2004-08-20

Thierse mag Montagsdemonstranten

--- Ein klarer Fall f�rs Bundespresseamt, das endlich mal zumindest im Bereich der Staatsspitzen einheitliche Sprachregelungen f�r das Dauerstreitthema Hartz IV durchsetzen sollte: Tagesspiegel: Bundestagspr�sident Wolfgang Thierse hat die Montagsdemonstrationen gegen die Hartz-IV-Gesetze in Schutz genommen. Die Arbeitsmarktreform sieht er nur als Ausl�ser f�r sich ausweitende Massenproteste. Es sei falsch, die vor allem ostdeutschen Demonstranten zu beschimpfen, sagte der sozialdemokratische Politiker der "Berliner Zeitung" am Freitag. "Es ist verst�ndlich, Angst und Wut hinauszuschreien und Forderungen zu stellen." Hinter den Protesten steckten schmerzliche Erfahrungen seit der Wiedervereinigung. Thierse erwartet daher, dass die Montagsproteste noch l�nger andauern. Die Demonstrationen seien keine "Eintagsfliegen". Zugleich warnte Thierse die Ostdeutschen, nicht immer nur nach Westdeutschland zu blicken, sondern auch in L�nder wie Polen und Tschechien mit gleicher Vorgeschichte. Bei der Vermittlung von Hartz IV machte der Bundestagspr�sident schwere Fehler aus. Die Regierung h�tte es seiner Meinung nach nie zu einer Situation kommen lassen d�rfen, in der viele Menschen sich mit ihren �ngsten allein f�hlen.