2008-03-20

Irak-Krieg: Abschie�en und dann die Schaufel drauf

--- Zum f�nften Jahrestag der Invasion des Iraks gibt es nicht nur zahlreiche Demonstrationen in den USA, sondern auch vor Ort eingesetzte Soldaten berichten unter dem Aufh�nger "Winter Soldiers" (also keine "Sommersoldaten", die sich nur bei eitel Sonnenschein auf die Stra�e wagen) �ber die harten Eins�tze und Befehle. Aufzeichnungen von Aktionen der Veteranen gibt es bei YouTube, eine Zusammenfassung in der Netzeitung:
�Wenn wir uns einer Stadt n�herten, in der bereits viele von uns gefallen waren, dann galt praktisch: Feuer frei. Wir wurden angehalten, auf alles zu schie�en, was sich bewegt�, berichtet der ehemalige Irak-Soldat Jason Washburn. �Und wir f�hrten die Befehle aus. Wir feuerten auf eine Frau, die mit einer gro�en Tasche auf uns zukam. Als sich der Staub gelegt hatte, sahen wir auf dem Boden verstreute Lebensmittel. Sie wollte uns etwas zu Essen bringen, daf�r schossen wir sie nieder�, erz�hlt der sichtlich ersch�tterte Mann. ... �Wenn Zivilisten anfangs versehentlich erschossen wurden, sollten Schaufeln oder Waffen auf den toten K�rper gelegt werden, um behaupten zu k�nnen, es handle sich um Aufst�ndische�, berichtet Washburn weiter. �Bei meinem dritten Einsatz lautete der Befehl: Wir schie�en auf Zivilisten, wenn sie Schaufeln und gro�e Taschen bei sich tragen. Also f�hrten wir Schaufeln und gro�e Taschen gleich im Fahrzeug mit uns.� ... Ein anderer fr�herer Soldat, John Michael Turner, wirft seine Medaillen, mit denen er f�r seine Verdienste im Irakkrieg ausgezeichnet wurde, auf den Boden. �Am 18. April 2006 beging ich den ersten offiziellen Mord�, erz�hlt Turner den Anwesenden bei der Veranstaltung in Washington. �Der Mann war unschuldig. Als er zu seinem Haus ging, t�tete ich ihn - vor den Augen seines Vaters und seines Freundes. Beim ersten Schuss schrie er auf und sah mich an. Ich sagte zu meinem Freund: 'Das kann ich nicht zulassen' und schoss ein zweites Mal. Danach wurde ich begl�ckw�nscht.�


Ansonsten zum Jahrestag: Der Bundesnachrichtendienst muss sich mit schweren Vorw�rfen auseinandersetzen. Die Pullacher sollen ihre US-Kollegen im Vorfeld des Irakkriegs mit falschen Informationen versorgt haben.

Und bin Laden hat sich auch mal wieder per Tonband zu Wort gemeldet: Die Europ�er h�tten in ihrem �Unglauben �bertrieben�, und der Papst f�hre einen neuen Kreuzzug gegen den Islam. Das erkl�rte der Al-Qaeda-F�hrer Bin Laden in einer Tonaufzeichnung - und hat wegen der Mohammed-Karikaturen diesmal auch D�nemark im Visier.

RapP��r Steinbr�ck hat zu viel Geld und rappt �ber den Vers I love cash". Symbolische Politik vom feinsten aus der Bundesrapkonferenz, groovt ziemlich mit dem Chorus im Hintergrund.

Labels: , , ,