2004-04-07

Welteke sieht Karriereende nahen

--- Bundesbankpr�sident Ernst Welteke k�nnte heute schon seinen letzten Arbeitstg als Bundesbankpr�sident haben. Nachdem bekannt wurde, dass sich Welteke 2002 von der Dresdner Bank zur Euroeinf�hrung 2001 in Berlin ins Adlon einladen lie�, inzwischen weitere F�lle auftauchen und die Staatsanwaltschaft inzwischen ermittelt, d�rfte der Bundesbankvorstand heute unter dem �ffentlichen Druck in einer au�erordentlichen Sitzung auf seinen R�cktrit dr�ngen. Dabei kolportieren Auguren, dass es die Bundesregierung sei, die Welteke loswerden wolle und deshalb diese alten Geschichten via Spiegel Online ver�ffentlicht habe. Die SPD wolle jetzt schnell einen Genossen an die Spitze des Direktoriums hieven, damit dieser dann f�r acht Jahre dort die SPD-Interessen in W�hrungsfragen vertritt - selbst wenn die Regierung 2006 wechseln sollte. Entsprechende Nachfolger werden bereits �ber die Medien lanciert. So schreibt etwa das Handelsblatt (Artikel ist leider nicht umsonst), Finanz-Staatssekret�r Kajo Koch-Weser, der bereits einmal als IWF-Kandidat scheiterte, sei im Gespr�ch oder aber auch Wirtschaftsstaatssekret�r Alfred Tacke, ein Schr�der-Vertrauter aber kein Geld- und Finanzexperte. Ein lesenswerter Hintergrundbericht, der mehreren Verschw�rungstheorien nachgeht, findet sich in der S�ddeutschen.

welteke.html