2004-03-15

Spanische Truppen raus aus Irak

--- Der frischgek�rte spanische Wahlsieger Jos� Luis Rodr�guez Zapatero hat als erstes verk�ndet, "die spanischen Truppen im Irak werden nach Hause kommen." Der wahlk�mpfenden Bush-Administration d�rfte das nicht sonderlich behagen. Aber Zapatero hatte einen R�ckzug der 1300 spanischen Soldaten aus dem Irak ja bereits versprochen, sofern diese nicht einem Uno-Mandat unterstellt w�rden. Au�erdem will er Spanien wieder st�rker an die europ�ischen Partner Frankreich und Deutschland ann�hern, die gegen den Irak-Krieg gewesen waren. Kommentar in der FTD Online zu der schnellen Verlautbarung aus Madrid: Stecken hinter den Anschl�gen von Madrid tats�chlich islamistische Extremisten, die sich an Aznars Politik r�chen wollten, so h�tten sie ihr Ziel erreicht. Zapatero w�rde ihnen den Beweis liefern, dass ihre Taktik aufgeht. Dass es m�glich ist, Besatzungs-Soldaten mit einem guten Dutzend Sprengstoff-Rucks�cken aus Irak herauszubomben. Gleichzeitig k�ndigte Zapatero an, er wolle mit allen Mitteln gegen den Terrorismus vorgehen. Italien f�rchtet derweil, als weiterer Partner in Bushs Irak-Koalition als n�chstes mit Terror �berzogen zu werden.

Update: Mehr zu den m�glichen negativen Folgen des geplanten spanischen Abzugs bei Spiegel Online.

spanien-irak.html