2004-03-12

"11-M": Mehr Spuren Richtung al Qaida

--- Die Hinweise verdichten sich, dass die inzwischen rund 200 Todesopfer fordernden Anschl�ge in Madrid auf das Konto islamistischer Extremisten bzw. al Qaidas gehen. Die ETA bestreitet offiziell jede Verwicklung in das blutige Geschehen. Au�erdem entspricht eine nicht-explodierte Bombe vom Sprengstoff und vom Z�nder her nicht den bisherigen Fabrikaten der baskischen Terroreinheit. Und dann gibt es da ja noch ein mysteri�ses Bekennerschreiben einer Untergruppe von al Qaida. In Spanien, wo heftig demonstriert und der 11. M�rz (11-M) bereits mit dem 11. September verglichen wird, scheinen die meisten Menschen dagegen noch nicht an der T�terschaft der ETA zu zweifeln. Wie sich die Anschl�ge auf die Wahlen am Sonntag auswirken, bleibt daher spannend. F�r Florian R�tzer ist der Krieg gegen den Terrorismus und damit Bushs gro�e Strategie mit 11-M endg�ltig gescheitert. Trotzdem haben jetzt nat�rlich wieder einmal alle Innenpolitiker Oberwasser, die versch�rfte Sicherheitskontrollen all�berall und auch mal wieder bei einer st�rkere Telekommunikations�berwachung fordern. In Spanien und weltweit f�llen Spekulationen �ber die T�ter sowie Beileidsbezeugungen derweil das Web und die Blogs.

Update: Da hat mal jemand nachgerechnet und herausgefunden, dass 11-M just 911 Tage nach 9-11 passierte. Symbolstark, kann man nicht anders sagen. Auch bei anderen Attentaten, die mit Al Qaeda in Zusammenhang gebracht wurden, lassen sich h�bsche Zahlenspiele anstellen.

Noch ein Update: Die k�hlen Rechner bei AP und anderswo -- aber vielleicht ja auch die Bombenleger -- haben sich verz�hlt, es sind genau 912 Tage.

11-m.html