2003-12-19

--- Der niederl�ndische Schriftsteller Leon de Winter fordert in einem in der Welt abgedruckten offenen Brief an Joschka Fischer, dass dieser nicht die Gefangennahme Saddam Husseins begr��en, sondern seine Freilassung fordern solle. Dies leite sich aus dessen politischer Linie ab. Das Problem mit der internationalen Rechtsordnung ist, dass sich zwar westliche demokratische Gesellschaften von deren Regeln leiten lassen, Tyrannen aber dummerweise nicht; im Gegenteil, unter dem Schutz ebendieser internationalen Rechtsordnung, in der die nationale Souver�nit�t das heiligste Gut ist, d�rfen Tyrannen ihr eigenes Volk und ihren eigenen Staat besetzen, misshandeln und ausbeuten, solange sie die Souver�nit�t anderer Staaten nicht verletzen. Das bestehende System der internationalen Rechtsordnung ist �berholt, da ja der Kern der heutigen Rechtskultur nicht die nationale Souver�nit�t mit dem Kollektiv als vorherrschendem Begriff zu sein hat, sondern die Integrit�t individueller Menschenrechte. Trotzdem haben Sie als Europ�er mit Leib und Seele und somit als Bef�rworter des Verschwimmens nationaler Souver�nit�ten im Falle des Irak an der alten Idee festgehalten und waren bereit, die irakische Familiendynastie von Massenm�rdern noch viele Jahre lang zu erdulden. Durchsichtig nat�rlich, dass die konservative Zeitung damit der Bundesregierung vor Weihnachten noch eins auswischen will.