2005-10-11

Merkel: die gef�hllose Kanzlerin

--- Ist sie Deutschland? Die S�ddeutsche fasst die Ereignisse des gestrigen Tages in Berlin zusammen und stellt dabei eine bezeichnende Charkterstudie Merkels an:
Eine �Koalition der neuen M�glichkeiten� verspricht Merkel. Auch die weiteren Ank�ndigungen klingen, als gehorche da jemand einer Not. Weil es, wie gesagt, keine vern�nftige Alternative gibt und man sich mit den Realit�ten abfinden muss. So geht es minutenlang, �ber das Verh�ltnis zu China wird gesprochen, �ber k�nftige Verhandlungstermine, bis pl�tzlich eine Frage den ganzen, von ihr gesteckten Rahmen sprengt. �Wie f�hlen Sie sich?�, fragt eine britische Journalistin, und in ihrer Frage klingt das gro�e Erstaunen dar�ber mit, dass man davon bei dem ganzen Auftritt Merkels keine Ahnung bekommt. Eigentlich wollte sie gar keine Frage stellen. Aber diese Frage springt nun f�rmlich aus ihr heraus � und sie prallt auf eine erneut sehr kontrollierte Antwort. �Ja, also, ich �h�, setzt Merkel an, und f�hrt dann fort: �Erstens, es geht mir gut. Zweitens, ich glaube, dass sehr sehr viel Arbeit vor uns liegt.� Das freilich sagt nichts �ber ihre Gef�hle, und so fragt eine weitere ausl�ndische Kollegin nach: �Sind Sie eine gl�ckliche Frau?� Und wieder gibt es Gel�chter, in dem sich das Gef�hl der einheimischen Reporter auszudr�cken scheint, dass man doch wei�, auf solche Fragen gibt es keine Antwort. Es ist, als ob Merkel kein �ffentliches Vokabular f�r Emotionen hat. Nicht einmal von Ersch�pfung oder Erleichterung spricht sie, sondern wieder von guter Stimmung und der vielen Arbeit, die vor ihr liegt � um dann sachlich festzustellen, dass es ja ganz schlimm w�re, wenn sie jetzt griesgr�mig w�re. Mehr Euphorie l�sst sie nicht zum Vorschein kommen.
Aber gut zu wissen, dass es Angie gestern gut ging. Heute vielleicht schon wieder weniger, denn noch ist sie gar nicht im Amt, da wird ihr schon die Richtlinienkompetenz streitig gemacht. Das kann ja heiter werden die n�chsten Jahre, wenn die Koalition �berhaupt h�lt. Die FDP, die Gr�nen und die Linkspartei sind da ja skeptisch und sprechen von einem belanglosen "Weiter so" trotz Frisurenwechsel und einer "Gro�en Koalition der Wahlverlierer". Ansonsten noch in der SZ zum Thema: Einblicke in die m�gliche Kabinettsbesetzung und Spekulationen �ber den missverstandenen W�hlerwillen (Etikettenschwindel: Die W�hler wollten m�glicherweise zwar eine gro�e Koalition. Aber keine auf der Angela Merkel draufsteht und viel SPD drin ist".)