2004-09-05

WAMS empfiehlt "heroische Gelassenheit" zum 9/11-Jahrestag

--- Alan Posener, Feuilletonist und Buchautor, r�t angesichts des nahenden dritten Jahrestags des 11. September trotz der st�ndigen Terrorunruhen weltweit in der Welt am Sonntag zur heroischen Gelassenheit. Seiner Ansicht nach ist eigentlich alles doch ganz sch�n: Drei Jahre nach dem 11. September ist die F�hrung von Al Qaida reduziert, Saddam Hussein gest�rzt, Muammar Al Gaddafi friedlich. Israel bleibt der einzige westliche Staat, der in seiner Existenz bedroht ist. Die von den Gotteskriegern vorangetriebene politische "Vision der Wiedergeburt des Islam aus dem Geist der Gewalt" h�lt Posener f�r unrealistisch: Manche Konservative im Westen m�gen die Kraft des Glaubens bewundern, die aus der islamistischen Bereitschaft zum Selbstopfer spricht; m�gen Sympathie f�r eine alte Kultur empfinden, die sich der zersetzenden "Soft Power" Amerikas widersetzt; m�gen dem individualistischen, eigens�chtigen, dekadenten und verweichlichten, deregulierten und areligi�sen Westen die Kraft absprechen, der moslemischen Herausforderung gewachsen zu sein. Aber die Konservativen haben schon im 20. Jahrhundert mit ihrer klammheimlichen Bewunderung f�r Faschisten, Nationalsozialisten und zuweilen auch Stalinisten und Maoisten sowie mit ihrem Pessimismus und Selbsthass danebengelegen. Es kommt hinzu, dass der Islamismus so wenig mit der kulturellen Tradition des Islam zu tun hat wie der Nationalsozialismus mit der deutschen Kultur oder der Kommunismus mit der Aufkl�rung. Au�erdem muss der Islam selbst als eine stagnierende Kultur betrachtet werden. ... Islamisch dominierte Gesellschaften bringen Menschen hervor, die Flugzeuge entf�hren, aber nicht bauen k�nnen. Sie k�nnen die Vernichtungskraft des Atoms entfesseln, aber nicht die ungeheure Produktivkraft der Wissenschaft, schon gar nicht der Freiheit, des Kapitals und der Frau. "Wir lieben den Tod mehr als ihr das Leben liebt", sagt Osama Bin Laden. Das mag sein, aber das ist auf Dauer kein Rezept f�r St�rke.

Also weiter mit dem Kampf der Kulturen, das l�sst sich die WAMS auch gleich vom Begriffserfinder Samuel Huntington best�tigen. Der glaubt mittlerweile, dass nur ein religi�ses Amerika dem Islam und dem Dschihad widerstehen kann. Also einfach weiter so, politisches Umdenken lohnt nach Ansicht der Konservativen nicht.