down its online service for more than an hour. Even now, the bank, Hansabank, is under assault and continues to block access to 300 suspect Internet addresses. It has had losses of at least $1 million. Finally, on the afternoon of May 10, the attackers� time on the rented servers expired, and the botnet attacks fell off abruptly. All told, Arbor Networks measured dozens of attacks. The 10 largest assaults blasted streams of 90 megabits of data a second at Estonia�s networks, lasting up to 10 hours each.
Und sonst: Irak spukt immer mehr Dschihad-Anh�nger aus: Militants Widen Reach as Terror Seeps Out of Iraq. The Iraq war, which for years has drawn militants from around the world, is beginning to export fighters and the tactics they have honed in the insurgency to neighboring countries and beyond, according to American, European and Middle Eastern government officials and interviews with militant leaders in Lebanon, Jordan and London.

Nicht unterzukriegen: Berlusconi siegt bei Regionalwahlen. Bei den italienischen Kommunal- und Provinzwahlen hat das Mitte-Rechts-Lager von Oppositionschef Silvio Berlusconi deutliche Gewinne verbucht.

Die etwas anderen Citizen-Reporter: Leser sollen "Bild" besser machen. Die "Bild" will mehr auf ihre Leser h�ren und gr�ndet einen Leserbeirat. Dieser soll die Redaktion �ber Interessen, Sorgen und Probleme informieren. Wer Mitglied werden will, muss zun�chst einen Fragebogen ausf�llen - und damit seine Loyalit�t unter Beweis stellen.

Labels: , , , , , ,

2007-05-23

Das Internet und das "Propaganda-Modell"

--- Sheldon Rampton von PR Watch ist im Rahmen der sich interessant anh�renden Konferenz "20 Years of Propaganda?" der Aktualit�t des "Propaganda-Modells" nach:
In their groundbreaking 1988 book, Manufacturing Consent, professors Ed Herman and Noam Chomsky not only explained, but documented with extensive case studies, how mass media and public opinion are shaped in a democracy. Twenty years later, can their "propaganda model" still be used to explain modern media distortions? ... When it first appeared, it was almost unheard-of to suggest that U.S. media such as the New York Times, Time and Newsweek magazines and CBS News were propaganda vehicles. Today things are somewhat different. Across the political spectrum, there is a widespread belief that disinformation, deception and propaganda pervade the media. On the internet, the initials MSM have become a standard term of disparagement for untrustworthy "mainstream media." The right has in fact far surpassed the left at denouncing the myth of media objectivity and has developed an entire industry of think tanks, media watchdogs and pundits such as Michelle Malkin or Anne Coulter who devote themselves to discovering and denouncing purported instances of media bias � while enjoying privileged media access themselves. ... When considering media coverage of the current war in Iraq, much of Herman and Chomsky's propaganda model is directly relevant. For example, they identify the differential treatment given to "worthy" vs. "unworthy" victims of violence as a signature characteristic of propaganda. "A propaganda system," they wrote, "will consistently portray people abused in enemy states as worthy victims, whereas those treated with equal or greater severity by its own government or clients will be unworthy. The evidence of worth may be read from the extent and character of attention and indignation." ... At the same time, the history of the past 20 years since the book was written suggests that the five "filters" highlighted in the first chapter of Manufacturing Consent � media ownership, the importance of advertising, reliance on official sources, "flak" produced by wealthy interest groups, and anti-communism as an ideological control mechanism � serve better as descriptions of the media as they existed then in the United States than they do of media as they exist today. The five filters are an essential part of the Herman-Chomsky propaganda model, because they provide a way of explaining how propaganda can enter the media in a Western democratic society, without an overt system of outright coercion or censorship. ... Today, in place of "broadcasting" we hear increasingly of "narrowcasting." Rather than a single mass audience consuming the same broadcast information, we have multiple audiences, interests, and information channels. The emergence of new communications media challenge the propaganda/broadcast model by increasing the number of channels through which information reaches the public, and also by lowering the costs of entry to previously-excluded voices. On the internet in particular, blogging, virally-distributed email and collaboratively-written wikis have changed the traditional distinction between "broadcaster" and "audience."
Und sonst: U.S. Think Tank Calls for More Troops, More Propaganda. "A new security study released by the Third Way, a Democratic-leaning think tank," and authored by two former Clinton administration officials, discusses how to rebuild U.S. credibility overseas. "American voters yearn for an alternative to the Bush administration's aggressive foreign policy stance," say the Brookings Institution's William Galston and Harvard's Elaine Kamarck, "but neither Democrats nor Republicans are articulating a different path." Their study calls for "a robust military response to the terrorist threat," along with "a massive public relations effort akin to the Cold War propaganda machine."

Neue Spindoktoren braucht England: The Post-Blair Pitch Project: With British Prime Minister Tony Blair leaving office in June, people are wondering "who will be the next famous Downing Street spinner, the new Alastair Campbell," writes columnist Andy McSmith. Under Blair and his "New Labour" party, the term "spin-doctor" became widely known in Britain, and "two in particular -- Alastair Campbell and Peter Mandelson -- became so well known that the comics could make jokes about them." Unless Blair's designated successor, Gordon Brown, "has a late change of mind, it seems he will run his media operation through people who have come up via the Treasury press office and kept out of the public eye. That will mean sticking with low-profile Damien McBride, a former civil servant whose style, while direct, is less slick."

