2004-05-23

Hollywoods Glamour macht mobil gegen Bush

--- Neben Cannes macht auch Hollywood immer st�rker gegen Bush mobil: Das Gute hat wieder gesiegt, Hollywood sei Dank - Hollywood, das auch in diesen Tagen seine Macht als demokratischer Kontrollfaktor demonstrieren und daf�r sorgen will, da� es am 2. November bei der Pr�sidentenwahl ein Happy-End geben wird. Da ist zuerst und vor allem Roland Emmerichs Kyoto-Schocker "The Day After Tomorrow", der in den Vereinigten Staaten schon vor der Premiere zum Politikum geworden ist; da ist Cameron Diaz, die im Elektrowagen durch Los Angeles f�hrt, und da ist Ben Affleck, der sich hochglanzrelevant mit John Kerry befreundet und auch mit dessen Tochter; da sind die Anzeigen, auf denen die Schauspieler Al Pacino, Martin Sheen, Kristin Davis, Samuel L. Jackson oder Richard Dreyfuss stolz in die Kamera blicken und sagen: "I am not an American". ... Was wir in diesen Tagen in den USA erleben, ist die Geburt des Widerstandes aus dem Geist des Glamours - sinnf�llig und merkw�rdig zugleich, wenn man bedenkt, da� die Bilder, die den Folterskandal vorantreiben, Produkt dieses Denkens in Ikonen und Posen sind und selbst in den Kreislauf der gro�en Bilderverarbeitungsmaschine des globalen Unbewu�ten eingespeist werden.