2004-03-18

Mehr zum Strategiepapier von al-Qaida

--- Am Wochenende hatten norwegische Forscher f�r Schlagzeilen gesorgt, da sie ein islamistisches Terrorpapier mit Gedanken zur Lage in Spanien im Web gefunden hatten. Nun berichtet auch Spiegel Online �ber ein 42-seitigen Dokument, das den Titel tr�gt "Der Irak im Dschihad - Hoffnungen und Risiken", das aber angeblich nicht identisch sein soll mit der Internetversion: Dieser Leitfaden f�r den Kampf gegen die Besatzungstruppen im Irak offenbart: Al-Qaida und ihre Verb�ndeten sind l�ngst keine willk�rlich zuschlagende Truppe mehr. Die sorgf�ltige Auswahl von Anschlagszielen und die Abw�gung der politischen Folgen spielen mittlerweile eine zentrale Rolle. ... In dem Dschihad-Handbuch wird Spanien als geeigneter "erster Dominostein" bezeichnet. Nach einer sechsseitigen Analyse der spanischen Innenpolitik und der Diskrepanz zwischen der Meinung der Bev�lkerung zum Irak-Krieg und derjenigen der konservativen Regierung unter Jos� Mar�a Aznar kommen die Verfasser zu dem Schluss, dass dieses Land am ehesten dazu gebracht werden kann, seine Truppen abzuziehen: Die Stimmung bei den Antikriegsdemonstrationen in Madrid sei wie bei "einem echten Volksaufstand" gewesen. ... Die Analyse der weltpolitischen Ausgangslage f�r den Dschihad beispielsweise endet so: "Das internationale System (...) k�nnen wir als ein Spinnennetz bezeichnen. Und wenn es auch wie ein Spinnennetz (alles miteinander) verkn�pft ist, so reicht doch schon ein leichter Wind, um dieses Gewebe wieder zu zerrei�en." Ein knappes Drittel des Buches befasst sich dann mit der gegenw�rtigen Lage und den n�chsten Schritten der Dschihad-Aktivisten im Irak. Hier werden die K�mpfer beispielsweise aufgefordert, keine Mobiltelefone zu verwenden.

qaida-papier.html