Labels: , , , ,

2007-05-18

Bagdad-Videoblogger made by USA

--- Auch wo Blogger draufsteht, ist nicht immer Authentizit�t drin:
Anschl�ge, Angst und st�ndige Unsicherheit - das Leben in Bagdad ist hart. Drei junge M�nner aus der irakischen Hauptstadt berichten seit Wochen regelm��ig in Internet-Videoclips �ber ihren Alltag. Doch dahinter steckt ein cleverer Marketingtrick aus den USA. ... Nach dem ersten, fl�chtigen Anschein besitzt die Idee zu "Hometown Baghdad" die �blen Eigenheiten des Reality-TV vom Schlage "Survivor", "American Idol" oder "The Real World": Selbstbespiegelungen von M�chtegern-Stars, die sich vor Videokameras im Wettbewerb spreizen. Im blutenden Bagdad tr�ge die Banalit�t morbide Z�ge. Und wer abgew�hlt wird, endet in einer Scheinhinrichtung? In Wahrheit gelingt der Serie "Hometown Baghdad", in der drei Iraker Mitte zwanzig auftreten, das Gegenteil des Reality-Genres: Hinter dem irrealen Alltag der t�glichen Bombenanschl�ge und nach Dutzenden gez�hlten Toten tritt die unwirklich anmutende Realit�t von Ausama, Saif und Adel hervor, die um Normalit�t ringen. Das Internet ist das Forum f�r "Hometown Baghdad", die YouTube-Generation das Publikum. Die drei jungen M�nner wurden, wie die "Los Angeles Times" in einer Reportage �ber die Serie berichtet, von einer New Yorker Produktionsfirma unter 50 Bewerbern sorgf�ltig ausgew�hlt. Sie geh�ren der oberen Mittelschicht an, sprechen Englisch. ... Adel, der Rebell, tritt in einer legend�ren Szene auf, in der er Graffiti an eine H�userwand spr�ht. Sie ist zu sch�n, um wahr zu sein. Das Kamerateam half der Realit�t nach, indem es brav die Erlaubnis der Beh�rden einholte und nach dem Dreh die Wand wei� t�nchte.
Und sonst: Eine Medienverschw�rung, die dann doch wieder keine ist (PDF-Datei): Nach langer Suche hat Gerhard Hofmann, Chefkorrespondent von N-TV und RTL, einen Verleger fu?r sein Buch �Die Verschwo?rung der Journaille zu Berlin� gefunden. Ganz neue These: Einige Medien haben 2005 bewusst an Gerhard Schro?ders Stuhl gesa?gt ... Hofmann: Das waren weniger einzelne Kollegen, als vielmehr Bla?tter. Da geho?rte zum Beispiel der SPIEGEL dazu, natu?rlich BILD, in Teilen die FAZ, auch die ZEIT. Erstaunlich war das natu?rlich weniger bei BILD, als bei Druckwerken, die bisher eher auf der halblinken, sozialliberalen bis rot-gru?nen Seite zu verorten waren. ... Es gab keine gezielte Verschwo?rung � der Titel des Buches ist ironisch gemeint und als kleiner Bildungsnachweis in Anlehnung an ein klassisches Drama gewa?hlt. Es ergab eine mehr oder weniger zufa?llige Interessenu?bereinstimmung: Die einen taten es aus Auflagenopportunismus. Andere, weil sie schon immer gegen Rot-Gru?n waren, wieder andere weil man so eher Talkshow-interessant wird. Und schlie�lich: weil�s mehr fetzte � es hat einfach mehr Spa� gemacht, sich auf einen Machtwechsel einzurichten.

Labels: , , ,

2007-05-17

Keine Hoffnung f�r Irak - au�er Iran

--- Auch der neue YouTube-Channel des Pentagon kann anscheinend nichts an den Warnungen vor dem "endg�ltigen" Kollaps des Irak �ndern:
Andauernde Macht- und Vernichtungsk�mpfe gef�hrdeten das Bestehen des Landes in seiner derzeitigen Form, hei�t es in der Studie des Forschungsinstitutes Chatham House in London. Der Irak sei nicht nur durch einen B�rgerkrieg zerrissen, sondern durch Aufst�nde, an denen verschiedene religi�se, politische und ethnische Gruppen beteiligt seien. Um eine politische L�sung f�r den Irak zu finden, m�ssten die Sunniten in die Regierung miteinbezogen werden, warnte das Institut in seinem Bericht mit dem Titel �Die Wirklichkeit im Irak annehmen�. Au�erdem m�sse der radikale Schiitenf�hrer Moktada Sadr als rechtm��iger politischer Partner anerkannt werden, und f�r die Anliegen der Kurden sei eine �positive Antwort� zu finden. Die irakische Regierung sei nur einer von mehreren �staatsartigen� Handlungstr�gern, hie� es in dem Bericht. Sie sei �weitgehend unerheblich�, was das gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Leben angehe. Dem Staat drohe die Spaltung und damit der Zusammenbruch. Vertreter des Irans und der USA wollen am 28. Mai im Irak �ber die schwierige Lage in dem Land sprechen. Um andere Themen werde es bei dem Treffen nicht gehen, betonte der iranische Au�enminister Manuchehr Mottaki bei einem Au�enministertreffen der Organisation der Islamischen Konferenz am Donnerstag in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad. �Nichts au�er dem Irak steht auf dem Programm.� Der Iran und die USA haben seit 1979 keine diplomatischen Beziehungen mehr miteinander.
Soweit ist es also schon, dass f�r die USA die letzte Hoffnung nun also anscheinend just Teheran mit seiner "Schurkenregierung" ist.

Und sonst: Schaulaufen der republikanischen Pr�sidentschaftskandidaten unter dem Motto: Wer ist der H�rteste im ganzen Land?: John McCain, damals wie heute Senator von Arizona, machte in der Debatte eine relativ gute, bedachtsame, konsequente Figur, gemessen daran, dass er der leidenschaftlichste Anwalt des Irak-Krieges ist, den die USA noch haben. Den Streit �ber das konservative Echtheitszertifikat losgetreten hatte �brigens der fr�here Gouverneur John Gilmore aus Virginia, der mit fahrigem, blassen Auftreten bei der TV-Debatte seine schmale Chance wohl verspielt hat. Ganz und gar verspielt hat sie Ron Paul, der silberhaarige betagte Texaner und einzige Kriegsgegner in der Runde. Er verstieg sich pl�tzlich zu langen Ausf�hrungen dar�ber, dass al-Qaida Amerika nicht wegen der Freiheiten und des christlichen Glaubens angreife, sondern weil �Amerika Hass erzeugt�. Es war ein politischer Suizidversuch auf offener B�hne, und Rudy Giuliani gab Ron Paul den Gnadenschuss. �Das ist�, rief er mit flammendem Blick, �eine erstaunliche Feststellung. Ich habe schon viele Begr�ndungen zum 11. September geh�rt, aber noch nie eine derma�en armselige!� Paul gibt sich auf seiner Kandidatensite erstaunlich Web-2.0-gewandt, aber d�rfte wohl bei der falschen Partei sein.

Nicht mehr ganz taufrisch, aber sehenswert ist die knapp einst�ndige Videodokumentation "Spin" von Brian Springer, die dem gro�en TV-Publikum verborgene Satelliten-�bertragungen auf Fl�stereien der Spindoktoren im US-Wahlkampf 1992 hin auswertet: Using the 1992 presidential election as his springboard, documentary filmmaker Brian Springer captures the behind-the-scenes maneuverings of politicians and newscasters in the early 1990s. Pat Robertson banters about "homos," Al Gore learns how to avoid abortion questions, George Bush talks to Larry King about halcyon -- all presuming they're off camera. Composed of 100% unauthorized satellite footage, Spin is a surreal expose of media-constructed reality. Dank an Max f�r den Tipp.

