2004-08-07

Allawi macht al-Dschasira in Bagdad erst mal dicht

--- Der Premier der irakischen �bergangsregierung, Ijad Allawi, �bt sich in drastischer Medienzensur: Er ordnete an, dass das Bagdad-B�ro des nicht ganz unumstrittenen Senders al-Dschasira erst mal 30 Tage dicht bleibt. Er begr�ndete die Ma�nahme damit, dass Al Dschasira immer wieder "Kriminelle" in seinen Sendungen zu Wort kommen lasse. Das irakische Volk m�sse davor gesch�tzt werden. Innenminister Falah al Nakib teilte mit, ein unabh�ngiger Ausschuss habe den Sender in den vergangenen vier Wochen beobachtet, um zu pr�fen, "welche Form der Gewalt sie bef�rworten, indem sie zum Hass und zu Problemen und Rassenunruhen anstacheln". Er hatte arabischen Satelliten-Sendern bereits in der vergangenen Woche vorgeworfen, sie ermutigten Kidnapper, indem sie Bilder ver�ngstigter und von Hinrichtung bedrohter Geiseln ausstrahlten. Die Entwicklung k�ndigte sich bereits Ende Juli an, als die Financial Times vermeldete, dass das gute alte "Informationsministerium" Bagdads wiederbelebt und in eine Art Zensurbeh�rde verwandelt werden sollte. Vermutlich wird Allawi auf diese Weise die Morddrohungen gegen ihn aber nicht los, die sich gerade mal wieder in einem multimedialen Propaganda-Erguss der Gotteskrieger finden: Die Extremistengruppe um den Jordanier Abu Mussab al-Sarkawi hat in einer CD-ROM alle Muslime zum Kampf gegen die westlichen "Kreuzritter" im Irak aufgerufen. In dem umfassenden Text- und Bildmaterial wird au�erdem mit der Ermordung des irakischen �bergangsministerpr�sidenten Ijad Allawi gedroht. Die Authentizit�t der CD-ROM, von der die Nachrichtenagentur AP in Kuwait am Freitag eine Kopie erhielt, konnte zun�chst nicht best�tigt werden. Auf der CD-ROM sind offenbar K�mpfer von Sarkawis Gruppe "Tawhid und Dschihad" zu sehen, die in diversen Waffengattungen ausgebildet werden, au�erdem Bombardierungen von US-Einrichtungen und anderen Zielen im Irak. Zugleich bekennt sich die Gruppe zu einer Reihe von Anschl�gen der j�ngsten Zeit. Die Verbreitung der CD-ROM mit dem Titel "Die St�rme des Sieges" war in den vergangenen Tagen auf islamischen Web-Sites mit viel Aufwand angek�ndigt worden.