2006-02-20

Phantom al-Sarkawi erfindet sich neu

--- Laut Spiegel Online spielt das Phantom al-Sarkawi mal wieder mit seinen Beobachtern, da es sich gerade im Zuge einer Image-Korrektur neu ausrichtet auf dem Pfad des Heiligen Kriegs gegen die ungl�ubigen Eroberer des Irak und des Mittleren Ostens:
Der im Irak aktive Top-Terrorist Abu Mussab al-Sarkawi verwirrt Freund und Feind: Seit einigen Wochen tritt er nicht mehr unter dem Namen al-Qaida auf - und das nur anderthalb Jahre, nachdem er sich Bin Laden unterstellte. Er spielt jetzt die irakische Karte. "Die ganze Welt diskutiert �ber Abu Mussab al-Sarkawi, nicht zuletzt seine Verehrer und Unterst�tzer", hei�t es in einem Internetposting, das k�rzlich auf einer dem Terrornetzwerk al-Qaida nahestehenden Website erschien. "Keiner wei�: In welche Richtung will er gehen?" Der Grund f�r das R�tselraten in der Sympathisantenszene ist das j�ngste Man�ver des geb�rtigen Jordaniers, dessen Terrororganisation seit fast drei Jahren t�glich grausame Anschl�ge im Irak ver�bt. Nachdem er sich im Oktober 2004 noch daf�r feiern lie�, sich al-Qaida angeschlossen und Osama Bin Laden die Treue "in guten und in schlechten Tagen" geschworen zu haben, hat Sarkawi nun eine �berraschende Volte geschlagen: Seit dem 19. Januar tritt er nicht mehr unter dem nach seinem Treueschwur etablierten Namen "al-Qaida im Zweistromland" auf. Stattdessen hat er, gemeinsam mit f�nf anderen militanten Gruppen, eine Art Terror-Allianz mit dem Namen "Ratgebergremium der Mudschahidin" gegr�ndet. Anschl�ge der irakischen al-Qaida werden in den Bekennerschreiben seitdem nicht mehr getrennt von denen der anderen Gruppen aufgef�hrt. An die Stelle des alten Logos ist ein neues getreten: Mehrere Arme, die gemeinsam eine schwarze Fahne mit dem islamischen Glaubensbekenntnis in die H�he halten. Der Zusammenschluss, hei�t es im Gr�ndungsdokument des "Gremiums", habe zum Ziel, die Vertreibung der Ungl�ubigen aus dem Irak zu koordinieren, die Reihen der Glaubenskrieger fest zu schlie�en, die "Leidenschaft durch Verzicht auf Differenzen zu bewahren", ein "klares islamisches Programm" vorzulegen und neue Rekruten zu gewinnen. In einer nachgeschobenen Tonbanderkl�rung der "F�hrung" erkl�rt ein nicht namentlich identifizierter Sprecher (es ist nicht Sarkawi), dass man hoffe, "alle anderen Gruppen auf dem Schlachtfeld" m�gen sich anschlie�en.
Passend dazu auch: Die "Top Ten" der islamistischen Internetforen (laut Internet Haganah). Und Bin Laden will lieber dead als alive in die H�nde seiner Feinde geraten: Bin Laden will ehrenhaft sterben. Terroristenf�hrer Bin Laden gibt sich in einer Ton-Botschaft hartn�ckig. Die USA vergleicht er mit Saddam Hussein.

Konvertierter Neo-Konservativer: In 1997, a leading conservative academic, Francis Fukuyama together with Dick Cheney, Donald Rumsfeld, Paul Wolfowitz and Jeb Bush, signed a declaration entitled 'The New American Century Project'. That declaration set the groundwork for the neo-conservative movement. In some ways, Fukuyama was the leading light of the "movement", since the group based its policy on Fukuyama's book 'The End of History and the Last Man' where Fukuyama argued that history is directional and that its endpoint is capitalist liberal democracy. The showcase "project" of PNAC was, of course, the fateful invasion of Iraq. Now, in the New York Times Magazine, Fukuyama turns his back on the movement he helped to launch.

Funkspr�che von CIA-Folter-Flugzeugen abgefangen: In today's Sunday Times (London), we read about their analysis of flight plans and radio logs of US military (and other) aircraft crossing Europe.

Ausgefoltert? Schluss mit Guantanamo. Ein UN-Bericht fordert die Schlie�ung des Lagersund wirft der US-Regierung Folter vor, die den Bericht als unwahr zur�ckweist.

Rice will f�r 75 Mio. US-Dollar mit einer Werbekampagne den Iranern "Demokratie" lehren (aber immerhin noch besser als mit Bomben): Rice to Ask for $75 Million to Promote Democracy in Iran. Iran und USA haben aber auch eh mehr gemeinsam als bislang angenommen, zumindest bei der Diskriminierung von Homosexuellen.

Informationsfreiheit: UN-Terroristenliste im Internet (via Fefe)

Informationsverdunkelung: Bundeswehr wusste von illegalen US-Aktionen. Die illegalen Aktionen der USA im so genannten Kampf gegen den Terrorismus waren deutschen Beh�rden fr�hzeitig bekannt. Mehrere Zeugen best�tigten tagesschau.de, dass die Bundeswehr bereits im Juli 2003 �ber eigene Erkenntnisse �ber die Verschleppung von Terrorverd�chtigen verf�gte. ... Bericht offenbar nicht archivierungswert.

Symbolische Politik: Steinbr�ck setzt auf Imageberater. Schwere Zeiten f�r Peer Steinbr�ck: Als Finanzminister ist er um sein Image besorgt. Jetzt hat er eine professionelle PR-Agentur engagiert, um sein Ansehen aufm�beln zu lassen.

F�r die Akten: Gericht: "Cicero"-Durchsuchung war rechtens. F�nf Monate nach der Durchsuchung beim Magazin "Cicero" drohen dem Chefredakteur und einem Autoren Anklagen. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

NSA-Lauschaff�re gr��er als gedacht? Noch mehr geheime �berwachung in den USA?

, , ,