2005-04-27

Mehr Terror seit dem Krieg gegen den Terror

--- Zun�chst wollte Condi Rice den allj�hrlichen Bericht �ber die Entwicklung des weltweiten Terrorismus geheim halten. Doch jetzt haben Kongressabgeordnete nachgehakt, berichtet Telepolis: Nach den Zahlen, die von Mitarbeitern des Au�enministeriums und des National Counterterrorism Center (NCTC) nach heftiger Kritik aus dem Kongress nun doch bei einem Treffen hinter verschlossenen T�ren "for official use only" mitgeteilt wurden, ist ein starker Anstieg von Terroranschl�gen im letzten Jahr zu verzeichnen. Schon letztes Jahr musste der Bericht f�r das Jahr 2003 nachdem man sich angeblich zugunsten der US-Regierung verrechnet hatte, umgeschrieben und ein Anstieg der Anschl�ge einger�umt werden. 2004 h�tten sich nach Z�hlung des Au�enministeriums 655 "schwere" Anschl�ge ereignet. 2003 waren es noch 175, allerdings war dies auch schon ein Rekord. Die Mitarbeiter des Au�enministeriums sprachen selbst, wie Waxman von dem Treffen berichtet, von einem "dramatischen Anstieg". Zur etwas hilflosen Rechtfertigung, warum die Zahlen nicht ver�ffentlicht werden sollten, hatte Karen Aguilar, Leiterin der Antiterror-Abteilung im Au�enministerium gesagt, dass sie f�r den Bericht nicht wichtig seien. Wie nicht anders zu erwarten, stieg die Zahl der "schweren" Anschl�ge im Irak drastisch von 22 im Jahr 2003 auf 198 an. Das sind mehr, als es 2003 insgesamt gegeben hat. Wie viele Anschl�ge es insgesamt gegeben hat, wurde nicht mitgeteilt. �berdies lassen sich die Zahlen kaum unabh�ngig verifizieren. Die Zunahme um das Neunfache zeigt, dass der Irak zu einer Brutst�tte des Terrors geworden ist. Hier wird eine neue Generation von Terroristen ausgebildet und exportiert, wie selbst US-Geheimdienste erkl�rten (Irak wurde zum Rekrutierungsplatz f�r "urbane Terroristen"). In das Land wurde nach dem Sturz des Diktators durch die Besatzung der Terrorismus importiert, unter anderem auch aus Afghanistan. Auch dort verdoppelten sich die Anschl�ge gegen�ber dem Vorjahr auf 27. Die Mitarbeiter des Au�enministeriums f�hrten, so Waxman, den scharfen Anstieg der Terroranschl�ge darauf zur�ck, dass diese nun weltweit genauer beobachtet und registriert werden. Da man besonders aufmerksam Meldungen in Zeitungen, Fernsehsendern und anderen Medien nach Hinweisen auf Terroranschl�ge durchsucht habe, sei der starke Anstieg vor allem auf die wachsende Zahl der Anschl�ge in Indien und Pakistan im Hinblick auf Kaschmir zur�ckzuf�hren. Zieht man diese aber ab, so bleiben immer noch, wie Waxman entgegnet, 350 "schwere" Anschl�ge �brig, was einer Verdopplung gegen�ber 2003 entspr�che. Der Spindoktor meint: der gesamte aktuelle Bericht Patterns of Global Terrorism ist sofort zu ver�ffentlichen. Schlie�lich wird damit anscheinend auch erneut die grundlegende Argumentation der Bush-Regierung f�r den Irak-Krieg v�llig unterlaufen.

Passend dazu siehe auch: Bushs Heimatfront br�ckelt: Bush mangelt es an Truppen, Material, Geld und Zuspruch von der Bev�lkerung. Auch Konservative fordern einen Strategiewechsel.