Labels: , , , ,

2007-05-16

Der Mythos von der vierten Gewalt

--- Der Spiegel hat anl�sslich der Ver�ffentlichung des Buches Giftm�ll macht schlank ein Interview mit John Stauber von PRWatch gef�hrt. Dabei ging es auch um die "M�r" von der Presse als vierter Gewalt bzw. als "Bollwerk gegen Propaganda":
Amerika ist sicher das am meisten von Propaganda beherrschte Land der Welt. PR ist eine Multi-Milliarden-Industrie. Zehn Milliarden Dollar f�r PR sind eine konservative Sch�tzung. Anders als etwa in Deutschland sind bei uns die Journalisten zahlenm��ig den PR-Beratern deutlich unterlegen. Sie merken diesen Einfluss sofort, wenn Sie die USA mit anderen westlichen Demokratien vergleichen und darauf schauen, wie Themen wie der Klimawandel, Umweltgifte, und Arbeiterrechte diskutiert werden. Am Beispiel des Irak-Kriegs wurde das besonders deutlich. Die gro�en Medienkonzerne wiederholten im Prinzip die L�gen der Bush-Regierung. Noch im vergangenen Juli, so ergab eine Umfrage, glaubten �ber die H�lfte der Amerikaner, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen besa�. Dann die Idee der "embedded reporter". ... Sie kam von Tory Clark, die vorher bei der Agentur Hill & Knowlton war und dann eine der Top-PR-Leute im Pentagon wurde. ... Es geht immer darum, den Medien das eigene Anliegen zu injizieren. Dazu geh�rt, f�r Stetigkeit in den Meldungen zu sorgen und die Medien entsprechend zu f�ttern. Bei Pressekonferenzen werden nur genehme Fragen oder Fragesteller zugelassen. Mit der M�glichkeit, im Schlepptau der Armee in Echtzeit vom Schlachtfeld zu berichten, bereitete die Regierung den Medien den Krieg so auf, dass er zum Quotenrenner wurde. Ein "Nachrichtenalarm" jagte den n�chsten. ... Von Anfang 2003 bis Mitte 2005 zahlte die amerikanische Regierung 1,6 Milliarden Dollar an PR-Agenturen und Journalisten. Eine Agentur, die Lincoln Group, sorgte sogar f�r get�rkte Nachrichten in irakischen Zeitungen. F�r US-freundliche Berichte wurde einfach gezahlt - und die US-Regierung konnte das den heimischen Medien stolz vorhalten.
Auf die Rolle von Weblogs im Irak-Krieg geht Stauber nicht ein, tsts.

Und sonst: Die GIs verbrauchen zu viel Bandbreite mit Social Networking: Soldiers serving overseas will lose some of their online links to friends and loved ones back home under a Department of Defense policy that a high-ranking Army official said would take effect Monday. The Defense Department will begin blocking access "worldwide" to YouTube, MySpace and 11 other popular Web sites on its computers and networks, according to a memo sent Friday by Gen. B.B. Bell, the U.S. Forces Korea commander. The policy is being implemented to protect information and reduce drag on the department's networks, according to Bell.

Labels: , , , ,

2007-05-01

US-Milit�r startet Propaganda-Kanal auf YouTube

--- Das US-Milit�r will seine Arbeit im Irak mit Hilfe eines eigenen Videokanals auf YouTube ins rchte Licht r�cken, schreibt die Los Angeles Times:
In one video, a U.S. soldier blasts insurgent gunmen with a heavy sniper rifle as the room fills with smoke. In another, members of an Iraqi family throw their arms around soldiers, weeping and rejoicing, after learning that their kidnapped relative has been freed. The U.S. military has opened a new front in the Iraq war: cyberspace. Moving into a realm long dominated by Islamic militants, the military has launched its own YouTube channel offering what it calls a boots-on-the-ground perspective of the conflict. The move recognizes that the Internet is becoming a key battleground for public opinion at a time when domestic support for the war is dwindling. Islamic militants use the Internet to promote themselves and recruit followers with videos of tearful hostages, exploding military vehicles and U.S. soldiers cut down by sniper fire. No longer confined to a few obscure websites, the footage is turning up on popular video-sharing sites such as YouTube. Now the U.S. military is offering up its side of the war. Available for download are blistering firefights across rooftops, nighttime raids filmed through the green glow of night-vision devices and a "precision strike" that wiped out an insurgent antiaircraft gun in a huge ball of fire. "This effort was not designed to combat what ends up on extremist websites," said Lt. Col. Christopher Garver, a spokesman for the U.S. military in Iraq. "But we understand that it is a battle space in which we have not been active, and this is a media we can use to get our story told." Military commanders have long complained about the "negative" slant of Iraq reporting, with its focus on the violence that has claimed tens of thousands of lives since U.S.-led forces invaded in March 2003. ...The YouTube channel is a way to get other stories told by linking directly to a generation that gets its news from multiple sources, Garver said. Even on a quiet day, footage of soldiers handing out soccer balls to Iraqi children is unlikely to feature on most newscasts. But, Garver said, "the soccer ball story is part of what is happening in Iraq � and that needs to be recorded somewhere." Some YouTube viewers didn't seem to realize how common a sight it is here. ... The military says its channel provides an "unfiltered perspective" on the war, but any footage posted is carefully vetted to ensure it does not compromise the security of its troops and operations, violate laws or include excessively gory, disturbing or offensive material. Swearing is out, as is material that mocks U.S. and Iraqi troops and civilians.
Update: Mehr zum Thema und zu sch�rferen Richtlinien zur Medienkontrolle durch das Pentagon inzwischen bei Telepolis.

Und sonst: Terroristenf�hrer get�tet? Weniger als ein Jahr nach seiner Ausrufung als Chef von Al-Kaida im Irak ist der Extremistenf�hrer Abu Ajjub al-Masri nach offiziellen Angaben tot. Masri sei am Dienstag bei einem Gefecht mit anderen Aufst�ndischen n�rdlich von Bagdad get�tet worden, teilte das irakische Innenministerium mit. Al-Qaida hat die Meldung dementiert. Zum ersten Mal gibt es solche Todesmeldungen jedenfalls nicht.

