2003-12-23

--- Damit die Amis vor lauter Weihnachtstrubel den Kampf gegen den Terror nicht ganz aus den Augen verlieren, hat das Ministerium f�r Homeland Security rechtzeitig die Alarmstufen erh�ht. Die FTD nimmt dies zum Anlass, um den Hausherrn, Tom Ridge, mit einem kleinen Portr�t zu w�rdigen. Am Sonntag war es wieder einmal so weit. Am fr�hen Nachmittag, als die Amerikaner sich auf der Suche nach letzten Weihnachtsgeschenken in den Shopping-Malls dr�ngten, hob Ridge den Status von Gelb ("erh�htes" Risiko) auf Orange ("hohes" Risiko) an. "Die strategischen Geheimdienstindikatoren, einschlie�lich der fortgesetzten Bem�hungen al-Kaidas, unser Land anzugreifen, sind derzeit vielleicht gr��er als je seit dem 11. September", lie� er die B�rger ebenso gestelzt wie bedrohlich wissen. "Die Informationen weisen darauf hin, dass Terroristen im Ausland kurz bevorstehende Anschl�ge planen, die denen in New York und auf das Pentagon nahe kommen oder diese sogar �bertreffen." ... F�r die Normalb�rger haben Ridges Warnungen daher kaum praktischen Wert - zumal der Minister sie am Montag gleich wieder aufforderte, blo� nicht auf den Einkaufsbummel oder ihre Weihnachtsreise zu verzichten. Ridge hat f�r Pr�sident George W. Bush vor allem die Funktion, den B�rgern zu demonstrieren, dass sich die Regierung mit aller Kraft um ihre Sicherheit bem�ht. Bewirkt hat Ridge mit seinem vorweihnachtlichen Farbenspiel vor allem eins: Der Dollar f�llt weiter und der Euro wird immer teurer. Colin Powell, das ist der friedvolle General auf dem Thron des w�hrend des Irak-Kriegs kalt gestellten Au�enministeriums, nutzt die besinnlichen Stunden derweil, um sich -- und die Diplomatie in Zeiten des Terrors -- in Erinnerung zu bringen. Und l�st gleich einen Streit aus, ob das "Einlenken" Libyens nun an der pr�ventiven Kriegsstrategie oder am ruhigen Verhandeln liegt. Der Spindoktor mag dies heute nicht mehr entscheiden und w�nscht lieber allen Spinnern da drau�en merry x-mas und ein aufgedrehtes Jahr 2004!

Und �brigens: einen Vortrag zum Buch Krieg und Internet. Ausweg aus der Propaganda? (s. rechts) gibts auf dem 20. Chaos Communications Congress des chaotischen Computer Clubs in der Berliner Kongresshalle am Alex am 29.12. um 12.00 Uhr.

Update: die Vortragszusammenfassung ist jetzt online.