2006-01-19

Weblogs: die Klow�nde des Internet

--- Der Schweizer Marketingexperte und Vorzeige-Werber Jean-Remy von Matt von der Hamburger Agentur Jung von Matt mag die Kritik der Blogger an der omin�sen "Du bist Deutschland"-Kampagne, die sein Haus nach den Vorgaben der Berliner Lobby-Agentur fischerappelt umsetzt, nicht mehr. Er kontert mit einer klaren "Du bist die Klowand"-Ansage gegen die Betreiber von Online-Journalen, glaubt man einer Mail, die auf die virtuelle Pinwand von Jens Scholz geraten ist und aus den Fingern von Matts stammen soll:
Vor zwei Wochen startete "Du bist Deutschland", die gr��te gemeinn�tzige Kampagne aller Zeiten und ein riesiges Geschenk. Die gro�en Verlage haben Zeit und Raum im Wert von 35 Millionen Euro geschenkt. 30 Promis der ersten Liga haben Zeit und ihr Gesicht geschenkt. Wir und kempertrautmann haben Zeit und Herzblut geschenkt. Das Ziel: Die Miesepetrigkeit bek�mpfen. Der Dank: Miesepetrigkeit. Gl�cklicherweise nur von den Gruppen, von denen man nichts besseres erwarten konnte:

1. Von den Werbekollegen, die sich in den Branchenbl�ttern eifrig zu Wort meldeten. Viele von ihnen finden die Kampagne nutzlos, "weil Werbung doch nicht das gegeignete Mittel sein kann, eine Nation wirtschaftlich wieder nach vorn zu bringen". Nicht gut, wenn unsere Branche selber nicht mehr an die Kraft von Kommunikation glaubt.

2. Von den Weblogs, den Klow�nden des Internets. (Was berechtigt eigentlich jeden Computerbesitzer, ungefragt seine Meinung abzusondern? Und die meisten Blogger sondern einfach nur ab. Dieser neue Tiefststand der Meinungsbildung wird deutlich, wenn man unter www.technorati.com eingibt: Du bist Deutschland.) [Anmkerung sk: gerade die Top-Anfrage bei dem Neugier-Blogwerkzeug]

3. Von den intellektuellen Journalisten von FAZ bis TAZ, die ihre Meinung zwar insofern gefragt absondern als sie eine nachweisbare Leserschaft haben, aber: "Den H�hepunkt an Zynismus gewinnt die Kampagne aber in dem Fernsehspot, der Schwule und Behinderte auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmals versammelt" (Die Zeit).
Da hat ja jemand massiv Frust abgelassen, wenn die E-Mail nicht doch (gut) gef�lscht ist. Jung von Matt will sich dazu nicht �u�ern, verweist auf fischerappelt. Dort wurde laut iBusiness (nur mit Registrierung und Login zug�nglich) inzwischen best�tigt, dass der Dampfablasser "authentisch" ist. Was ihn dann aber doch schon wieder ein St�ck weniger unschuldig-spontan erscheinen l�sst. Mehr zum Thema u.a. bei wirres.net, cynx oder in einem indiskreten Handelsblatt-Blog.

,

1 Comments:

At 6:31 PM, Blogger Hellblazer said...

Inzwischen wurde die Echtheit der Mail best�tigt.

 

Kommentar ver�ffentlichen

<< Home