Labels: , , , ,

2007-04-11

Die schleichende Irakisierung Afghanistans

--- Sieht nicht gut aus am Hindukusch - Propaganda gibts ausreichend von beiden Seiten:
Kurz nachdem deutsche Tornados zu ihren Eins�tzen �ber Afghanistan gestartet sind, ersch�ttert eine neue Welle von Terroranschl�gen das Land am Hindukusch. Immer �fter sprechen Experten von der Irakisierung. ... Die Zahl der "sicherheitsrelevanten Vorf�lle" hat sich im Vergleich zum ersten Vierteljahr 2006 fast verdoppelt. Seit Januar wurden mehr als 130 Polizisten und Regierungssoldaten get�tet, die meisten davon im S�den, in Kandahar und Helmand. Das westliche B�ndnis hat bisher vor allem milit�risch reagiert: mit Offensiven, mit mehr Soldaten - erst am Dienstag k�ndigte Australien an, seine Truppen auf mehr als 1000 Mann zu verdoppeln. Dennoch mehren sich die Stimmen, die Afghanistan "auf der Kippe" sehen. Von der"schleichenden Irakisierung" Afghanistans spricht der Essener Terrorexperte Rolf Tophoven. Dabei verzeichnet die westliche Schutztruppe durchaus Erfolge: F�r den Fr�hling etwa haben die radikalislamischen Taliban eine Gro�offensive gegen die afghanische Regierung und die Truppen der Isaf angek�ndigt. "Der Angriff steht unmittelbar bevor", drohte Mullah Dadullah, ihr milit�rischer F�hrer in der Region, lautstark bereits vor Wochen: "Die Zahl der K�mpfer, die bereitstehen, hat 6000 erreicht. Und sie wird auf 10.000 steigen." ... Von einer derartigen Streitmacht k�nne kaum die Rede sein, h�lt Lieutenant Colonel Robert Walker dagegen, der das 2. Bataillon des Royal Canadian Regiment kommandiert, eine in Kandahar stationierte Kampfeinheit mit 1150 Mann: "Abgesehen von ein paar Selbstmordattentaten und improvisierten Sprengfallen war bislang nicht viel von einer Offensive zu bemerken." Die Schutztruppe, die das Land f�r die schwache Zentralregierung in Kabul stabilisieren soll, scheint den Taliban mit ihrer eigenen Fr�hjahrsoffensive zuvorgekommen zu sein: der "Operation Achilles". Anfang M�rz r�ckten amerikanische, britische, kanadische und niederl�ndische Isaf-Einheiten im Norden von Helmand ein. Dort hatten sich die radikalislamischen Gotteskrieger im vergangenen Jahr breitgemacht, die Kontrolle �ber D�rfer und ganze Landstriche �bernommen und ihre m�chtigste Waffe in Stellung gebracht: "Papaver somniferum", besser bekannt als Schlafmohn, Rohstoff f�r Opium. Glaubt man der Isaf, dann ist die Operation Achilles, an der rund 5000 Soldaten beteiligt sind, ein durchschlagender Erfolg. Der Kajaki-Staudamm im Norden Helmands, in dem 40 Prozent der afghanischen Wasservorr�te gespeichert sind, sei freigek�mpft worden, berichtet der Luftwaffen-Staffelkapit�n Dave Marsh. Ende vergangener Woche wurden Hunderte weitere Soldaten in die Provinz verlegt. Damit soll der Druck auf die Taliban weiter erh�ht werden. ... "Es besteht kein Zweifel, dass die Taliban und ihre Sympathisanten zurzeit versuchen, aus dem Irak bekannte Taktiken zu �bernehmen", sagt ein westeurop�ischer Sicherheitsexperte: "Sie verf�gen aber noch nicht �ber das gleiche K�nnen wie die dortigen Aufst�ndischen." Nachrichtendienste wollen herausgefunden haben, dass in Afghanistan das Verh�ltnis zwischen den heimischen Gotteskriegern und den Kadern des Terrornetzwerks al-Kaida alles andere als ungetr�bt ist. Letztere sollen - etwa bei der Z�ndung von Bomben - �ber hochmodernes Know-how verf�gen, dies aber nur ungern an die als r�ckst�ndig geltenden Taliban weitergeben. "Die Taliban haben keinen R�ckhalt in der Bev�lkerung", sind sich Isaf-Offizier Walker und Polizeigeneral Alizei einig. Bei dieser Einsch�tzung d�rfte allerdings einiges an Zweckoptimismus mitschwingen.
Passend zum Thema: Anti-Terror-Krieg steigert Terror-Gefahr. Eine neue britische Studie der Oxford Research Group beweist, dass mit dem "Krieg gegen den Terror" und der Irak-Invasion die Unterst�tzung f�r Islamisten gewachsen ist. Endringlich warnen die Experten vor einem Iran-Feldzug.

Labels: , , ,

2007-03-14

K�hler reagiert mit eigenen Video-Appell auf Entf�hrer

--- Hm, nimmt man die Entf�hrer und ihre Propaganda damit nicht schon zu ernst? Horst K�hler schl�gt mit einem Video zur�ck, wenn auch mit etwas weniger Dramatik:
Der Bundespr�sident hat in einer Videobotschaft an die Geiselnehmer der beiden im Irak verschleppten Deutschen deren Freilassung verlangt. Kein politisches Ziel rechtfertige die Entf�hrung. Auch an die religi�sen Gef�hle der Kidnapper appelliert K�hler.K�hler appellierte w�hrend seiner Lateinamerikareise an die Entf�hrer, die Geiseln ihren Familien zur�ckzugeben. Die Videobotschaft, die zeitgleich im arabischen Raum und in Deutschland im Fernsehen verbreitet werden soll, hat nach Angaben des ARD-Hauptstadtstudios vom Mittwoch folgenden Wortlaut: �Am 6. Februar wurden in Bagdad die beiden Deutschen, Frau Hannelore Krause und ihr Sohn Sinan, entf�hrt. Seitdem befinden sie sich in der Hand unbekannter T�ter, und seitdem bem�ht sich die Bundesregierung um ihre Freilassung. Am letzten Samstag drohten die Entf�hrer mit der Ermordung der Geiseln, wenn sich die Bundeswehr nicht aus Afghanistan zur�ckzieht. Es gibt kein politisches Ziel, das die Entf�hrung oder die T�tung unschuldiger Menschen rechtfertigt. Keine Religion erlaubt ein solches Verhalten. Ich wende mich jetzt direkt an Sie, die Entf�hrer: Ich appelliere an Sie, Frau Krause und Ihren Sohn umgehend freizulassen. In Irak ist schon zuviel unschuldiges Blut vergossen worden. Halten Sie ein! Geben Sie die Geiseln ihren Familien zur�ck.� ... Am vergangenen Samstag hatten sich die Entf�hrer der 61-j�hrigen Frau und ihres Sohnes erstmals �ffentlich gemeldet und mit der T�tung der Geiseln gedroht, sollte die Bundeswehr ihren Afghanistan-Einsatz nicht beenden. �hnliche Drohungen enthielt eine zweite, kurz danach verbreitete Botschaft in einem Internetforum namens �Stimme des Kalifats Kanal�.

