2004-01-25

Cheney wie ausgewechselt

--- Die S�ddeutsche Zeitung geht den Verwandlungen von US-Vize Dick Cheney nach, der bislang als schweigsamer Strippenzieher in dem von seiner Marionette Bush nach au�en hin gef�hrten Wei�en Haus auftrat und nun pl�tzlich in Davos und in schr�gen Interviews die �ffentlichkeit sucht. Daf�r gibt es gute Gr�nde: Ein sanfteres Image muss her, ehe Cheney zur Belastung f�r Bush im Wahlkampf wird. Es gibt aber auch eine andere Lesart: Cheney betreibt seinen eigenen Wahlkampf und beugt vor, weil ihn der Pr�sident vor die T�r setzen k�nnte. Bush w�rde n�mlich mit einem neuen Vize f�r eine �berraschung sorgen, zumal ihn Cheneys Vergangenheit als Chef der Energiefirma Halliburton belastet. Regelm��ig ger�t der Vizepr�sident ins Zwielicht, weil Halliburton von der Auftragsvergabe im Irak besonders profitiert. Einen ausf�hrlichen Bericht zu Cheneys Auftritt in Davos bringt die New York Times. Ein Zitat: If we were a true empire, we would currently preside over a much greater piece of the earth's surface than we do. That's not the way we operate.

cheney-neu104.html