2004-12-11

Berlusconi kommt mit blauem Auge davon

--- Mail�nder Richter haben Silvio Berlusconi, mythenumwobener italienischer Konzernchef und Ministerpr�sident in einem, der Bestechung f�r schuldig gehalten. Gl�ck f�r den Milliard�r: Gleichzeitig sah das Gericht die Tat bereits als verj�hrt an. Berlusconi, der seit Jahren trotz mehrfacher Gerichtsverfahren und Verwicklungen in dunkle Gesch�fte das Unschuldslamm mimt, pr�sentierte sich trotz des klaren Urteils nat�rlich als Sieger: In einer ersten Reaktion tat Berlusconi so, als ob er von den Richtern v�llig entlastet worden w�re. Unter dem Titel �Lieber sp�t als nie� verbreitete seine Amtsstelle eine erste Stellungnahme, in der der Cavaliere erkl�rte, dass er Grund zur Unbeschwertheit und zum guten Gewissen gehabt habe, da er nichts verbrochen habe. Von einem ganzen Sieg sprach eigenartigerweise auch Berlusconis Anwalt Gaetano Pecorella, der Pr�sident des Justizausschusses der Abgeordnetenkammer ist. In diesem Triumphgebaren, in das noch andere Vertreter des Regierungsb�ndnisses einstimmten, ging fast die Ank�ndigung Pecorellas unter, dass man dieses Urteil doch anfechten werde, um die vollst�ndige Absolution Berlusconis zu erwirken. Die F�hrer der Opposition betonten ihrerseits die Genugtuung, dass die Richter den Vorwurf einer �bereifrigen Justiz widerlegt h�tten und jedermann selber Gedanken dar�ber anstellen k�nne, was das Urteil f�r das Ansehen Berlusconis bedeute. ... Einen bitteren Nachgeschmack hat jedenfalls auch der Umstand hinterlassen, dass Ministerpr�sident Berlusconi seit seinem Wahlsieg vor dreieinhalb Jahren alle politischen Hebel in Bewegung gesetzt hatte, um mit massgeschneiderten Gesetzesvorlagen die gegen ihn gerichteten Verfahren wegen Richterbestechung und Bilanzf�lschung zu torpedieren oder um zumindest eine Verj�hrung zu erzielen.

Unfein auch f�r den Premier: Weniger als 24 Stunden nachdem der italienische Ministerpr�sident Sivio Berlusconi einer Verurteilung wegen Korruption entging, wurde sein Gesch�ftspartner Marcello Dell'Utri wegen Mafiakontakten zu neun Jahren Haft verurteilt. Seltsame Freunde und Parteigenossen hat der Ritter der Arbeit.

Update: Der Spiegel berichtet �ber Berlusconis "gef�hrliche Freunde".

Update 2: Seit diesem Wochenende ist jetzt auch mein Buch von 1996 �ber Das Ph�nomen Berlusconi -- Verstrickungen von Politik, Medien, Wirtschaft und Werbung online unter einer "Creative Commons"-Lizenz als PDF verf�gbar.