Labels: , , ,

2007-03-11

Islamisten-Video: Deutsche Geiseln appellieren an Merkel

--- Die Ver�ffentlichung eines sechseinhalb min�tigen Videos der islamistischen Geiselnehmer hat die aktuelle Entf�hrung zweier Deutscher im Irak wieder in den Blickpunkt des Medieninteresses ger�ckt - kurz nach der Entsendung von Tornados nach Afghanistan durch den Bundestag. In der Aufnahme fleht die Mutter des nur neben ihr kauernden Sohnes Kanzlerin Merkel unter Tr�nen an, den Forderungen der Islamisten zum R�ckzug der deutschen Truppen aus Afghanistan Folge zu leisten, sonst werde man sie beide t�ten. An die Bundesb�rger geht der Appell, sich f�r die Erf�llung der Ma�gabe der Terroristen einzusetzen. Spiegel Online dazu:
Das Video wurde heute unter anderem auf einem einschl�gigen arabischsprachigen Internetforum verbreitet, in dem verschiedene Terrororganisationen seit Monaten ihre Bekennerschreiben, Propaganda und Videos ablegen. Die �berschrift lautet: "Eilige Nachricht. Aufruf der Gruppe 'Pfeile der Rechtschaffenheit' an die deutsche Regierung (Mit Video)". Auch erste Kommentare von Sympathisanten wurden bereits verfasst. Ein User namens "Al-Mudschahid al-Tarid" schrieb: "Gepriesen seien die 'Pfeile der Rechtschaffenheit', wahrlich, der eine Muslim ist des anderen Muslim Bruder". ... Auf ein einf�hrendes Koranzitat folgt die Einblendung des deutschen Reisepasses und des Personalausweises der entf�hrten Frau. Dann ergreift sie selbst das Wort und bittet auf Deutsch mehrere Minuten lang die deutsche Regierung darum, ihr zu helfen. Die Forderung "dieser Leute" bestehe darin, dass Deutschland sich aus Afghanistan zur�ckziehe, sagt sie. Ihre Worte wurden schriftlich ins Arabische �bersetzt. Danach melden sich die Entf�hrer zu Wort: Drei M�nner sind zu sehen, zwei davon bewaffnet, alle vermummt. Der Wortf�hrer tr�gt auf Arabisch vor: Deutschland sei Teil der Besatzer Afghanistans und m�sse abziehen. "Wir geben der deutschen Regierung zehn Tage vom Datum dieser Erkl�rung an, um den Abzug ihrer Truppen aus Afghanistan bekannt zu geben und zu beginnen", sagt ein Maskierter. Er liest die Erkl�rung von einem Zettel ab. "Andernfalls werden sie nicht einmal die Leichen dieser beiden Agenten zu sehen bekommen." Die beiden Deutschen werden seit Anfang Februar vermisst. Nach bisherigen Erkenntnissen handelt es sich bei den Entf�hrten um eine mit einem Iraker verheiratete, �ber 60 Jahre alte Frau und ihren Sohn, der Mitte 20 sei. ... Dutzende Terrorgruppen aus dem Irak melden sich t�glich zu Wort, um ihre Attacken kundzutun. Aber die "Pfeile der Rechtschaffenheit" waren bisher nicht dabei.
Inzwischen ist auch die bereits bekanntere "Stimme des Kalifats" auf den Drohungszug per Video aufgesprungen: "Warum solltest Du (Deutschland) all diese wirtschaftlichen Interessen gef�hrden wollen f�r das Wohl von Bush und seiner Bande?", fragt ein Sprecher darin auf Arabisch und mit Blick auf das deutsche Engagement in Afghanistan. "Ist es nicht dumm, die Mudschahidin zu ermutigen, Anschl�ge in eurem Land zu ver�ben?" Eine Institution namens "Stimme des Kalifats" ist schon mehrfach in Erscheinung getreten, erstmals 2005. Dabei handelte es sich zun�chst um den Versuch, eine w�chentliche Internet-Fernsehsendung unter diesem Namen zu etablieren, die Terrorsympathisanten in aller Welt mit Informationen �ber die dschihadistische Internationale versorgt. Die Macher der Sendung, von der nicht einmal ein halbes Dutzend Ausgaben erschienen, entstammten nach eigenen Angaben der "Global Islamic Media Front" (GIMF). Die GIMF war urspr�nglich eine Art Online-Nachrichtenagentur, die dem Terrornetzwerk al-Qaida nahe stand. Mittlerweile scheint sie aber komplett in die H�nde von Terrorsympathisanten �bergegangen zu sein, die es als ihre Aufgabe betrachten, Neuigkeiten von al-Qaida & Co. (die sie im Internet auf einschl�gigen Dschihad-Websites zusammensuchen) einem m�glichst gro�en Publikum zug�nglich zu machen. Zu Terroranschl�gen haben sich bisher aber weder die GIMF noch der Kanal "Stimme des Kalifats" bekannt. Einige Experten vermuten, dass es sich eher um Trittbrettfahrer als um Terroristen handelt, die lediglich versuchen, mit lautstarken Erkl�rungen und Drohungen Angst und Schrecken zu verbreiten.

