2004-11-27

Korruptes Deutschland -- die Medien bleiben ruhig

--- Gestern hat das Europ�ische Amt f�r Betrugsbek�mpfung (OLAF) seinen j�ngsten Report zur Korruption mit EU-Mitteln in den Mitgliedssstaaten ver�ffentlicht. Wie unser Leser Stefan zurecht bemerkt, f�llt die Berichterstattung �ber die Tatsache, dass Deutschland in dem Index an 2. Stelle steht, etwas zahm aus. Die Welt hat zwar eine starke Schlagzeile f�r ihren Bericht gew�hlt, schreibt dann aber haupts�chlich dar�ber, wie andere L�nder Gelder zweckentfremden. Au�erdem sei das schlechte Abschneiden Deutschlands erkl�rbar: Die Tendenz ist steigend: 1,5 Milliarden Euro aus dem Budget der EU wurden im zur�ckliegenden Jahr zweckentfremdet; zum gleichen Zeitraum im Vorjahr waren es "nur" 850 Millionen Euro. 443 F�lle hat die EU in dem betreffenden Zeitraum abgeschlossen, und 578 neue Ermittlungen aufgenommen. Der Gro�teil der Korruptionsf�lle betrifft die Fonds f�r EU-Agrar- und Regionalf�rderung. Olaf-Chef Franz-Hermann Br�ner warnte allerdings davor, eine besondere "Korruptionskultur" in bestimmten L�ndern auszumachen; so spielten die unterschiedlichen Verwaltungsstrukturen eine wichtige Rolle bei der Anf�lligkeit f�r Betrug. In den gro�en Agrarl�ndern Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland und den Niederlanden wird demnach am meisten in der Landwirtschaftshilfe zweckentfremdet.. Bei Spiegel Online erf�hrt man dagegen nicht einmal genau, welchen Platz Deutschlands Verwaltung und Wirtschaft erreicht haben: in der Statistik der �belt�ter seien sie "vorne mit dabei", hei�t es nur. Wer sich n�her mit dem Korruptionsph�nomen besch�ftigen will, muss daher wohl oder �bel sich bei OLAF selbst durch die Website klicken oder bei Transparency International vorbeischaun.