2003-10-29

--- Die ideologische Beziehung zwischen Bill Kristol, Vordenker der Neocons, und US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld ist in einer tiefen Krise, berichtet die FTD: "Pr�sident George W. Bush sollte Rumsfeld wegen der Misere in Irak feuern", soll Kristol j�ngst bei einem Abendessen in kleinem Kreis nach Angaben eines Teilnehmers gesagt haben. Der Grund: Rummy, der eh immer mehr Nationalist denn neokonservativ war, hat angesichts all der Toten des Guerilla-Kriegs keinen Bock mehr auf Nation-Building im Irak. Die Neocons wollen dagegen gem�� ihres Sendungsbewusstseins das Zweistromland zum "Leuchtturm" der "Freiheit" f�r den gesamten Nahen Osten aufbauen.

--- Einen interessanten Bericht zum Thema Propaganda im Irak hat die Washington Post (Info �ber die Mailingliste Infowar.de): Demnach sind die regelm��igen TV-Ansprachen des amerikanischen "Zivilverwalters" Paul Bremer nicht viel besser als die medialen Volksinformationszeremonien von Saddam Hussein. Insgesamt ist der vom Pentagon betriebene Sender IMN in Bagdad l�ngst bekannt als "psyops on steroids". Der US-Steuerzahler soll im n�chsten Jahr trotzdem -- oder gerade deswegen? -- $ 100 Mio. f�r eine Fortf�hrung der Propaganda-Show zahlen, die als "world-class"-Medium ausgeschrieben ist.