In Pakistan ist Ende Januar ferner ein 29-j�hriger Deutsch-Bosnier aus Pforzheim unter dem Verdacht verhaftet worden, die Terrororganisation al-Qaida unterst�tzt zu haben. Der baden-w�rttembergische Verfassungsschutzpr�sident Johannes Schmalzl sagte, immer wieder opferten "junge M�nner aus Deutschland f�r die vermeintlich gute Sache aus ihrer Sicht ihr Leben im Ausland" - etwa im Irak, in Afghanistan oder in Tschetschenien. "Der Radikalisierungsprozess geht immer schneller voran. Besondere Bedeutung kommt dabei der islamistischen Propaganda im Internet zu." Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte am Donnerstag von zwei ebenfalls aus Deutschland kommenden t�rkisch-kurdischen Terrorverd�chtigen berichtet, die k�rzlich an der pakistanisch- afghanischen Grenze aufgegriffen und dann in amerikanische Obhut gebracht worden seien. Die M�nner sollen sich in einem Ausbildungslager islamistischer Terroristen aufgehalten haben.

Die Initiative Avaaz.org (von Res Publica und Moveon.org) will einen "Krieg der Kulturen" dagegen verhindern helfen: Es wird zunehmend vom �Konflikt der Zivilisationen� gesprochen. Aber das Problem ist nicht Kultur; es ist Politik � vom 9. September bis Guant�namo, vom Irak bis Iran. Dieser Zusammenprall ist nicht unumg�nglich und die meisten Menschen rund um den Erdball weisen dies von sich. Zusammen k�nnen wir es stoppen. Aber wo beginnen? Der pal�stinensisch-israelische Konflikt ist das Schl�sselsymbol f�r die Kluft zwischen dem Islam und dem Westen. Die Zeit l�uft f�r den Frieden ab: die internationalen F�hrer m�ssen die Initiative ergreifen. Sehen Sie unser neues Video � unterzeichnen Sie bitte nachstehende Petition. Wenn sich die F�hrer Ende M�rz treffen, wird unsere Nachricht in einer Art und Weise zugestellt werden, die sie nicht ignorieren k�nnen.

Labels: , , , , ,

2007-02-10

Irak-Krieg: Bush soll in die Irre gef�hrt worden sein

--- H�bsche Realsatire zu den Beweggr�nden f�r den Irak-Krieg:
Der ehemalige Leiter der Politik-Planungsabteilung im US-Verteidigungsministerium, Douglas Feith, habe im Wei�en Haus von einer �u�erst engen und ausgereiften Beziehungen zwischen der Extremistenorganisation al-Qaida und der irakischen F�hrung gesprochen, als ob es sich um eine Tatsache handle, kritisierte der Pentagon-General-Inspekteur Thomas Gimble gestern Abend. Gegenteilige Erkenntnisse der Geheimdienste habe Feith dabei schlichtweg ignoriert. Feith "zeigte die andere, abweichende Seite nicht". Feiths Handlungen seien in einigen F�llen unangemessen gewesen, weil sie ihre Abweichung von Erkenntnissen der Geheimdienste nicht deutlich gemacht h�tten, sagte Gimble. So habe Feith angegeben, dass Monate vor den Anschl�gen vom 11. September 2001 sich ihr Drahtzieher Mohammed Atta mit einem irakischen Beh�rdenvertreter getroffen habe. Die US-Geheimdienste h�tten dies jedoch nicht belegen k�nnen. Gimble kam auch zu dem Schluss, dass Ex-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz Feith beauftragt habe, alternative Geheimdiensterkenntnisse zu verfolgen. Gimble berief sich auf den Untersuchungsbericht, den er nach einj�hriger Arbeit im Auftrag des Geheimdienstausschusses des Senats am Freitag vorstellte. Trotz der Erkenntnisse wird darin empfohlen, keine Konsequenzen aus den Vorw�rfen zu ziehen. Die inzwischen vollzogenen Personalwechsel an der Spitze des Verteidigungsministeriums und der Geheimdienste machten eine Wiederholung unwahrscheinlich.
Und sonst: The Good Russian: Der russische Pr�sident Wladimir Putin hat den USA und der Nato unter anderem eine gef�hrliche Militarisierung der Au�enpolitik vorgeworfen. �Wir sind Zeuge ungez�gelter Milit�ranwendung in internationalen Anliegen�, sagte er auf der M�nchner Sicherheitskonferenz. ... Die USA h�tten die Grenzen in fast allen Bereichen �berschritten. Gewalt d�rfe nur das letzte Mittel sein und sei nur legitim, wenn sie von den Vereinten Nationen beschlossen worden sei - Entscheidungen der Nato oder der Europ�ischen Union k�nnten dies nicht ersetzen, sagte Putin und warnte: �Einseitige, unlegitimierte Aktionen sind keine L�sung, sondern Quelle neuer Trag�dien und Spannungsherde�.

Wir wussten es ja schon immer: Blogger sind meistens "investigative Multiplikatoren". Eine Studie �ber Blognutzer der Universit�t Leipzig in Kooperation mit der Suchmaschine ask.com sieht in ihnen vor allem Internet-Nutzer, die mehr wissen wollen, Informationen aktiv weitergeben und gut vernetzt sind. Im einzelnen machte die Studie unter den mehr als 600 befragten Internetnutzern aus Deutschland f�nf verschiedene Typen von Blognutzer aus, wie das Unternehmen in M�nchen mitteilt. Demnach werden 17,7 Prozent der Befragten als "social networker" klassifiziert. Sie nutzten Blogs in erster Linie, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben, neue Bekanntschaften zu kn�pfen und um sich mit anderen auszutauschen. Ebenfalls 17,7 Prozent z�hlten zu der Gruppe der "Selbstdarsteller", die von sich behaupten, etwas zu sagen zu haben und �rger und Kritik loswerden m�chten. Die gr��te Gruppe bilden den Angaben zufolge allerdings die "Wissensdurstigen" mit 23,7 Prozent. Sie nutzten Blogs vor allem, um Hintergrundinformationen zu suchen, da sie klassischen Medien weniger trauten. Zwei weitere Gruppen seien die "Informationssucher" (18,9 Prozent) und die "aktiven Konsumenten" (22,8 Prozent).

Labels: , , ,

2007-01-15

Stoiber, go home!

--- Die dpa machts den Bloggern leicht, bringt gleich selbst eine Presseschau �ber das �ffentliche politische Dahinsiechen Edmund Stoibers: Demnach befinden etwa der Tagesspiegel und die Kieler Nachrichten (zweiter Teil) Folgendes:
"Nein, der Mann macht keine halben Sachen - Edmund Stoiber ruiniert sich und die CSU ganz. Sein Z�gern, bald schon legend�r, und sein Mangel an Einsicht, auch schon allseits bekannt, verhindern, dass einer der bedeutenden Politiker der Union in W�rde abtritt. Die Chance, dass es ihm doch noch gelingt, einen Rest davon zu bewahren, wird mit jedem Tag geringer. Dieser Montag ist wieder so einer: Danach muss er wissen, was er zu tun hat. Endlich. Bis 2013 wollte er regieren - und hat damit der wahren Wirklichkeit und nebenbei den W�hlern in grotesker Weise Hohn gesprochen. Ein ungeheurer Fehler war das, der entscheidende."

