2004-11-10

Spin mit Energie

Die deutsche Energiewirtschaft verzichtet derzeit darauf, den Medien den richtigen Spin zu geben. Nachdem die Branche sich zun�chst die Sympathien von Rot-Gr�n verscherzt hatte, als sie im Sommer die Preise deutlich anheben wollten, reden sie nun wieder flei�ig mit Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement. Gem�tlich trafen sich die Vorstandschefs von Eon, RWE, Vattenfall und EnBW am Samstag in Essen bei der RWE, um �ber die k�nftigen Wettbewerbsregeln auf dem Strommarkt zu reden. Und weil Politik und Wirtschaft nun wieder im engen Dialog stehen und sich in den kommenden Wochen noch �fter treffen wollen, die vier Konzerne (sie stehen eigentlich im Wettbewerb untereinander) nun sogar in einer Arbeitsgruppe das dazugeh�rige Energiewirtschaftsgesetz und die Verordnungen in ihrem Sinne formulieren und dem Clement-Haus vorstellen, weil all das passiert war, wurde prompt am Dienstag ein Treffen mit Berliner Journalisten abgesagt. Geplant war ein Gespr�ch mit dem Verband der Stromnetzbetreiber und Energie-Journalisten. Die h�tten gerne erfahren, wor�ber die Essener Mauschelrunde gesprochen hatte. Doch, wie es unter Gleichgesinnten �blich ist, wird da dann lieber geschwiegen.