2004-05-05

RAI-Pr�sidentin wirft hin wegen Berlusconi

--- Die Pr�sidentin des staatlichen Fernsehens in Italien, Lucia Annunziata, hatte sich lange eine Schlacht um die freie Berichterstattung der RAI mit dem Medienmogul und Ministerpr�sidenten Silvio Berlusconi geliefert. Doch jetzt wurde ihr der Kampf mit dem Oberaufseher der Sendeanstalt zuviel: Unter Protest trat sie zur�ck von ihrem Posten wegen der permanenten G�ngelung: Laut Annunziata wird der Vorstand des Senders von Anh�ngern der Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpr�sident Silvio Berlusconi beherrscht. Das Gremium sei nur noch dazu da, au�erhalb des Unternehmens getroffene Entscheidungen abzunicken, sagte Annunziata in einer Pressekonferenz in Mailand. ... Die RAI sei zu einem Briefkasten f�r W�nsche der Berlusconi-Regierung geworden, sagte Annunziata. Sie k�nne ihre Arbeit daher nicht l�nger fortf�hren. Die geplante Besetzung von Schl�sselposten des Senders mit regierungsnahen Kandidaten h�tte das Fass zum �berlaufen gebracht. Die Nominierung von auschlie�lich Berlusconi-Anh�ngern sei eine "organisierte Kampagne der Regierungskoalition, den �ffentlichen Rundfunk voll und ganz unter ihre Kontrolle zu bringen", sagte sie. ... Vergangene Woche hatte eine der bekanntesten Fernsehjournalistinnen, Lilli Gruber, ihren Job gek�ndigt. Sie warf Berlusconi vor, mit der Durchsetzung seiner gesch�ftlichen und politischen Interessen die italienische Medien zu besch�digen. Berlusconi geh�ren die drei gr��ten Privatsender Italiens, und als Regierungschef �bt er indirekt auch Einfluss auf den staatlichen Rundfunk und das Fernsehen aus. Kritiker werfen ihm daher einen Interessenkonflikt vor.

rai-ruecktritt.html