2004-09-02

Vom Terror und vom Krieg

--- Michael St�rmer schreibt heute in der Berliner Morgenpost �ber den Krieg der neuen Art: Am liebsten w�rden wir wegh�ren und die Augen verschlie�en vor der Erkenntnis, dass es den Feind gibt und dass er meint, was er sagt: Qual und Tod, Krieg und Sieg. Irak und der Israel-Pal�stinenser-Konflikt sind nur Brennpunkte eines viel weiteren Konflikts. Intensit�t und Vielfalt des Terrors nehmen zu, die Reichweite geht bis in die westlichen Hauptst�dte. Tod und Blut beherrschen Bilder und Schlagzeilen und werfen die Frage auf, wann aus vielen Feuern ein irregul�rer, asymmetrischer Krieg wird. ... Im Westen muss man die Neigung �berwinden, sich die Wirklichkeit sch�nzureden. ... Der Westen als Ganzes, Amerika und die industriellen Demokratien sind Angriffsziel; parallel aber auch die weltlich ausgerichteten Staaten des arabisch-islamischen Kulturkreises. Die Terroristen projizieren einen arabischen B�rgerkrieg in die ganze Welt. Wenn sie erst zu Hause Macht, Geld und Waffen haben, findet sich alles Weitere. ... Was ist im Gange? Clausewitz hilft, das Denken zu kl�ren. Ernstes Mittel zu ernstem Zweck, so nannte der alte Preu�e den Krieg. Der Terror ist nur Mittel. Ihm den Krieg zu erkl�ren, verwirrt die Begriffe. Strategie bestimmt das Muster hinter den einzelnen Terrorakten. Die Meister des Terrors wollen nicht nur - die Religion ist ihnen Mittel und Vorwand - �l, Geld und Waffen, sondern eine andere, ihre Welt. Einen Ausweg aus dem "Krieg gegen den Terror" kann St�rmer allerdings damit auch nicht bieten. Auch im Schwesternblatt gibt es in dieser Hinsicht keinen Lichtblick, stattdessen neue BND-Warnungen: Westliche Geheimdienste sehen die Terrororganisation Al Qaida gest�rkt und f�hig, neue Anschl�ge zu ver�ben. "Zwar haben sie nur wenige zentrale K�pfe", so ein hochrangiger Geheimdienstmitarbeiter, "aber sie sie haben die Zahl ihrer einsatzbereiten militanten Zellen deutlich erh�ht", sagte ein hochrangiger westlicher Geheimdienstmitarbeiter der WELT. ... Besondere Sorge bereiten Sicherheitskreisen ein offenbar hoch professioneller und lebendiger Informationsaustausch. So sind bei Al Qaida-Zellen oder -Angeh�rigen regelrechte Dossiers entdeckt worden. Schl�sselerlebnis war hier offenbar die Analyse des Laptops von Mohammed Naeem Noor Khan, der am 13. Juli in Pakistan verhaftet wurde. Zentrale Informationen wurden weiterverarbeitet, analysiert und an die Kommandoebene weitergeleitet. Ganz offenbar bestehen funktionierende Nachrichtenkan�le von der h�chsten Al Qaida-Spitze bis hinunter zu regionalen Kommandanten. "Sie haben die Verbindung zwischen strategischer Planung und taktischer Verwirklichung l�ngst hinbekommen", sagte eine Quelle der WELT.