2004-07-10

Mauerurteil: "Antiisraelische Propaganda"

--- Israel will vom Urteil des Internationalen Gerichtshof, wonach die Sicherheitsmauer gegen�ber Pal�stina illegal ist, nichts wissen und h�lt an seinen Pl�nen zum Bau der Hightech-Festung fest : Nach Ansicht des israelischen Justizministers Josef Lapid h�tte der Internationale Gerichtshof den Fall gar nicht erst annehmen d�rfen. "Was von dieser Entscheidung �brig bleiben wird, ist ein Akt antiisraelischer Propaganda", sagte Lapid der "Welt am Sonntag". Unterst�tzung kommt erwartungsgem�� aus den USA, und zwar bezeichnenderweise sowohl von der Bush-Regierung als auch vom Herausforderer Kerry: Der demokratische US-Pr�sidentschaftskandidat John Kerry kritisierte das Gutachten ebenfalls. Der "Zaun" sei eine legitime Antwort Israels auf den Terror, sagte er am Freitag am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in West Virginia. Auch US-Au�enminister Colin Powell machte darauf aufmerksam, dass durch den "Sicherheitszaun" die Zahl von Terroranschl�gen zur�ckgegangen sei. Weitere Spannungen im Krisenherd Naher Osten und weit dar�ber hinaus zeichnen sich angesichts dieser Sichtweise deutlich ab.