2006-06-05

Haditha und Ishaki: Neue US-Debakel im Irak

--- Das Pentagon muss sich erneut mit schweren Vorw�rfen �ber Massaker von US-Truppen im Irak herumplagen, die in ihren Auswirkungen mindestens mit den Folterskandalen in Abu Ghraib verglichen werden. Da ist zum einen die Erschie�ung von Zivilisten in der Sunniten-Hochburg Haditha. In der Huffington Post gibt es Hintergr�nde zu dem Geschehen:
On the morning of November 19th, four humvees belonging to what's known as the Kilo Company, 3rd Battalion, 1st Marine Regiment, were on a routine patrol in a residential section one of the most dangerous spots on earth. Haditha, an insurgent haven in the Sunni dominated Anbar province, had just three months prior been the site of an ambush that killed six Marines. A video of the remains of one of those dead servicemen was released and was used as a rallying cry by American enemies. Two days after that ambush, 14 more Marines were killed when a roadside bomb destroyed their armored vehicle. No doubt those two incidents and the twenty resulting deaths were on the minds of the Marines who patrolled November 19th. That morning, the humvees carrying members of Kilo Company spied a white taxi approaching from an opposite end of a street. The taxi carried five men. The Marines motioned for the taxi to stop. When it halted near the first humvee, an IED (located near the 4th humvee) exploded and killed its driver, a 20-year-old Marine from El Paso, Texas. The Marines maintain they took small arms fire immediately thereafter. The locals dispute that. The Marines ordered the men in the taxi to get out of their vehicle and lie on the ground; instead the passengers ran and were shot by the Marines. Members of Kilo Company then moved through four homes along nearby streets, presumably looking for insurgents, and killed 19 men, women and children. Again, the Marines say they took small-arms fire. Only one of the 19 victims was found with a weapon. One day later came the first official report from the military, and it said that "a U.S. Marine and 15 Iraqi civilians were killed yesterday from the blast of a roadside bomb" and that "immediately following the bombing, gunmen attacked the convoy with small arms fire". That encapsulation is apparently bogus. The IED that killed the Marine did not kill the civilians.
Das US-Verteidigungsministerium begab sich daraufhin in die �bliche Reaktionsschiene von Leugnen und teilweisem Aufdecken, bis immer mehr von der unsch�nen Wahrheit immer weiter ans Tageslicht kam. Nicht hinterm Berg mit der Kritik hielt dieses mal auch die irakische Regierung: So sagte Ministerpr�sident Nuri Kamal al-Maliki, dass amerikanische Soldaten h�ufig gegen irakische Zivilisten angreifen w�rden. Dies sei ein "t�gliches Ph�nomen", die Soldaten w�rden die irakischen Menschen nicht achten: "Sie �berfahren sie mit ihren Fahrzeugen und t�ten sie aufgrund eines Verdachts." Haupts�chlich aufgedeckt hat das Massaker das Magazin Time, das sich nun gleich noch einmal mit einer Titelstory und vielen Fotos den Vorg�ngen widmet. Die Reaktionen in der US-Bloggersph�re aus linker Perspektive gibts ebenfalls in der Huffington Post. Nun k�nnen Soldaten sicher in einem jahrelangen B�rgerkrieg mal die Nerven durchbrennen, doch es gibt Stimmen, die von einem Fehler im Kommandosystem sprechen.

Zu allem Ungl�ck f�rs Pentagon packte die BBC dann gleich noch ein Video online, das auf ein weiteres Massaker in Ishaki hinweist: The US military has told the BBC it is investigating an incident in which 11 Iraqi civilians may have been deliberately killed by US troops. Video footage obtained by the BBC appears to challenge the US account of events in the town of Ishaqi in March. The US said at the time that four people died during a raid, but Iraqi police said 11 were shot by US troops. Als ob nichts gewesen w�re, sorgt das Pentagon derweil weiter f�r Negativschlagzeilen mit einem "Folter-Persilschein": Das Pentagon plant in einer Richtlinie zu Verh�rmethoden eine Abkehr von internationalen Standards zu Menschenrechten. "Erniedrigende und entw�rdigende Praktiken" sollen k�nftig offiziell erlaubt sein. Aber auch die Sadisten von Abu Ghraib kommen ja nicht sonderlich schlecht weg: Milde Strafe f�r Hundef�hrer von Abu Ghraib. Drei Monate schwere Arbeit bl�hen einem US-Soldaten, der an der Misshandlung von Gefangenen im irakischen Abu Ghraib beteiligt gewesen war. Experten hatten zuvor mit einer Gef�ngnisstrafe von mehreren Jahren gerechnet. Die Gewalt im Irak geht derweil unvermindert weiter: Gunmen Dressed as Police Abduct 56 in Iraq. In operation that took only 15 minutes, people are swept off the street and forced into pickup trucks.

Und sonst: Auch die Islamisten sind nat�rlich keine Propaganda-Engel: Was die soldatischen Forscher der Milit�rakademie West Point da zusammengetragen haben, ist interessant und widerw�rtig. "The Islamic Imagery Project" hei�t die Brosch�re, die auf der Homepage von West Point zum Herunterladen zur Verf�gung steht. Frei �bersetzt: Ein Bilderbuch islamistischer Propaganda. Passend dazu auch auch neues von Sarkawi: Zarqawi agitiert gegen Schiiten im Irak. Terroristenchef Zarqawi hat die irakischen Sunniten zum Kampf gegen die "schiitischen Schlangen" aufgerufen. Er warf den Schiiten Zusammenarbeit mit Invasoren im Irak vor.

Wissen und Nichtwissen, Leugnen und Zugeben auch hierzulande: BND r�umt schwere Panne ein. Geheimdienst-Mitarbeiter wu�te fr�her von El-Masri-Verschleppung durch die CIA als bisher bekannt.

Terrorweb in Kanada: Terrorpl�ne beim Chatten aufgeflogen. Das Internet ist den am Wochenende verhafteten 17 M�nnern und Jugendlichen zum Verh�ngnis geworden. Denn der Geheimdienst las mit, als die Gruppe Bombenanschl�ge plante.

Und in Deutschland: Angebliche Berliner Attent�terin bleibt straffrei. Die der Planung eines Selbstmordattentats verd�chtigte Berlinerin wird nicht bestraft. F�r ihre geplante Ausreise und vage Ank�ndigungen k�nne sie nicht belangt werden, so die Staatsanwaltschaft.



Abrechnung mit den US-Massenmedien unter Bush: "Lapdogs: How the Press Rolled Over for Bush" von Eric Boehlert.

, ,