2004-03-14

Al Qaeda bekennt, Spanien w�hlt

--- Etwa 34 Millionen Spanier sind aufgerufen, heute bis 20.00 Uhr ein neues Parlament zu w�hlen, w�hrend inzwischen alle Hinweise auf die T�ter des Attentats in Madrid auf al Qaeda verweisen. So hat der spanische Innenminister Angel Acebes (Foto) den Fund einer Video-Bekennerbotschaft best�tigt, in der sich der "Milit�rsprecher der al Qaeda f�r Europa, Abu Dudschan el Afghan", zu den Attentaten bekennt: "Wir erkl�ren unsere Verantwortung f�r das, was in Madrid genau zweieinhalb Jahre nach den Angriffen auf New York und Washington geschehen ist. Es ist eine Antwort auf eure Zusammenarbeit mit den Verbrechern Bush und seinen Verb�ndeten. Dies ist eine Antwort auf die Verbrechen, die ihr in der Welt ver�bt habt, und zwar besonders in Irak und Afghanistan, und es wird weitere (Antworten) geben, so Gott will. Ihr liebt das Leben und wir lieben den Tod. Zuvor hatte El Pais gemeldet, dass Spaniens Botschafter direkt nach den Anschl�gen die Anweisung bekommen h�tten, die Eta-These zu st�tzen. Eine Urheberschaft der Eta w�rde die Zustimmung der Spanier zu ihrer Regierung eher st�rken, w�hrend ein muslimischer Hintergrund viele W�hler an den im ganzen Land vehement abgelehnten Irak-Krieg erinnern w�rde. Um vor den Wahlen nicht ganz so schlecht dazustehen, hat Acebes inzwischen die Verhaftung von drei Marokkanern und zwei Inder verk�ndet, die in Verbindung mit dem Bombenterror stehen soll. Die f�nf Verhafteten seien in Zusammenhang mit dem Mobiltelefon festgenommen worden, das in einem mit Sprengstoff gef�llten Rucksack gefunden wurde. Die Verd�chtigen sollen an der F�lschung der Handykarte beteiligt gewesen sein. Die Festnahmen seien in Madrid erfolgt. Es habe mehrere Hausdurchsuchungen gegeben. Die Weckfunktion des Handys sollte den Sprengsatz z�nden. Nach gleichem Muster waren auch die Bomben gez�ndet worden, die am Donnerstag 200 Menschen in den Tod gerissen und fast 1500 verletzt hatten. Wie das mit dem Handy geht, wird laut Welt am Sonntag auf einer "t�rkischsprachigen Internetseite" demonstriert, die aber nicht angegeben wird.

spanien-wahl.html