2004-10-08

Al-Qaida erhebt wieder ihre blutige Hand

--- Die islamistischen Terroristen schlugen mal wieder an mehreren Schaupl�tzen gleichzeitig zu: Da ist zum einen der gegen Israel und die gem��igte �gyptische Regierung zielende Anschlag auf der Sinai-Halbinsel, dem mindestens 30 Menschen zum Opfer gefallen sein sollen. Die Anschlagmethodik und die Bekennerschreiben verweisen auf Splittergruppen von al-Qaida. Dann die vor der indonesischen Botschaft mitten in Paris explodierte Paketbombe. Und schlie�lich die Nachricht von der Enthauptung Kenneth Bigleys, des 62-j�hrigen Briten, der sich nach der Enthauptung der beiden mit entf�hrten US-Amerikaner noch in den H�nden al-Sarkawis befunden hatte. Vor allem die britische �ffentlichkeit ist nat�rlich geschockt, der Bruder des Abgeschlachteten wirft Premier Blair vor, die Ermordung nicht verhindert zu haben und daher "Blut an den Fingern zu haben" . Die Freude �ber die Ereignisse in den islamistischen Foren der Gotteskrieger ist gro�, wei� NEIN zu berichten. Kurz vor der Wahl in Afghanistan und einen Monat vor der US-Wahl bestimmt so der Terrorismus wieder einmal all�berall die Nachrichten. Von der geforderten Zur�ckhaltung bei der Verbreitung der islamistischen Propaganda ist dabei nirgends eine Spur -- obwohl das neue Enthauptungsvideo selbst noch gar nicht im Netz aufgetaucht ist.