2003-12-31

--- Stefan Kornelius sinniert in der S�ddeutschen Zeitung �ber die Welt- und Machtverh�ltnisse nach dem "Alleingang" der USA und Gro�britanniens im Irak:
Ein gef�hrliches Vakuum hat die internationale Politik also ergriffen, weil gro�e Ideen miteinander konkurrieren: Die Macht der Nation, die Abgeschlossenheit der M�rkte, die Kompromisslosigkeit im politischen Umgang � all dies ringt mit der Kraft der B�ndnisse, mit den Ideen einer konstruktiven Globalisierung, der Bedeutung von Regeln und Gesetzen. Der Terror hat nach dem Jahr der Angst das Jahr des Unfriedens gestiftet. Er hat eine amerikanische Antwort provoziert: Die Besinnung auf die schiere St�rke, der R�ckzug in die �berschaubarkeit der eigenen Nation, die Reduzierung komplexer Probleme auf einfache Formeln. Irak? �Because we could.