2005-01-19

Folterskandal nun auch in Gro�britannien

--- Gef�lschte Fotos mit angeblichen Misshandlungen irakischer Gefangene durch britische Soldaten machten ja schon mal die Runde, aber nun scheinen die Briten wohl doch einen Folterskandal zu haben: Die Aufnahmen von Folterungen irakischer Gefangener durch britische Soldaten im Irak k�nnten die im Irak stationierten Truppen zus�tzlich gef�hrden, hei�t es in der britischen Presse. Mehrere Zeitungen ver�ffentlichten heute die Bilder, die an die Folterfotos von US-Soldaten im Bagdader Gef�ngnis Abu Ghureib erinnern. Sie sind Teil der Anklage gegen drei britische Soldaten, gegen die gegenw�rtig wegen des Verdachts der Misshandlung irakischer Gefangener vor einem Milit�rgericht auf einem britischen Milit�rst�tzpunkt in Osnabr�ck verhandelt wird. "Schande" und "Schock" lauteten einige der �berschriften �ber den Bildern, auf denen nackte Iraker zu sehen sind, die offenbar sexuelle Handlungen simulierten. Auf anderen Fotos werden Gefangene offenkundig geschlagen und misshandelt. Die drei Soldaten haben sich f�r nicht schuldig erkl�rt. Anders als im Fall Abu Ghureib gibt es bislang keine Vorw�rfe systematischer Folter bei den britischen Truppen. Dennoch d�rften die Bilder zur einem Wutausbruch in der arabischen Welt f�hren und den Ruf der britischen Armee beschmutzen, schreibt die "Times". Die "Financial Times" sieht aus dem Skandal neue politische Risiken f�r Blair erwachsen, dessen enge Allianz mit den USA im Irakkrieg bei der Mehrheit der Briten auf Kritik gesto�en war. Mehr dazu u.a. im Guardian oder bei der BBC.

Update: Jetzt auch in ein Bericht zum Abu Ghraib der Briten in Telepolis.