2004-11-10

Sarkawi weg -- Ashcroft auch

--- Da will die US-Armee also Gro�reinemachen im Irak und schleift daher die Rebellenhochburg Falludscha mit einer unbekannten Zahl an Toten -- nur um dann zugeben zu m�ssen, dass der mythenumwobene Oberterrorist al Sarkawi nat�rlich entfleucht ist. H�tte er denn auch brav auf seine H�scher warten sollen (wenn er denn �berhaupt sein "Versteck" in der Stadt hatte)? Wozu aber dann letztlich der ganze Aufwand, wenn die Rebellen sich jetzt eh nur unter die verbliebenen Zivilisten mischen und ungeschoren davon kommen?: "Operation gelungen - Feind entwischt", so zitiert dpa einen Geheimdienstbeamten, das sei ein Szenario, das "uns die Schwei�perlen auf die Stirn treibt". In einer Video-Pressekonferenz aus dem Irak sagte der hochrangige US-Armeevertreter Thomas Metz, man k�nne mit Fug und Recht davon ausgehen, dass Sarkawi sich aus der Stadt abgesetzt habe. Gemeinsam mit anderen f�hrenden Leuten aus dem sunnitischen Widerstand sei er bereits vor der US-Offensive geflohen. Er habe die �berlegene Feuerkraft der US-Verb�nde im Vorfeld realistisch eingesch�tzt.

Update: Braut sich da eine Blutfehde zusammen zwischen Sarkawi und Allawi (wenn solche direkten Personalisierungen �berhaupt Sinn machen)? Ansar al Islam hat sich inzwischen zu den Entf�hrungen bekannt -- Allawi soll die Falludscha-Offensive innerhalb 48 Stunden abblasen, sonst: Kopf ab.

Besser dagegen die Nachrichten von der amerikanischen Heimatfront: Deren erzkonservativ-christlicher Oberverteidiger John Ashcroft r�umt den Stuhl des Justizministers im neuen Bush-Kabinett. Ashcrofts Name ist haupts�chlich mit dem "PATRIOT-Act" verbunden, der mit den B�rgerrechten in den USA so richtig aufger�umt hat -- unter dem Deckmantel des "Kampfs gegen den Terrorismus" nat�rlich. Lustig aber, dass der streitbare Bush-Krieger im letzten Geleit an seinen Oberkommandierenden noch erkl�rt, der Krieg gegen den Terror sei quasi beendet: Ashcroft, in a five-page, handwritten letter to Bush, said, "The objective of securing the safety of Americans from crime and terror has been achieved." Da kann ja nichts mehr schief gehen.

Update: Aus Ascrofts pathetischer Abschiedsbotschaft an seine Ministeriumsuntergebenen: As I take leave of this high office, I am filled with gratitude to you, the men and women of the Department of Justice, for an extraordinary period of service that has ushered in an extraordinary era of justice and security for the American people. We live today in an America that is safer and stronger than ever before ... I am confident in this answer: You are justice. You are the eyes that watch over the nation. You are the hands that uphold equal justice before the law. ... For the past three years, my every working day has begun with a report - a catalog of the murderous acts being plotted against Americans, That we have passed these three years in safety and security is a credit to you. Via Politech.