2004-09-21

Das Grauen im Irak geht weiter: US-Geisel enthauptet

--- Das ging ja schnell: erst Ende vergangener Woche hatte die Terrorgruppe al-Sarkawis, Tahwid wal Dschihad, zwei US-B�rger und einen Briten gewaltsam entf�hrt. Jetzt rollte schon der erste Kopf, und zwar der des Amerikaners Eugene Armstrong. Die Aufnahmen finden sich auch bereits auf der Website der Schlageinheit der Gotteskrieger sowie beim US-Analysezentrum NEIN. Die Website der Firma GSCS, f�r die Armstrong gearbeitet hat, tr�gt Trauer. Spiegel Online hat folgende Agenturmeldung: Auf dem neun Minuten langen Video ist die Enthauptung der amerikanischen Geisel zu sehen. Der jordanische Terroristenf�hrer Abu Musab al-Sarkawi schnitt dem Mann, der in einem orangenfarbenen Anzug vor f�nf Geiselnehmern kniete, offenbar pers�nlich mit einem Messer den Kopf ab. In dem Video erkl�rt er sich f�r die Tat verantwortlich. Die von al-Sarkawi gef�hrte Gruppe Tawhid und Dschihad hatte am Wochenende mit der Enthauptung der drei Geiseln - zweier Amerikaner und eines Briten - gedroht, sollten die in US-Gef�ngnissen inhaftierten irakischen Frauen nicht binnen 48 Stunden freigelassen werden. Das Ultimatum lief gestern Abend ab. Die Entf�hrer verl�ngerten ihr Ultimatum nach der Bluttat dann aber bis heute Abend. Sollte ihrer Forderung nicht entsprochen werden, w�rden auch die beiden anderen Geiseln get�tet. Die Erkl�rung im Internet war mit Abu Maisara al-Iraki unterzeichnet. Unter diesem Pseudonym waren schon in der Vergangenheit Botschaften im Namen von Tawhid und Dschihad ver�ffentlicht worden. Der Fall erinnert nat�rlich an die grausame Enthauptung von Nick Berg im Mai, f�r die ebenfalls al-Sarkawi pers�nlich die Verantwortung �bernahm. Die Terroristen haben angek�ndigt, auch mit den anderen beiden Geiseln kurzen Prozess machen zu wollen. Kerry hat recht, wenn er die Folgen des Irak-Kriegs als "Krise historischen Ausma�es" bezeichnet. Bushs pr�ventiver Krieg gegen den Terror ist vollkommen gescheitert.

Update: Das Drama um die verbliebenen zwei Geiseln spitzt sich zu -- vor allem, weil die Forderungen der Entf�hrer ausnahmsweise einmal nicht vollkommen �berzogen sind: Der Sohn der britischen Geisel Kenneth Bigley dr�ngte Premierminister Tony Blair, die Forderungen der Kidnapper zu erf�llen, um seinem Vater und dem Amerikaner Jack Hensley den grausamen Tod von Eugene Armstrong zu ersparen. Die Ermordung Armstrongs hatte der jordanische Extremist Abu Mussab al-Sarkawi am Montagabend im Internet bekannt gegeben. Die Leiche wurde am Dienstag in Bagdad gefunden. "Ich habe Blair pers�nlich gebeten, das schon vergossene Blut zu bedenken", sagte Craig Bigley. "Bitte erf�llen Sie die Forderungen und befreien Sie meinen Vater: Zwei M�nner f�r zwei Frauen. Sie haben auch Kinder und werden verstehen, wie ich mich f�hle." In dem Video der Sarkawi-Gruppe Tauhid und Dschihad vom Montag, in dem die Enthauptung Armstrongs zu sehen ist, bekr�ftigten die Kidnapper ihre Forderung nach Freilassung der zwei irakischen Frauen, die in Gef�ngnissen der Besatzungsm�chte sitzen. Andernfalls w�rde am Dienstag eine zweite Geisel get�tet. Die US-Streitkr�fte halten nach eigenen Angaben nur zwei Irakerinnen fest, darunter die Wissenschaftlerin Rihab Raschid, die wegen ihrer Arbeit an biologischen Waffen als "Dr. Germ" (Dr. Keim) bekannt wurde.