2004-06-03

CIA-Chef Tenet wirft hin unter mysteri�sen Umst�nden

--- Hat George Tenet nun keinen Bock mehr auf Bush oder wollte dieser kurz vor seiner mit Schmeicheleinheiten gut vorbereiteten Europareise noch einen S�ndenbock opfern? Wie dem auch sei, der CIA-Chef r�umt jedenfalls seinen Posten und l�st damit ein wenig R�tselraten aus: Das politische Washington schien von der R�cktrittsnachricht �berrascht zu sein. Immerhin hatte Tenet die �rgste Kritik unmittelbar nach den Anschl�gen des 11. Septembers und auf dem H�hepunkt der Debatte um die Irak-Dossiers der CIA l�ngst hinter sich. Damals gab es heftige Spekulationen um eine Abl�sung des Geheimdienstchefs, der sich ungew�hnlich lange - sieben Jahre - an der Spitze der Beh�rde hielt. "Ich glaube, wir m�ssen mehr dar�ber wissen, warum diese �berraschende Ank�ndigung gerade heute erfolgte", sagte der F�hrer der oppositionellen Demokraten im Senat, Tom Daschle. Die New York Times Online spricht von einer bizarren Szenerie bei Bushs Verk�ndigung des R�cktritts: Mr. Bush announced the resignation in a way that was almost bizarre. He had just addressed reporters and photographers in a fairly innocuous Rose Garden session with Australia's prime minister, John Howard. Then the session was adjourned, as Mr. Bush apparently prepared to depart for nearby Andrews Air Force Base and his flight to Europe ... But minutes later, Mr. Bush reappeared on the sun-drenched White House lawn, stunning listeners with the news of Mr. Tenet's resignation, which the president said would be effective in mid-July. Au�erdem vergisst sie nicht folgende Hinweise, die den R�cktritt vielleicht etwas verst�ndlicher machen sollen: Mr. Tenet, 51, stepped down as Washington is awaiting the release of a report by an independent commission that has been studying the attacks of Sept. 11, 2001, and the response to them. Washington is also awaiting a report from the Senate Intelligence Committee on Iraq's supposed possession of weapons of mass destruction. Wer in Tenets Fu�stapfen auf den Schleudersitz bei der immer wieder von Pannen gesch�ttelten "Company" tritt, ist noch offen.

Update: Auch der "Chefspion" der CIA, James Pavitt, hat keinen Bock mehr und k�ndigte seinen Ausstieg an. Sieht danach aus, als ob die langj�hrige Strukturkrise bei "der Firma" nun voll durchschl�gt. Derweil hackt Achmed Tschalabi, der in Ungnade gefallene Ex-Vorzeige-Exil-Iraker der USA, kr�ftig auf Tenet herum und beschuldigt ihn, seine Wenigkeit f�lschlicherweise mit der �bergabe sensitiver Geheimdienstinformationen an Iran in Verbindung gebracht zu haben. Au�erdem habe Tenet, und nicht er, die L�gen �ber die Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins kolportiert. Was immer man nun davon halten will.