"Mit Tremolo in der Stimme fordern die Patrioten dieser Republik, Stoiber solle seine landesv�terliche Verantwortung wahrnehmen und den Weg frei machen f�r seinen Nachfolger. Ja, wenn es denn einen Nachfolger g�be. Die Hubers und Becksteins, die Seehofers und Herrmanns sind damit besch�ftigt, einander zu belauern. Sie neutralisieren sich gegenseitig statt sich zu profilieren. So ist Politik eben, hei�t es dann achselzuckend: schmutzig und hinterh�ltig. Ja, leider. So wird Politik auch bleiben, wenn sich das Publikum vor allem am Sturz der "gro�en Tiere" erg�tzt, wenn sich Medien und politische Funktionstr�ger in der Lust am Untergang gegenseitig anstacheln."
Ein Drama Shakespearschen Ausma�es wird da momentan jedenfalls in der Republik rund um den Bayern-F�rsten gegeben, mit einer sch�nen F�rther Landr�tin als urspr�nglicher K�nigsm�rderin.

Und sonst: Die Nachrichtenagenturen vermelden einen "grausigen Zwischenfall" bei der Hinrichtung von Saddam-Vertrauten im Irak: Bei der international scharf kritisierten Exekution zweier Gefolgsleute des Ex-Diktators Saddam Hussein ist Augenzeugenberichten zufolge einem Verurteilten der Kopf abgerissen worden. Regierungssprecher Ali al-Dabbagh erkl�rte, Saddams Halbbruder, Barsan al-Tikriti, und der fr�here Richter Awad al-Bandar seien am Galgen gestorben. Er f�gte hinzu, bei Barsans Hinrichtung sei etwas �sehr Ungew�hnliches� passiert. Bei der Vollstreckung des Urteils sei der Kopf al-Tikritis vom Rumpf abgetrennt worden. Der Hinrichtung h�tten nur wenige Menschen beigewohnt, sagte Al-Dabbagh. Diese h�tten unterschreiben m�ssen, dass sie nichts Ungesetzliches tun w�rden, erkl�rte der Sprecher, in Anspielung auf die Ver�ffentlichung des mit einem Handy aufgenommen Videos, das die Hinrichtung von Saddam zeigt. Tats�chlich ist auf den einschl�gigen "Leak"-Seiten bislang nichts von m�glichen Aufnahmen zu entdecken. Daf�r war vergangene Woche ein zweites Filmchen aufgetaucht �ber den aufgebahrten Ex-Diktator mit "klaffender Wunde am Hals". Dazu gibt es auf jeden Fall auch bereits erste US-Satiren.

Update: Der Presse sind inzwischen Video-Aufnahmen von den beiden weiteren Erh�ngungen vorgef�hrt worden. Diese sollen aber nicht offiziell ver�ffentlicht werden: An official video of the hanging of Saddam Hussein's aides has been shown to journalists in Baghdad by the Iraqi government. The video showed the two men, Barzan Ibrahim al-Tikriti and Awad Ahmed al-Bandar, wearing red prison jumpsuits. Black hoods were put on their heads as they stood on the gallows. Five masked men were surrounding them as they were hanged side by side. The Iraqi authorities say the video will not be released to the public. Al-Tikriti, the half brother of Saddam and a former intelligence chief, is shown lying headless below the gallows in the video, his severed head still covered with the hood several metres away.

Desweiteren experimentiert jetzt auch der Journalistennachwuchs der Axel-Springer-Akademie mit einem Medienblog (Das JEP im Namen steht dabei f�r Jan-Eric Peters, den Direktor der Einrichtung)

Labels: , ,

2007-01-09

Schlechte Noten f�r Info Warfare der USA im Irak

--- We're Losing the Infowar, titelt Newsweek dramatisch mit Blick auf den Irak-Krieg und nimmt daf�r die "virale" Verbreitung des Hinrichtungsvideos von Saddam Hussein als bildhaften Aufh�nger:
For nearly four years, U.S. military officials have briefed the Baghdad press corps from behind an imposing wooden podium. No longer. Last week U.S. military spokesman Maj. Gen. William Caldwell relaxed with reporters around a "media roundtable." He replaced the cumbersome headset once used for Arabic translations with a discreet earpiece. He cut short his opening statement, allowing for more back-and-forth banter. Yet even as Iraq emerged from the deadliest month in 2006 for American soldiers, Caldwell maintained the relentlessly upbeat patter that has come to characterize the briefings. "The key difference you're going to see in 2007," he said proudly, "is this is truly the year of transition and adaptation." Another year, another message. In the United States this week, President George W. Bush's speech laying out his new strategy for Iraq will be scrutinized for its specifics�the numbers of an anticipated troop surge, the money for reconstruction and jobs programs. But at least as critical to success may be whether Bush is convincing. A draft report recently produced by the Baghdad embassy's director of strategic communications Ginger Cruz and obtained by NEWSWEEK makes the stakes clear: "Without popular support from US population, there is the risk that troops will be pulled back ... Thus there is a vital need to save popular support via message." ... Indeed, the document so much as admits that despite spending hundreds of millions of dollars, the United States has lost the battle for Iraqi public opinion: "Insurgents, sectarian elements, and others are taking control of the message at the public level." Videos of U.S. soldiers being shot and blown up, and of the bloody work of sectarian death squads, are now pervasive. The images inspire new recruits and intimidate those who might stand against them. "Inadequate message control in Iraq," the draft warns, "is feeding the escalating cycle of violence." Sunni insurgents in particular have become expert at using technology to underscore�some would say exaggerate�their effectiveness. "The sophistication of the way the enemy is using the news media is huge," Lt. Gen. Peter Chiarelli, the former commander of U.S. forces in Iraq, told NEWSWEEK just before he returned to the United States. Most large-scale attacks on U.S. forces are now filmed, often from multiple camera angles, and with high-resolution cameras. The footage is slickly edited into dramatic narratives: quick-cut images of Humvees exploding or U.S. soldiers being felled by snipers are set to inspiring religious soundtracks or chanting, which lends them a triumphal feel. In some cases, U.S. officials believe, insurgents attack American forces primarily to generate fresh footage. ... What the insurgents understand better than the Americans is how Iraqis consume information. Tapes of beheadings are stored on cell phones along with baby pictures and wedding videos. Popular Arab satellite channels like Al-Jazeera and Al-Arabiya air far more graphic images than are typically seen on U.S. TV�leaving the impression, say U.S. military officials, that America is on the run. ... The consequences of losing the propaganda battle are real. "One of these videos is worth a division of tanks to those people," says Robert Steele, a former U.S. Marine Corps intelligence officer. Not only do the insurgent videos draw recruits and donations, they don't give ordinary Iraqis much incentive to cooperate with the Americans. ... The question is how to fight back, when today's most powerful technologies�the Web, cell phones�are better suited to small, nimble organizations.
Und sonst: Der Christian Science Monitor stimmt ein Loblied auf die Aufkl�rung aus offenen Quellen �bers Internet an: The Wikipedia way to better intelligence. Advanced technology and Web-savvy citizenry now make it possible for open-source information gathering to rival, if not surpass, the clandestine intelligence produced by government agencies.

