2004-11-20

Falludscha: Peinliche Aufkl�rungspannen

--- Angeblich wurden in Falludscha die �berbleibsel von al-Sarkawis "Hauptquartier" gefunden. Doch was dabei auch noch alles bekannt wurde, spricht nicht f�r die Aufkl�rungsg�te der Amerikaner: Gleichzeitig fanden US-Marines etwas, was den USA und der irakischen Regierung einigen Spott einbringen d�rfte. Ein gro�es, kaum zu �bersehendes Haus mit der gro�en, ebenfalls kaum zu �bersehenden Anschrift: "Al Qaida Organisation". Man mu� sich vor Augen halten, da� in den Wochen und Monaten vor der Offensive die US-Luftwaffe fast t�glich H�user in Falludscha bombardierte, weil sie angeblich von Zarkawis Terroristen genutzt wurden, die sich mittlerweile offiziell zur Al-Qaida-Zweigstelle im Irak erkl�rt haben. Grundlage all der Bombenangriffe waren Angaben irakischer "Informanten", auf die man sich einiges einbildete. Das gro�e Haus mit der gro�en Anschrift �bersahen sie jedoch irgendwie, vielleicht weil die Anschrift auf arabisch war und weder leuchtete noch blinkte. Man kann nur hoffen, da� die vielen Bomben nicht auf die H�user einfacher Familien fielen, aufgrund falscher Angaben von Leuten, die in Wahrheit mit den Rebellen sympathisierten und durch hohe zivile Opferzahlen den Ha� auf die Amerikaner steigern wollten. Es w�rde erkl�ren, warum bei diesen Angriffen so viele Zivilisten starben. Wie dem auch sei, Zarkawi thronte anscheinend wirklich in Falludscha. In der Al-Qaida-Zentrale fanden Soldaten Dokumente, Computer, Notizhefte, Korane und einige Leichen. Unter den Dokumenten befanden sich zwei Briefe Zarkawis an ranghohe Untergebene. Ein Brief war an ihn gerichtet, mit der Bitte um Geld und Unterst�tzung. In der N�he wurde eine Bombenwerkstatt gefunden. Ein Jeep mit US-Kennzeichen, wie sie von privaten Sicherheitsleuten im Sold der US-Armee benutzt werden, befand sich dort gerade zur Umgestaltung als H�llenmaschine. Zarkawi selbst entkam jedoch ganz offensichtlich, und auch das R�ckgrat seiner Organisation scheint intakt. M�glicherweise ist er nun in Mosul. Dort jedenfalls, so hie� es gestern auf einer Internetseite, h�tten er und seine Leute "auf offener Stra�e und vor gro�em Publikum" zwei Offizieren der irakischen Nationalgarde die K�pfe abgeschnitten.

Bilder von den blutigen K�mpfen in Falludscha gibt es �brigens im Blog Fallujah in Pictures.

Update: Die New York Times bringt am Sonntag eine Reportage �ber das �berleben, T�ten und Sterben der Marines in der Schlacht um Falludscha. Und diesen Link auf eine Liste der im Irak gefallenen Soldaten der "Koalition der Willigen" hat dankbarerweise ein Leser durchgegeben.