2004-03-10

K�hler mischt sich ein und eckt an

--- Der Bundespr�sidentschaftskandidat Horst K�hler mischt sich entgegen aller Gepflogenheiten schon mal prophylaktisch und vorab rege ins aktuelle politische Geschehen ein -- und st��t dabei bei der SPD auf wenig Gegenliebe: "Herr K�hler ist Herr K�hler und noch nicht Bundespr�sident", sagte der Parlamentarische Gesch�ftsf�hrer der SPD-Bundestagsfraktion, Wilhelm Schmidt, am Mittwoch der dpa. Schmidt nannte es bemerkenswert, dass sich K�hler bereits vor der Abstimmung in der Bundesversammlung am 23. Mai mit der Forderung nach einem noch schnelleren Reformtempo in die Diskussion einschalte. Damit lasse der Unionskandidat erkennen, "wo seine pers�nliche Haltung liegt". Vielleicht sei dies aber auch nur ein "Strohfeuer" des Bewerbers und er werde sich wieder bes�nftigen, sagte der SPD-Politiker. In der "Bild"-Zeitung hatte K�hler heftige Kritik an den Politikern ge�bt: "Die Politik hat den B�rgern bisher nicht erkl�ren k�nnen, warum sie sparen m�ssen. Deshalb haben viele das Vertrauen in die Politik verloren." Der bisherige Chef des Internationalen W�hrungsfonds (IWF) bem�ngelte auch, dass die Politik die langfristigen Entwicklungen nicht ausreichend ber�cksichtigt habe. Kritik just in der Bild, die Schr�der weiter kr�ftig boykottieren will, hat das Stil?

koehler2.html