Labels: , , ,

2007-01-04

USA: Die R�ckkehr der Neokonservativen

--- Die LA Times berichtet �ber den wieder erstarkenden Einfluss der Neocons in den USA:
Ever since Iraq began spiraling toward chaos, the war's intellectual architects � the so-called neoconservatives � have found themselves under attack in Washington policy salons and, more important, within the Bush administration. Eventually, Paul D. Wolfowitz, the Defense department's most senior neocon, went to the World Bank. His Pentagon colleague Douglas J. Feith departed for academia. John R. Bolton left the State Department for a stint at the United Nations. But now, a small but increasingly influential group of neocons are again helping steer Iraq policy. A key part of the new Iraq plan that President Bush is expected to announce next week � a surge in U.S. troops coupled with a more focused counterinsurgency effort � has been one of the chief recommendations of these neocons since the fall of Saddam Hussein in 2003. This group � which includes William Kristol, editor of the Weekly Standard magazine, and Frederick W. Kagan, a military analyst at a prominent think tank, the American Enterprise Institute � was expressing concerns about the administration's blueprint for Iraq even before the invasion almost four years ago. In their view, not enough troops were being set aside to stabilize the country. They also worried that the Pentagon had formulated a plan that concentrated too heavily on killing insurgents rather than securing law and order for Iraqi citizens. These neoconservative thinkers have long advocated for a more classic counterinsurgency campaign: a manpower-heavy operation that would take U.S. soldiers out of their large bases dotted across the country and push them into small outposts in troubled towns and neighborhoods to interact with ordinary Iraqis and earn their trust. ... If Bush goes ahead with the surge idea, along with a shift to a more aggressive counterinsurgency, it would in many ways represent a wholesale repudiation of the outgoing Pentagon leadership.
So oder so wird sich Bush 2007 mit dem Mittleren Osten weiter schwer tun. Passend zu der neuen Neocon-Perspektive jedenfalls auch die doch noch mal weitergehende Karriere von John Negroponte: John D. Negroponte, who in 2005 became the first director of national intelligence, overseeing the 16 U.S. spy agencies, will give up that job to become deputy secretary of State, U.S. officials said Wednesday evening. A veteran diplomat, Negroponte, 67, joined the new agency at a time of growing concern over the failures of U.S. intelligence to anticipate the Sept. 11, 2001, terrorist attacks and to accurately assess Iraq's illicit weapons programs before the 2003 U.S. invasion. Mehr zu dem umstrittenen Diplomaten bei Sourcewatch.

Und sonst: Weiter posthumer �rger rund um Saddam Hussein: Hinrichtungsfilmer angeblich ausgemacht - oder auch doch nicht so ganz: Der irakische Staatsanwalt Munkith al-Farun sagte, dass zwei Zeugen der Hinrichtung entgegen der Bestimmungen ein Mobiltelefon dabei hatten und offen gefilmt h�tten. Es (das Video) entstand in aller �ffentlichkeit", sagte Farun dem Sender al-Irakija. Er sei daher von der "Medienhysterie" �berrascht. Aufnahme und Verbreitung des Videos stelle nur im Falle einer kommerziellen Verwertung einen Straftatbestand dar. Die Namen der M�nner, die die Aufnahmen machten, wollte Farun nicht nennen. Die "New York Times" dagegen schrieb, Farun habe gesagt, einer der beiden sei Sicherheitsberater Mowaffak al-Rubai gewesen. Farun wies dies sp�ter zur�ck und sagte, er beschuldige Rubai nicht und habe auch nicht gesehen, dass er Aufnahmen gemacht habe. Auch Rubai selbst sagte in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN, er habe die Bilder nicht gemacht.

Abrechnung mit gegenw�rtigen Ausw�chsen des B�rger-Journalismus in Telepolis: Es ist nicht die Idee der Graswurzelmedien, die in diesen Foren Leben eingehaucht wird - denn das w�rde - ebenso wie bei den sowjetischen Volkskorrespondenten - so etwas wie einen Sinn- und Handlungszusammenhang voraussetzen. Und es ist auch nicht das Niveau der Texte und Bilder aufs Korn zu nehmen. Best�rzend allerdings ist, wie den B�rgern ihre eigene Bedeutungslosigkeit zynischerweise unter dem Label eines "partizipativen Journalismus" vorgef�hrt wird. Sie k�nnen alles schreiben und abbilden - denn es ist ohne Belang, ihre Statements gehen den Weg in den medialen Orkus, verlieren sich in Beliebigkeit und Zusammenhanglosigkeit. "Wer sind diese Leute?", lautet folgerichtig ein Kommentar zu den "Volksbildern" auf Bild. Man k�nnte unter dem Stichwort B�rgerjournalismus hellh�rig werden, wenn pl�tzlich Volkes Stimme gefragt w�re - Grund dazu g�be es ja angesichts der auseinanderdriftenden Welten von Politikern und B�rgern. Doch diese "neuen" Foren des "B�rgerjournalismus" gehorchen einem Prinzip, das die Partizipation selbst wieder aufhebt und das der franz�sische Medientheoretiker R�gis Debray f�r die Welt der Bilder so formuliert hat: "Wenn alles zu sehen ist, ist nichts mehr von Wert."

Labels: , , , ,