2003-12-22

--- Der Wildwuchs bei den Theorien zur Verhaftung Saddam Husseins geht munter weiter. Eine Zusammenfassung bringt heute die Welt. Dabei f�gt sie der Kurdentheorie und ihren Nachfahren eine weitere Spielart hinzu. Demnach wurde Hussein Opfer einer eigenartigen Rasterfahndung: Es war das "Wall Street Journal", das am Donnerstag berichtete, der eigentliche Informant sei ein Computerprogramm gewesen. Demzufolge hatte ein zw�lfk�pfiges Team der 4.�US-Infanteriedivision in Tikrit m�hevoll und monatelang Informationen �ber Saddams pers�nliche Beziehungen zu Angeh�rigen von f�nf St�mmen in der Region um Tikrit gesammelt. Diese St�mme waren das R�ckgrat seiner Macht und seines Herrschaftsapparates. Die Informationen - am Ende waren mehr als 9000 Personen erfasst - wurden in einen Computer eingespeist, und heraus kam ein �beraus kompliziertes Organigramm. Der Computer spuckte am Ende einen einzigen Namen heraus - den Namen eines Mannes, der wissen w�rde, wo Saddam steckt. Auf ihn wurde sofort Jagd gemacht.