2006-01-03

Pentagon-Propaganda: muslimische Geistliche eingespannt

--- 2006 f�ngt gleich "gut" an mit Propaganda-Nachrichten aus dem unendlichen Kapitel Irak-Krieg und Pentagon. Und mal wieder hat eine Washingtoner PR-Agentur ihre H�nde mit im Spiel:
A Pentagon contractor that paid Iraqi newspapers to print positive articles written by American soldiers has also been compensating Sunni religious scholars in Iraq in return for assistance with its propaganda work, according to current and former employees. The Lincoln Group, a Washington-based public relations company, was told early in 2005 by the Pentagon to identify religious leaders who could help produce messages that would persuade Sunnis in violence-ridden Anbar Province to participate in national elections and reject the insurgency, according to a former employee. Since then, the company has retained three or four Sunni religious scholars to offer advice and write reports for military commanders on the content of propaganda campaigns, the former employee said. But documents and Lincoln executives say the company's ties to religious leaders and dozens of other prominent Iraqis is aimed also at enabling it to exercise influence in Iraqi communities on behalf of clients, including the military. "We do reach out to clerics," Paige Craig, a Lincoln executive vice president, said in an interview. "We meet with local government officials and with local businessmen. We need to have relationships that are broad enough and deep enough that we can touch all the various aspects of society." He declined to discuss specific projects the company has with the military or commercial clients. "We have on staff people who are experts in religious and cultural matters," Mr. Craig said. "We meet with a wide variety of people to get their input. Most of the people we meet with overseas don't want or need compensation, they want a dialogue." Internal company financial records show that Lincoln spent about $144,000 on the program from May to September. It is unclear how much of this money, if any, went to the religious scholars, whose identities could not be learned. The amount is a tiny portion of the contracts, worth tens of millions, that Lincoln has received from the military for "information operations," but the effort is especially sensitive.
Auch sonst setzen sich die Themen des vergangenen Jahres nahtlos fort: Da h�tten wir etwas Neues von Folterskandalen und der Debatte �ber die Zukunft des "Rechtsstaates": Entf�hrung und Folter aus europ�ischer Sicht. In Gro�britannien wird in zwei F�llen �ber die Verwendung von durch Folter erpresste Informationen diskutiert, Innenminister Sch�uble sieht dies weiterhin als selbstverst�ndlich an. Mehr dazu auch bei DailyKos. "Wunderbar" passend dazu auch ein Interview mit dem "Mastermind" hinter der CIA-Entf�hrungstaktik: �Die CIA hat das Recht, jedes Gesetz zu brechen�. Darf der US-Geheimdienst mutma�liche Terroristen entf�hren? Michael Scheuer, ein Hauptverantwortlicher, gibt erstmals Antworten: DIE ZEIT: Sie haben bei der CIA das System der �renditions� mitentwickelt. Terrorverd�chtige wurden im Ausland aufgegriffen und an Drittl�nder ausgeliefert. Waren diese �Sonder�berstellungen� aus der Sicht der CIA ein Erfolg? Michael Scheuer: Absolut. Es war ein Jahrzehnt lang das erfolgreichste Anti-Terrorismus-Programm der Vereinigten Staaten. Justitia ade. Kein Wunder, dass selbst so mancher Hacker "den Krieg" schon verloren gibt (nat�rlich nicht so ganz und gar). Gleichzeitig h�ufen sich in den USA aber angesichts des Abh�rskandals der NSA die Stimmen, die eine Amtsenthebung Bushs fordern, Impeachment geistert mal wieder h�ufiger durch die Medien.

Ansonsten trieb Al-Qaeda zwischen den Jahren weiter ihr Unwesen: Al Qaeda lobt Taliban-Macht in Afghanistan. Ein arabischer TV-Sender hat ein Tonband ausgestrahlt, das vermutlich von Qaeda-Vize Al Sawahiri stammt. Dieser beurteilt die Lage der Aufst�ndischen in Afghanistan positiv. Und das gleich hinterher: Das Terrornetzwerk Al Qaeda nimmt offenbar verst�rkt Israel ins Visier. Einer Erkl�rung im Internet zufolge ist die Organisation Al Qaeda im Irak f�r den Raketenbeschuss einer nordisraelischen Stadt verantwortlich. Da will Benedikt nat�rlich auch mal was zu sagen: Papst warnt vor Terrorismus. In seiner Neujahrsbotschaft hat Papst Benedikt XVI. Regierungen und B�rger dazu aufgerufen, gemeinsam gegen Terrorismus und fanatischen Fundamentalismus zu k�mpfen. Und dann war da noch dieses seltsame Interview mit der vom Terror befreiten Osthoff: Susanne Osthoff hat sich gestern selbst zum Sinnbild ihrer Undurchsichtigkeit gemacht. Mit einem schwarzen Schleier vorm Gesicht, nicht weniger als unsichtbar also, zeigte sie sich im heute journal des ZDF dem deutschen Fernsehpublikum. Absurdes vom Antiterrorkampf gabs auch: Kafka in Europa. Das Konto wird gesperrt, die Versicherung gek�ndigt, die Bewegungsfreiheit eingeschr�nkt und das alles mit dem Hinweis, man stehe auf einer Liste f�r Terrorverd�chtige. Doch aus Sicherheitsgr�nden seien weitere Ausk�nfte nicht m�glich.

Moskau regiert derweil mal wieder mit harter Hand: Kontrolle der Zivilgesellschaft. In Russland hat nun auch das Oberhaus das Gesetz zur Kontrolle der NGOs �bernommen, damit wird die "gelenkte Demokratie" Putins weiter gest�rkt. Berlusconi wird dagegen zum x-ten Mal verklagt, aber das st�rt in Italien ja schon l�ngst niemand mehr.

Dann w�re da noch mehr oder weniger Erfreulicheres zum Citizen Journalism: Paying Citizen Reporters in South Africa: Now comes word of some innovation from South Africa. The website reporter.co.za from Johnnic Media solicits citizen reporting and pays for good stuff -- grading news contributions into gold, silver, and bronze, and paying up to R35 (about US$5.50) per gold story. Nicht gerade zum Reichwerden, aber immerhin. Mehr zum �bergeordneten Thema: Chris Willis and Shayne Bowman, of "We Media" report fame, have written a thoughtful essay for Harvard's Nieman Reports that's worth your time. The overall topic is the future of media and how traditional organizations like newspapers and news broadcasters can adapt to this rapidly changing media environment (and how they're in large part failing now). But the main focus is on "citizen media." Mehr Lesefutter: Bloggers Now Weapons in Information War und ein Report �ber MilBlogger von der BBC.

, ,