2004-11-07

Irak nun offiziell im "Ausnahmezustand"

--- Nach den �beraus blutigen und mit Hunderten von Rebellen ausgef�hrten Anschl�gen auf mehrere Polizei�mter in Samarra und nordwestlich Bagdads, die anscheinend auch eine Reaktion auf die neue Falludscha-Offensive der US-Armee darstellen, hat die irakische �bergangsregierung nun offiziell den Notstand ausgerufen. W�re die Lage nicht so dramatisch, k�nnte man zynisch fast fragen, was die Anerkennung der letztlich seit dem US-gef�hrten Angriff auf den Irak im Fr�hjahr 2003 noch bringen soll. Denn der Ausnahmezustand herrscht eigentlich schon seitdem. Aber so sieht man es offiziell in Bagdad: Nachdem die Regierung in Bagdad s�mtliche Mittel ausgesch�pft habe, um im Irak f�r Ruhe zu sorgen, habe Regierungschef Ijad Allawi sich zu dieser Ma�nahme entschlossen, sagte sein Sprecher. Der Ausnahmezustand gelte f�r alle Landesteile au�er dem Kurdengebiet. Er solle dazu dienen, die f�r Januar geplanten Wahlen abhalten zu k�nnen. In Haditha h�tten die Angreifer die Polizisten entwaffnet, sie zusammengetrieben und sie dann erschossen, sagte der Polizist. �hnlich seien sie in Haklanija rund zehn Kilometer �stlich vorgegangen.