2009-06-24

Propagandakrieg im Iran nach den Wahlen

--- Um die Wahlen im Iran ist ein Propagandakrieg oberster G�te mit PsyOps offenbar von beiden Seiten und umfangreichen Medienmanipulationen ausgebrochen. Als "Ikone des Protests" gegen das Regime hat sich die erschossene Neda herauskristallisiert:
Die Bilder ihres Todes ersch�ttern seit Samstag Millionen von Menschen weltweit. Sie sind zum Symbol der Brutalit�t geworden, mit dem das iranische Regime gegen das eigene Volk vorgeht. Ein mit einer Handykamera aufgenommener Film soll Nedas letzte Augenblicke zeigen: Wie sie, anscheinend von einer Kugel in die Brust getroffen, zu Boden sinkt. Wie ihr Blut aus Mund und Nase quillt und sich zu einer dunklen Lache sammelt, wie um sie knieende M�nner verzweifelt versuchen, sie zu retten. Ein Scharfsch�tze der iranischen Sicherheitskr�fte soll f�r Nedas Tod verantwortlich sein. Ob das stimmt, wird sich wom�glich nie beweisen lassen. Wie bei allem privatem Foto- und Filmmaterial, das in diesen Tagen von Iran aus ins Internet gestellt wird, ist die Authentizit�t der Aufnahmen von Nedas Tod nicht zu �berpr�fen. ...



Einige unabh�ngige, glaubw�rdige Journalisten in Teheran arbeiten noch - die meist iranischst�mmigen Reporter mit einem zweiten, ausl�ndischen Pass nehmen dabei ein betr�chtliches Risiko auf sich. Sie waren es, die Nedas Familie ausfindig machten. Ihre Berichte erz�hlen von einer jungen Frau, die vielleicht zu Recht zur Heldin vieler junger Iraner geworden ist: Weil sie genau so war, wie sie. ... Das staatliche Fernsehen in Teheran versucht nun, den Neda-Kult zu bek�mpfen - und behauptete am Dienstag, das Video �ber den Tod der jungen Frau sei gef�lscht. Der Sender Khabar berichtete , es sei offensichtlich, dass diejenigen, die die Aufnahmen machten, auf etwas gewartet h�tten und das Ganze dann aus mehreren Winkeln gefilmt h�tten. Beweise f�r den F�lschungsvorwurf lieferte der Sender nicht.
Mehr zu vielen Widerspr�chen in den Berichten aus dem Nahen Osten und dem m�glichen Anheizen der "Revolutionsstimmung" durch westliche Geheimdienste und vor allem die CIA bei Fefe.

Labels: , ,