2007-09-07

Steinbr�ck hamstert im Web 2.0

--- Mal wieder eine Geld verschwendende PR-Aktion der Bundesregierung, dieses mal in Form eines angethrillten Monsterhamsters:
Das Video, um das es hier geht, ist ab sofort auf einer Aktions-Webseite des Bundesfinanzministeriums und auf YouTube abrufbar, demn�chst wohl auch auf weiteren Publikationsplattformen wie Clipfish oder MyVideo. Es handelt sich um eine virale Kampagne des Ministeriums, genauer: von deren PR-Agentur fischerAppelt. Kommentar des Bundesfinanzministeriums: "Das Thema Schuldenfalle ist so wichtig, dass wir nicht zulassen k�nnen, dass es bei ganz vielen nicht ankommt. Deshalb m�ssen wir um Aufmerksamkeit werben. Dieser Film ist der Versuch, mit einem neuen Schl�ssel die T�r zu mehr Aufmerksamkeit der B�rgerinnen und B�rger zu �ffnen." Gedreht hat den Clip "Am Limit"-Regisseur Pepe Danquart. ... m Zeitalter des anhaltenden Web-2.0-Wahns, er�rtert der Oscar-Preistr�ger in einem Werbeclip, warum Bundesfinanzminister Peer Steinbr�ck trotz boomender Wirtschaft die Steuern nicht senkt. Warum keine Kasernen renoviert und die Renten nach drei Nullrunden nur um 0,54 Prozent erh�ht werden. Gewidmet ist der Werbe-Clip ganz offensichtlich den Wirtschaftsteil-�berbl�tterern ... Fast so verwirrend wie Haushaltspolitik, das Ganze. Eine Kampagne, die nur mit Waschzettel funktioniert - gewisserma�en. Immerhin: Der Film ist nicht schlecht gemacht. Witziger zumindest als die Stafette unfreiwillig komischer Web-2.0-Kampagnen, mit denen die Politik sonst so versucht, jung, dynamisch und hip r�berzukommen ... Fitness-Bildschirmschoner, Podcasts, schmierige Coversongs: Die viralen Kampagnen deutscher Politiker geben viel Anlass zum Fremdsch�men.

Labels: , ,

1 Comments:

At 7:33 PM, Blogger Tilman Hausherr said...

Auch vor dem Film fand ich es gut, dass endlich versucht wird, die Schulden zur�ckzuzahlen. Leider ist das alles nur PR, da der Staat weiterhin Geld f�r Unfug (z.B. Entwicklungshilfe an China, Iran und Indien) verschwendet.

 

Kommentar ver�ffentlichen

<< Home